http://www.faz.net/-gqe-91vg2

Die Agenda : Trump will Reform der Vereinten Nationen

  • Aktualisiert am

Donald Trump Bild: AP

Präsident Trump veranstaltet in New York ein Treffen zur Reform der UN. In Hannover wird die Weltleitmesse für Metallbearbeitung eröffnet. In Stuttgart diskutuiert der Zeitungskongress über kreative Konzepte.

          Im Vorfeld der morgen beginnenden UN-Generaldebatte veranstaltet Präsident Donald Trump heute ein hochrangiges Treffen zur Reform der Vereinten Nationen. Ziel ist eine politische Absichtserklärung möglichst vieler Mitgliedstaaten, um die Vereinten Nationen zu mehr Transparenz in Budgetfragen zu drängen.

          In Hannover beginnt heute die Messe EMO. Diese gilt als Weltleitmesse für Metallbearbeitung und wird von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier eröffnet.

          Über den Stellenwert von Journalismus in Zeiten großer weltpolitischer Herausforderungen diskutiert der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) heute in Stuttgart.

          Die Nachrichten des Morgens

          Gespannt wartet die Welt auf Trumps Rede vor der UN-Vollversammlung am Dienstag. Aus dem Klimaschutz-Abkommen will er aussteigen. Sein Außenminister signalisiert aber jetzt, dass man eine weitere Zusammenarbeit mit anderen Ländern beim Klimaschutz prüfe.

          Weder Cem Özdemir, noch Christian Lindner schließen eine „Jamaika“-Koalition mit der Union aus. Doch wie realistisch ist sie? Und welche Rollen könnten die Kandidaten in der Regierung übernehmen?

          Die Vereinigten Staaten, Russland und China müssten sich mit Nordkorea an einen Tisch setzen, so der Bundesaußenminister. Er plädiert für eine doppelte Strategie.

          Lesen Sie heute in der F.A.Z.

          Unser Mann bei Rosneft: Welchen moralischen Grenzen ist ein ehemaliger Bundeskanzler unterworfen, der sich in den Dienst eines Autokraten stellt? Eine Antwort in aller Freundschaft.

          UN-Generalsekretär António Guterres lässt wenig von sich hören. Er ist damit beschäftigt, sich mit Amerikas Botschafterin Nikki Haley zu verbünden - gegen Donald Trump.

          Chips von Qualcomm treiben Smartphones an. Mit seiner Technologie beharkt sich der Konzern juristisch mit Apple. Doch die Zukunft steckt im vernetzten Auto. 

          Gratis für Abonnenten in unserem E-Paper oder in F.A.Z. Plus.

          Zum Schluss

          Einmal im Jahr öffnen die sonst für die Öffentlichkeit abgesperrten „Garden Squares“ in London, private Gärten, für Besucher ihre Pforten, um Einblick und Zugang zu gewähren.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Trumps Israel-Diplomatie

          Der Tag : Trumps Israel-Diplomatie

          Die Nato-Außenminister beraten über den Anti-Terror-Kampf. Brüssel legt grundlegende Pläne zur Währungsunion vor. In Amerika wird gegen den VW-Manager Schmidt im Abgas-Skandal ein Urteil erwartet.

          Steinmeier bittet Grüne und FDP zum Gespräch Video-Seite öffnen

          Nach Jamaika-Aus : Steinmeier bittet Grüne und FDP zum Gespräch

          Nach dem Ende der Jamaika-Sondierungen wird weiter darum gerungen, ob doch noch eine Regierung gebildet werden kann oder es zu Neuwahlen kommt. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sprach in Berlin mit den Grünen-Chefs Simone Peter und Cem Özdemir sowie FDP-Chef Christian Lindner.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Die provisorische Gedenkstätte für die Opfer des Terroranschlages auf dem Breitscheidplatz in Berlin.

          Behördenversagen : Attentäter Amri stärker überwacht als bekannt

          Neue Hinweise zeigen, wie viel die Behörden dank umfassender Überwachung schon mehr als ein Jahr vor seinem Weihnachtsmarkt-Anschlag über Anis Amri wussten. Warum wurde er nicht festgenommen? Auch dazu gibt es Vermutungen.
          Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner Mitte Dezember in Berlin.

          Sonntagsfrage : FDP und Union verlieren an Zustimmung

          Der Jamaika-Abbruch tat offenbar weder den Liberalen noch der Union gut – zumindest in der jüngsten Umfrage. Von Zweistelligkeit wäre Christian Lindners Partei derzeit ein gutes Stück entfernt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.