http://www.faz.net/-gqe-74moc

Blick auf den Finanzmarkt : Dax fester nach Einigung auf Griechenland-Hilfen

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ Helfert

Die Einigung auf weitere Finanzhilfen für Griechenland hat dem Dax zu Handelsbeginn am Dienstag Auftrieb verschafft. Die Euro-Finanzminister einigten sich in der Nacht auf die Auszahlung der dringend benötigten Milliardenkredite und wollen die Schulden des Landes längerfristig mit einem Maßnahmenpaket um 40 Milliarden Euro senken.

          Die langersehnte Einigung auf weitere Finanzspritzen für Griechenland hat am deutschen Aktienmarkt am Dienstag für Gewinne gesorgt. Der Dax stieg im frühen Handel um 0,7 Prozent auf 7341,7 Punkte. Für den M-Dax ging es um 0,6 Prozent auf 11.434,9Punkte nach oben. Der Tec-ax kletterte um 0,6 Prozent auf 835,2 Punkte. Der marktbreite FAZ-Index stieg um 0,8 Prozent auf 1582,1 Punkte.

          Die internationalen Geldgeber verständigten sich grundsätzlich auf die Auszahlung neuer Hilfen an Griechenland von fast 44 Milliarden Euro. Davon sollen 34,4 Milliarden Euro noch im laufenden Jahr fließen. Zudem einigten sich die EU-Finanzminister auf ein Maßnahmenbündel, um die Schuldenlast Griechenlands auf Dauer zu drücken. Dazu gehören ein Programm zum Rückkauf von Schulden, Zinsstundungen für Hilfskredite vom Rettungsschirm EFSF oder längere Darlehenslaufzeiten.

          Griechenland-Einigung könnte deutsche Anleihen belasten

          Die Einigung auf weitere Finanzhilfen für Griechenland könnte deutsche Staatsanleihen am Dienstag zunächst belasten. Die asiatischen Börsen reagierten überwiegend positiv auf die Entscheidung der internationalen Geldgeber in der Nacht zum Dienstag.

          Fundamental stehen zahlreiche Konjunkturdaten aus den Vereinigten Staaten an. Am Primärmarkt treten Italien und die Niederlande mit Anleiheauktionen in Erscheinung. Spanien begibt Geldmarktpapiere.

          Euro profitiert von Athen-Einigung

          Der Euro hat am Dienstag von der Einigung auf weitere Finanzhilfen für Griechenland Auftrieb erhalten. Nach der Entscheidung der Geldgeber stieg die Gemeinschaftswährung in der Nacht zum Dienstag um knapp einen halben Cent auf bis zu 1,3009 Dollar. Das ist der höchste Stand seit etwa einem Monat. Am Morgen wurde der Euro mit 1,2990 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagmittag auf 1,2964 (Freitag: 1,2909) Dollar festgesetzt.

          Nach einer wochenlangen Hängepartie haben sich die internationalen Geldgeber auf die Auszahlung weiterer Hilfskredite für Athen verständigt. Zudem wird dem größten Sorgenkind im Euroraum mit verschiedenen Maßnahmen geholfen, um die abermalig aus dem Ruder gelaufene Staatsverschuldung zu verringern. Nicht nur der Euro, auch die asiatischen Börsen reagierten überwiegend positiv auf die Entscheidung.

          Asiatische Aktienmärkte zumeist fester nach Griechenland-Deal

          Die meisten asiatischen Börsen haben am Dienstag mit Kursgewinnen auf das Hilfspaket für Griechenland reagiert. Der länderübergreifende MSCI Asia Apex 50, der die Aktienkurse der 50 größten Unternehmen Asiens exklusive Japan enthält, stieg um 0,7 Prozent auf 863 Punkte. In Tokio schloss der Nikkei 225 um 0,4 Prozent höher bei 9423,3 Punkten. Die Einigung der Euro-Finanzminister habe die asiatischen Märkte wiederbelebt und mehrheitlich nach oben getrieben, sagte Marktstratege Cameron Peacock vom Broker IG.

          Die übrigen Börsen Asiens tendierten freundlich: In Hongkong rückte der Hang Seng Index um 0,3 Prozent auf 21.931 Punkte vor. In Seoul gewann der Kospi-Index 0,9 Prozent auf 1925,2 Punkte. In Singapur legte der FTSE Straits Times Index 0,2 Prozent auf 3009 Punkte zu, und der Sensex in Mumbai kletterte um 1,2 Prozent auf 18.766 Punkte nach oben. Nur China bleibt einem weiteren Börsianer zufolge ein Bremsklotz für die Region. Der CSI 300 Index mit den 300 größten Aktien von chinesischen Unternehmen mit Listing in Shanghai oder Shenzhen fiel um 0,6 Prozent auf 2163,2 Punkte.

          Weitere Themen

          Dax ging am Montag auf Talfahrt Video-Seite öffnen

          Nach Jamaika-Aus : Dax ging am Montag auf Talfahrt

          Er verlor zum Handelsstart 0,5 Prozent auf 12.934 Punkte. Ganz so dramatisch sei das Scheitern der Sondierungsgespräche aus Sicht der Märkte aber nicht, hieß es an der Frankfurter Börse.

          Topmeldungen

          „Horst Seehofer hat mit seinen 68 Jahren nur noch eine begrenzte politische Zukunft“, sagt der ehemalige CSU-Parteivorsitzende Erwin Huber

          Erwin Huber im Gespräch : „Die CSU hat ein Trauma“

          Als Parteivorsitzender bildete Erwin Huber mit Kurt Beckstein das erste CSU-Führungstandem. Im FAZ.NET-Interview verrät er, was er über das Duo Söder/Seehofer und über eine Rückkehr von Karl-Theodor zu Guttenberg denkt.

          Mehr Kindergeld : Das ändert sich 2018

          Wie viel Kindergeld bekommen Familien im nächsten Jahr? Was ändert sich bei der Rente, der Kranken- und Sozialversicherung oder bei Verkehr und Verbraucherschutz? FAZ.NET gibt einen Überblick zu den wichtigsten Neuerungen.
          Das Sortiment in einer Filiale des Erotikhändlers in Flensburg

          Erotikhandelskette : Beate Uhse ist pleite

          Beate Uhse ist insolvent. Der Erotikhändler steckt schon länger in der Krise, die Finanzaufsicht drohte mit Zwangsgeldern. Jetzt soll der Konzern saniert werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.