http://www.faz.net/-gqe-78mw5

Ergebnis-Einbruch zum Jahresstart : Daimler kappt Gewinnprognose für 2013

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Daimler schraubt seine Gewinnerwartungen für das Jahr 2013 herunter. Grund ist ein starker Gewinneinbruch für den Autobauer im ersten Quartal. Der Absatz von E- und S-Klasse schrumpfte deutlich.

          Der Autobauer Daimler hat im ersten Quartal einen herben Gewinneinbruch erlitten und streicht seine Ergebnisprognose für das laufende Jahr zusammen. Wie der Dax-Konzern am Mittwoch mitteilte, rechnet er nicht mehr damit, den operativen Gewinn von 8,1 Milliarden Euro aus dem Vorjahr zu erreichen. Daimler hatte eine mögliche Gewinnwarnung - die zweite innerhalb von rund sieben Monaten - schon vor zwei Wochen auf der Hauptversammlung angekündigt.

          Im ersten Quartal war der Gewinn der Stuttgarter dramatisch eingebrochen. Zwar verkauften sie etwa so viele Autos und Nutzfahrzeuge wie zum Jahresstart 2012, das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) sackte aber um mehr als die Hälfte auf 917 Millionen Euro ab. Unter dem Strich brach der Nettogewinn sogar um fast zwei Drittel auf 564 Millionen Euro ein (Vorjahr: 1,4 Milliarden). Ein Grund: Daimler brachte zwar mehr Wagen der kompakten A- und B-Klasse auf die Straße, bei den großen Gewinnbringern E- und S-Klasse schrumpfte der Absatz aber deutlich. Auch der Umsatz ging durch den ungünstigen Modellmix leicht auf 26,1 Milliarden Euro zurück.

          Quelle: FAZ.net mit dpa-AFX

          Weitere Themen

          Arm ja, aber wirklich sexy? Video-Seite öffnen

          Berlin : Arm ja, aber wirklich sexy?

          Berlins Werbeslogan wirkt: Zwölf Millionen Touristen kommen jährlich. 40.000 neue Einwohner ziehen jedes Jahr nach Berlin. Obwohl die Stadt 60 Milliarden Euro Schulden hat und die Gehälter niedrig sind. Was zieht die Menschen an?

          Topmeldungen

          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.

          Bundestagsvizepräsident : Der Problem-Kandidat

          Wenn der Bundestag an diesem Dienstag seine Vizepräsidenten wählt, könnte es zum Eklat kommen. Dass der AfD-Kandidat Albrecht Glaser scheitert, gilt als sicher – aber was geschieht dann?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.