http://www.faz.net/-gqe-8ac4q

Gerichtsurteil : Spaniens Polizei darf Heiligenfigur Verdienstorden verleihen

  • Aktualisiert am

Mit höchster Fürsprache: Spaniens Polizei Bild: dpa

„Maria, breit den Mantel aus / mach Schirm und Schild für uns daraus.“ Das könnte das Motto der spanischen Polizei sein, die jetzt einer Marienfigur einen Orden verleihen darf.

          Spaniens Polizei darf ihren höchsten Verdienstorden einer Figur der Heiligen Jungfrau verleihen. Ein Madrider Gericht wies die Klage einer laizistischen Organisation zurück, die in der Ordensverleihung eine „irrationale Entscheidung“ des strenggläubigen Innenministers Jorge Fernández Díaz gesehen hatte.

          Die Richter des Nationalen Gerichtshofs entschieden am Mittwoch mit drei zu zwei Stimmen, dass die Heiligenfigur in symbolischer Form eine katholische Bruderschaft repräsentiere, die sich seit Jahrzehnten mit der spanischen Polizei eng verbunden fühle. Der Verdienstorden der Polizei wird in der Regel an Beamte vergeben, die sich durch besondere Leistungen hervorgetan haben oder im Dienst verletzt oder getötet wurden.

          Die Vereinigung Europa Laica (Laizistisches Europa) hatte in ihrer Klage gefordert, die Ordensverleihung rückgängig zu machen. Die Figur der Heiligen Jungfrau sei keine Person und habe keine besonderen Verdienste erworben, meinten die Kläger.

          Zwei Mitglieder des fünfköpfigen Richtergremiums, darunter der vorsitzende Richter, schlossen sich dieser Argumentation an, wurden aber von ihren Kollegen überstimmt. Die Mehrheit der Richter räumte ein, dass die Ordensverleihung eine umstrittene Entscheidung gewesen sei. In rechtlicher Hinsicht sei sie aber nicht zu beanstanden, entschied das Gericht.

          Topmeldungen

          Waffengesetze in Amerika : Aufstand der Teenager

          Es sind die Jugendlichen, die nach dem Attentat von Parkland den Protest gegen die amerikanischen Waffengesetze anführen. Auch im Leben von Kindern gehören Pistolen und Gewehre zum Alltag.
          Moderator Frank Plasberg mit seinen Gästen

          TV-Kritik: „hart aber fair“ : Ein Fall für den Presserat

          Die Fälle, über die Frank Plasberg in seiner Sendung über eine überlastete Justiz diskutiert, sind schrecklich. Noch schrecklicher aber ist es, einem sogenannten gesunden Rechtsempfinden Vorschub zu leisten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.