http://www.faz.net/-gqe-7he43
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 11.09.2013, 07:12 Uhr

Bankenkrise Neue Krisenbank in Italien

Italiens Bankenbranche kommt nicht zur Ruhe. Nach Monte dei Paschi zeigt sich mit Carige nun eine zweite Bank in der Krise. Die Notenbank sieht Bilanztricksereien.

© REUTERS Die genuesische Bank Carige scheint angeschlagen

Nach Monte Paschi macht Italien eine weitere Krisenbank zu schaffen. Das Geldhaus Carige aus Genua hat wegen eines „hochriskanten“ Derivate-Deals mit der Deutschen Bank große Probleme, wie aus einem Bericht der Notenbank hervorging, den Reuters am Dienstag einsehen konnte. Um das Geschäft abzusichern, seien 1,1 Milliarden Euro gebunden - mehr Kapital, als die Bank an der Börse wert ist.

Die Notenbank warf dem Institut zudem Tricksereien bei der Buchhaltung vor. Ein Plan zur Beschaffung von 800 Millionen Euro reiche womöglich nicht aus, um die Gesundung des Geldhauses wiederherzustellen, warnten die Aufseher. Sie forderten das Institut auf, bis Ende Oktober einen neuen Geschäftsplan zu präsentieren.

Carige wies am Abend einen Großteil der Vorwürfe zurück und erklärte, die Buchhaltung sei immer transparent gewesen. Zudem stellten die Derivate-Geschäfte keine Gefahr für die Bilanz dar.

Mehr zum Thema

Das Institut ist gemessen an den Filialen die zehntgrößte Bank Italiens und versucht bereits mit Verkäufen Löcher in der Bilanz zu stopfen. Fatale Derivate-Geschäfte, zum Teil ebenfalls mit der Deutschen Bank, haben bereits Monte Paschi in Schieflage gebracht. Der Traditionsbank droht nun die Verstaatlichung. Zudem setzt zahlreichen Geldhäusern in Italien die Dauer-Rezession in dem Land zu. Viele faule Kredite sind die Folge.

Die Carige-Aktie fiel in Mailand um mehr als vier Prozent, obwohl der Gesamtmarkt zulegte. Monte Paschi wurden bei einem Kursverlust von fünf Prozent vom Handel ausgesetzt. Den Anlegern bereiteten ebenfalls Berichte Kopfzerbrechen, die Traditionsbank müsse mehr Kapital als zunächst geplant auftreiben.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Blick über den Tellerrand Negativzinsen und die Folgen für Europas Sparer

In Deutschland bröckelt ein Tabu: Erste Banken erheben Negativzinsen für Sparer. Sie zahlen drauf, wenn sie Geld aufs Konto legen. Im Ausland sind die Bankkunden ebenfalls betroffen - aber längst nicht überall. Mehr

19.08.2016, 14:09 Uhr | Finanzen
Refuge du Goûter Technische Meisterleistung über den Dächern Europas

Mit 4800 Metern ist der Mont Blanc der höchste Berg der Alpen. Auf dem Weg zum Gipfel bietet die Berghütte Refuge du Goûter Schutz für Bergsteiger. Das futuristische Bauwerk ist eine technische Meisterleitung. Mehr

12.08.2016, 09:13 Uhr | Gesellschaft
Bescheidener Banker Kronzeuge gegen Deutsche Bank schlägt Millionen-Belohnung aus

Eric Ben-Artzi hat geholfen, Bilanz-Manipulationen der Deutschen Bank aufzudecken. Dafür soll der ehemalige Manager des Instituts eine Belohnung erhalten. Doch für die Summe schlägt er eine andere Verwendung vor. Mehr

19.08.2016, 10:26 Uhr | Finanzen
Zur Rente in die Sonne Nobeldorf für Briten an der Algarve

Im Süden Portugals ist es wärmer als in England, die Lebenshaltungskosten sind niedriger – darum ziehen immer mehr britische Rentner an die Algarve, um ihren Lebensabend hier zu verbringen. Das portugiesische Nobeldorf Monte da Palhagueira in der Nähe von Faro bietet den Ruheständlern von der Insel neben Villen auch medizinische Versorgung, und das alles auf Englisch. Mehr

23.08.2016, 11:42 Uhr | Reise
Notenbanken Wenn die Zentralbank zum Großaktionär wird

Die Schweizer Nationalbank investiert stärker in Aktien und erhebt auf Hauptversammlungen ihre Stimme. Die Bank von Japan kauft ETFs. Einfluss auf Unternehmen üben sie nicht aus. Mehr Von Gerald Braunberger und Johannes Ritter, Zürich

23.08.2016, 09:54 Uhr | Finanzen