http://www.faz.net/-gqe-83m9f

Schreck auf der Autobahn : Tieffliegende Drohne knallt gegen Windschutzscheibe

  • Aktualisiert am

Die verunfallte Drohne Bild: dpa

Eine viermotorige Drohne knallt gegen ein fahrendes Auto. Der Fahrer kommt mit dem Schrecken davon. Doch die Drohne hätte über der Autobahnabfahrt gar nicht fliegen dürfen.

          Eine tieffliegende Drohne ist auf einer Autobahnabfahrt in Bochum mit einem Wagen kollidiert. Das Fluggerät mit einem Durchmesser von etwa 40 Zentimetern und vier Propellern prallte von der Windschutzscheibe ab. Der 47-jährige Fahrer hielt sofort an und fand die weiße Drohne flugunfähig mit heraushängenden Drähten hinter seinem Auto, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

          Der Zusammenstoß auf der A40 hatte sich bereits am späten Sonntagabend ereignet. Die Polizei ermittelt wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und sucht die Person, die das Fluggerät gesteuert hat.

          Unfälle mit Drohnen könnten in Zukunft häufiger passieren, denn die neuartigen Fluggeräte werden immer populärer. Allein beim Regierungsbezirk Münster wurden im Jahr 2014 rund 220 Aufstiegserlaubnisse erteilt. Zwei Jahre zuvor waren es noch knapp 50.

          Eine solche Erlaubnis braucht allerdings nur, wer eine Drohne zu gewerblichen Zwecken nutzen möchte. Als Hobby können sie auch ohne Erlaubnis in die Luft gehen, solange sie nicht schwerer sind als fünf Kilogramm. In allen Fällen dürfen die Fluggeräte laut Bezirksregierung aber nicht über bewohntes Gebiet oder über Straßen gesteuert werden. Verkehrsunfälle mit Drohnen sind der Bezirksregierung Münster trotz der zunehmenden Anzahl der Flieger bislang aber nicht bekanntgeworden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Erdogan und die Wahl : Die türkische Kakophonie

          Die Macht von Präsident Erdogan in der Türkei erodiert: Seine Wiederwahl als Staatspräsident gilt zwar als sicher – doch seine Partei könnte die Mehrheit im Parlament verlieren. Was geschieht dann?

          Rizin als B-Waffe : Die letzte Hoffnung des IS?

          Der „Islamische Staat“ steht mächtig unter Druck, denn Europa reagiert auf konventionelle Anschläge gelassener als von den Terroristen erhofft. Nun suchen sie neue Wege, um Angst und Schrecken zu verbreiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.