http://www.faz.net/-gqe-92alp

Der Tag : Die EU und die Chancen des Internets

  • Aktualisiert am

Frankreichs Präsident Macron und Bundeskanzlerin Merkel beim EU-Gifpel in Tallinn Bild: AFP

In Tallinn findet der Digital-Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs statt. Die Bundesagentur gibt Arbeitslosenzahlen für September bekannt. Altkanzler Schröder kandidiert für Aufsichtsrat bei Rosneft.

          Nach der Debatte über EU-Reformen besprechen Bundeskanzlerin Angela Merkel und die übrigen EU-Staatschefs heute auf dem EU-Digitalgipfel im estnischen Tallinn, wie Europa die Chancen des Internets besser nutzen kann.

          Die Bundesagentur für Arbeit veröffentlicht am Morgen die Arbeitslosenzahlen für September. Volkswirte rechnen im Zuge des Herbstaufschwungs mit einem deutlich stärkeren Rückgang der Arbeitslosenzahl.

          Altbundeskanzler Gerhard Schröder kandidiert heute für den Aufsichtsrat des größten russischen Ölkonzerns Rosneft. Bei der Aktionärsversammlung in St. Petersburg gilt Schröders Wahl als sicher.

          Die Nachrichten des Morgens

          Der ehemalige Fraktionschef der Sozialdemokraten Thomas Oppermann schließt eine Koalition mit der Union nicht aus – falls Merkel zurücktritt. Laut Kanzleramtsminister Altmaier könnten sich die Jamaika-Gespräche ins kommende Jahr ziehen.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat die Kanzlerin zum abermaligen Regierungsauftrag beglückwünscht - für diplomatische Gepflogenheiten ungewöhnlich spät.

          Twitter ist gegen Konten mit Verbindungen zum Kreml vorgegangen. Amerikanische Politiker werfen dem Unternehmen weiter vor, zu wenig gegen ausländische Propaganda zu unternehmen.

          Lesen Sie heute in der F.A.Z.

          Der Journalismus wird schwieriger. Aber Werner sucht weiter gute Geschichten. Denn es lohnt sich.

          Bisher konnten Surfer alles sein, was sie sein wollten: rebellisch oder konform, betrunken oder durchtrainiert. Jetzt werden sie olympisch. Doch was wird passieren, wenn die letzten Rocker von Board gegangen sind?

          Vor 60 Jahren wurde Contergan in den Markt eingeführt. Auch Schwangeren wurde das Medikament empfohlen. Daraufhin kamen etwa 10 .000 Kinder mit schweren Missbildungen zur Welt.

          Gratis für Abonnenten in unserem E-Paper oder in F.A.Z. Plus.

          Zum Schluss

          Viele Fahrradkuriere beschweren sich über die Arbeitsbedingungen. Was ist an ihren Klagen dran? Ein Bericht von der Straßenfront.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Monokulturen und der Einsatz von Agrarchemikalien stehen im Verdacht als Auslöser des Insektenschwunds.

          75 Prozent weniger Insekten : „Wir befinden uns mitten in einem Albtraum“

          Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Der oft kritisierte Krefelder Entomologen-Verein hat jetzt in einer Langzeitstudie gezeigt: Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft. Welchen Anteil hat die Landwirtschaft, welchen das Klima?
          Im Mittelpunkt des Interesses: Der Parteikongress in Peking lähmt sogar den Straßenverkehr.

          Zurück in die Zukunft : China will wieder mehr Staat

          Auf dem Parteikongress ordnet Xi Jinping seine Prioritäten neu. Mehr Planwirtschaft und Kontrolle sollen China zu neuer Größe führen. Welche Folgen könnte das haben?
          Andrea Nahles und Thomas Oppermann, kurz nachdem sie zu seiner Nachfolgerin gewählt wurde. Oppermann schielt jetzt auf das Amt des Bundestags-Vizepräsidenten – nur ist er da nicht der einzige.

          Neuer Bundestag : Das Postengeschiebe hat begonnen

          Die Nominierung des Kandidaten für die Bundestags-Vizepräsidentschaft bereitet der SPD einige Schwierigkeiten. Währenddessen hält die FDP für den Posten ihrer Partei eine Überraschung bereit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.