http://www.faz.net/-gqe-92alp

Der Tag : Die EU und die Chancen des Internets

  • Aktualisiert am

Frankreichs Präsident Macron und Bundeskanzlerin Merkel beim EU-Gifpel in Tallinn Bild: AFP

In Tallinn findet der Digital-Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs statt. Die Bundesagentur gibt Arbeitslosenzahlen für September bekannt. Altkanzler Schröder kandidiert für Aufsichtsrat bei Rosneft.

          Nach der Debatte über EU-Reformen besprechen Bundeskanzlerin Angela Merkel und die übrigen EU-Staatschefs heute auf dem EU-Digitalgipfel im estnischen Tallinn, wie Europa die Chancen des Internets besser nutzen kann.

          Die Bundesagentur für Arbeit veröffentlicht am Morgen die Arbeitslosenzahlen für September. Volkswirte rechnen im Zuge des Herbstaufschwungs mit einem deutlich stärkeren Rückgang der Arbeitslosenzahl.

          Altbundeskanzler Gerhard Schröder kandidiert heute für den Aufsichtsrat des größten russischen Ölkonzerns Rosneft. Bei der Aktionärsversammlung in St. Petersburg gilt Schröders Wahl als sicher.

          Die Nachrichten des Morgens

          Der ehemalige Fraktionschef der Sozialdemokraten Thomas Oppermann schließt eine Koalition mit der Union nicht aus – falls Merkel zurücktritt. Laut Kanzleramtsminister Altmaier könnten sich die Jamaika-Gespräche ins kommende Jahr ziehen.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat die Kanzlerin zum abermaligen Regierungsauftrag beglückwünscht - für diplomatische Gepflogenheiten ungewöhnlich spät.

          Twitter ist gegen Konten mit Verbindungen zum Kreml vorgegangen. Amerikanische Politiker werfen dem Unternehmen weiter vor, zu wenig gegen ausländische Propaganda zu unternehmen.

          Lesen Sie heute in der F.A.Z.

          Der Journalismus wird schwieriger. Aber Werner sucht weiter gute Geschichten. Denn es lohnt sich.

          Bisher konnten Surfer alles sein, was sie sein wollten: rebellisch oder konform, betrunken oder durchtrainiert. Jetzt werden sie olympisch. Doch was wird passieren, wenn die letzten Rocker von Board gegangen sind?

          Vor 60 Jahren wurde Contergan in den Markt eingeführt. Auch Schwangeren wurde das Medikament empfohlen. Daraufhin kamen etwa 10 .000 Kinder mit schweren Missbildungen zur Welt.

          Gratis für Abonnenten in unserem E-Paper oder in F.A.Z. Plus.

          Zum Schluss

          Viele Fahrradkuriere beschweren sich über die Arbeitsbedingungen. Was ist an ihren Klagen dran? Ein Bericht von der Straßenfront.

          Weitere Themen

          Das bringt der Dienstag

          Die Agenda : Das bringt der Dienstag

          Die EU will den Online-Einkauf im Ausland erleichtern. Forscher veröffentlichen Prognose zur Schwarzarbeit. In Deutschland ist heute Safer Internet Day. Die Union und SPD ringen weiter um einen Verhandlungsabschluss.

          Merkel warnt vor unruhigen Zeiten Video-Seite öffnen

          Sinkende Kurse an den Börsen : Merkel warnt vor unruhigen Zeiten

          Kurz vor Abschluss der Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD hat Bundeskanzlerin Angela Merkel betont, sich trotz eines sehr detaillierten Koalitionsvertrages auf das Wesentliche zu konzentrieren. Dies umfasse auch die aktuellen negativen Entwicklungen an den Börsen.

          Topmeldungen

          Bleibts bei der Männerrunde aus der CSU?: Neben Horst Seehofer könnte auch Generalsekretär Scheuer einen Ministerposten in Berlin bekommen.

          Kabinettsposten für die CSU : Drei sind einer zu viel

          Es ist eine knifflige Situation für die CSU: Für zwei offene Kabinettsposten in Berlin halten sich – mindestens – drei Kandidaten für durchaus geeignet. Ein Verdrängungswettbewerb von Seehofers Gnaden.
          Gar nicht so harmlos: Die #nogroko-Kampagne der Jusos.

          Junge Sozialisten : Untot in der SPD

          Früher hatten die Jusos keine Macht, aber Theorien. Heute ist es umgekehrt: Eben in dem Moment, da sie einem Umsturz der Verhältnisse so nah wie nie zuvor ist, verfügt sie über keinen eigenen Plan.
          Der Druck steigt: Aber die Bewertungsportale dürfen nicht alles (Symbolbild)

          Jameda-Kommentar : Dem Treiben Grenzen gesetzt

          Das Ärztebewertungsportal Jameda bevorzugt zahlende Mediziner. Deswegen ist das nun ergangene Urteil des Bundesgerichtshofs richtig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.