http://www.faz.net/-gqe-785sz

Good Morning aus New York: Norbert Kuls : Wall Street fürchtet schwache Arbeitsmarktdaten

  • Aktualisiert am

Die Skyline von New York - das wichtigste Finanzzentrum Amerikas. Bild: dapd

An der Wall Street blicken heute alle auf die Zahlen vom Arbeitsmarkt. Die Amerikaner machen sich Sorgen um ihre Konjunktur - und investieren lieber in amerikanische Staatsanleihen.

          Das Top-Thema an der Wall Street werden am Freitag die amerikanischen Arbeitsmarktdaten sein. Das Arbeitsministerium veröffentlicht die Daten für den März um 14:30 Uhr MESZ - eine Stunde vor Eröffnung des Börsenhandels in New York. Ökonomen haben ihre Prognosen in dieser Woche etwas zurückgeschraubt, weil am Mittwoch die Markteinschätzungen des privaten Informationsdienstes ADP schlechter ausgefallen waren als erwartet. Am Donnerstag wurde zudem bekannt, dass die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenversicherung so stark gestiegen waren wie seit November nicht mehr. Nach einer aktuellen Umfrage der Nachrichtenagentur Bloomberg rechnen Volkswirte für den März im Durchschnitt mit 190.000 neu geschaffenen Stellen – nach einem Plus von 236.000 im Februar. Die Arbeitslosenquote dürfte konstant bei 7,7 Prozent bleiben.

          Soweit die offiziellen Schätzungen. Nach den Marktreaktionen am Donnerstag zu urteilen, machen sich Börsianer aber größere Sorgen um die amerikanische Konjunktur. Als inoffizielle „Flüster-Nummer“ wurde an der Wall Street die Zahl von nur 150.000 neuen Jobs herumgereicht. Marktteilnehmer gingen auf Nummer sicher. Gesucht waren am Donnerstag amerikanische Staatsanleihen. Die Rendite von Treasuries mit einer Restlaufzeit von 10 Jahren, die sich gegenläufig zum Preis entwickelt, ging auf 1,759 Prozent zurück – das niedrigste Niveau in diesem Jahr.

          Verwaltungsratsvorsitzender von Hewlett-Packard, Raymond Lane, tritt zurück 

          Die Aktienmärkte erholten sich zwar etwas von den Verlusten des Vortages. Der Dow Jones stieg um 0,4 Prozent auf 14.606 Punkte. Der breiter gefasste Aktienindex S&P 500 legte ebenfalls um 0,4 Prozent auf 1560 Punkte zu. Dennoch prägte Risikoscheu den Handel. Angeführt wurde die Erholung abermals von defensiven und konjunkturunabhängigen Titeln: Telekom-Gesellschaften und Stromversorger.

          Nach der Schlussglocke der New Yorker Börse gab der Technologiekonzern Hewlett-Packard den Rücktritt seines Verwaltungsratsvorsitzenden Raymond Lane bekannt. Lane, der dem Aufsichtsgremium weiter als einfaches Mitglied angehören wird, ist das jüngste Opfer des Debakels um den 2011 gekauften britischen Softwarekonzern Autonomy. Hewlett-Packard musste Milliarden von Dollar auf die Akquisition abschreiben, die von Lane abgesegnet worden war. Lane war auf der Hauptversammlung des Unternehmens im März nur mit ungewöhnlich knapper Mehrheit im Amt bestätigt worden. Zwei weitere Ratsmitglieder, denen die Aktionäre ein ähnlich schwaches Zeugnis ausgestellt hatten, werden ihr Amt aufgeben. Der Verwaltungsrat wird nun vom Investor Ralph Whitworth geführt, bis ein permanenter Nachfolger gefunden ist.

          Quelle: FAZ.net

          Weitere Themen

          Zu wenig für neue Hochs

          Neues iPhone : Zu wenig für neue Hochs

          Das neue iPhone X ist raus und der Aktienkurs von Apple fällt erst einmal. Die Erwartungen an das Gerät wurden erfüllt - und darauf hatten die Anleger schon im Vorfeld gekauft.

          Trump mahnt Reform der Vereinten Nationen an Video-Seite öffnen

          Amerika : Trump mahnt Reform der Vereinten Nationen an

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat massive Kritik an den Vereinten Nationen geübt und erhebliche Reformen bei der Weltorganisation verlangt. Die Vereinten Nationen blieben wegen Bürokratie und Missmanagements weit unter ihrem Potenzial, sagte Trump am Montag beim ersten Besuch des UN-Sitzes in New York seit seiner Amtseinführung im Januar.

          Topmeldungen

          Die Linke im Wahlkampf : Kein Rezept gegen die AfD

          Die Linke hat ein strategisches Problem: In manchen Regionen Deutschlands tritt sie als Volkspartei an – und versinkt dabei im politischen Establishment. Besonders deutlich wird das in ihren brandenburgischen Hochburgen.
          Melancholisch oder entspannt? Sigmar Gabriel bei den Vereinten Nationen in New York

          Sigmar Gabriel bei den UN : Ende einer Dienstreise?

          Für Sigmar Gabriel geht es bei seinem Auftritt vor den Vereinten Nationen auch um die eigene Zukunft. Wenige Tage vor der Wahl stellt sich für den Außenminister die Frage: War es das schon für den derzeit beliebtesten Sozialdemokraten?

          Edmund Stoiber im Interview : „Gauland steht für völkisch-dumpfes Niveau“

          Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise kritisierte Edmund Stoiber die Kanzlerin scharf – jetzt findet er nur noch lobende Worte für Angela Merkel. Ein Gespräch über politische Konkurrenz rechts neben der CSU, das Klima in der Union und seine legendäre Transrapid-Rede.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.