http://www.faz.net/-gqe-7ou61

Back for good : Vermisster Kater kehrt nach zwölf Jahren zum Besitzer zurück

  • Aktualisiert am

Auf ihn musste sein Herrchen 12 Jahre lang warten: Kater Arion. Bild: dpa

Tierische Liebesgeschichte mit Happy End: Nach zwölf Jahren ist ein vermisster Kater zu seinem Herrchen zurückgekehrt. Er wurde im Münchner Tierheim abgegeben.

          Rührende Geschichte aus dem Münchner Tierheim: Ein vermisster Kater ist nach zwölf Jahren zu seinem Herrchen zurückgekehrt. Im Jahr 2002 hatte ein Student das Tier mit dem Namen Arion in München als vermisst gemeldet. Im April wurde der Kater im Tierheim abgegeben.

          Die Katze sei aggressiv, klagte der Mann, der das Tier ins Heim brachte. Weil den Mitarbeitern die Geschichte seltsam vorkam, lasen sie den Chip der Katze aus, auf dem die Besitzerdaten gespeichert sind - und stießen auf die Vermisstenanzeige von damals. „Der Kater war damals wohl in der Nähe des Olympiaparks auf einem Baugerüst vor einer Wohnung herumgeklettert und wurde dann von den Bewohnern einkassiert“, sagte eine Sprecherin des Tierheims und bestätigte einen Bericht der Münchner „Abendzeitung“. Die neuen Besitzer nannten ihn Struppi.

          Der rechtmäßige Besitzer, damals Student, ist heute Tierarzt im westfälischen Minden und freute sich nach Angaben der Sprecherin unglaublich, seinen Kater wieder zu sehen. „Er konnte es kaum glauben, dass sein Kater, mit dem er vor vielen Jahren so viel zusammen unternommen hatte (selbst ausgiebige Fahrradtouren unternahmen sie gemeinsam) noch lebte und aufgefunden wurde“, heißt es auch auf der Facebook-Seite des Münchner Tierschutzvereins.

          Und auch der Kater schien sich über das Wiedersehen zu freuen. „Nach zwölf langen Jahren erkannte der Kater sofort seinen Besitzer wieder. Er konnte ihn streicheln und kraulen. Immer wieder kehrte der Kater zur ausgestreckten Hand zurück und lies sie über sein graugetigertes Fell streichen“, schreiben die Mitarbeiter des Tierheims. „Ein Happy End, das uns alle zu Tränen rührte.“

          Weitere Themen

          Bayer erhebt Einspruch gegen teures Glyphosat-Urteil

          Kalifornien : Bayer erhebt Einspruch gegen teures Glyphosat-Urteil

          Der Bayer-Konzern will einem an Krebs erkrankten Mann keine 289 Millionen Dollar zahlen und legt deshalb Widerspruch gegen ein entsprechendes Urteil in Kalifornien ein. Der Mann führt seine Erkrankung auf Glyphosat zurück. In Deutschland wird das Unkrautgift derweil deutlich häufiger verkauft.

          Lebensmittelskandal in Australien Video-Seite öffnen

          Nadeln in Erdbeeren gefunden : Lebensmittelskandal in Australien

          Vorsicht beim Reinbeißen ist geboten. Im australischen Bundesstaat New South Wales wurden haufenweise Erdbeerverpackungen mit Nadeln gefunden. Der oder die Verantwortlichen hätten mit Haftstrafen von bis zu zehn Jahren zu rechnen, teilte die Polizei mit.

          Topmeldungen

          Nach Maaßen-Beförderung : „Das ist doch irre“

          Hans-Georg Maaßens Beförderung vom Verfassungsschutzpräsidenten zum Staatssekretär empört in der SPD nicht nur Sigmar Gabriel. Unter den Genossen formiert sich immer mehr Widerstand – aber auch bei anderen Parteien.

          Rededuell vor der Landtagswahl : Der nette Herr Söder

          Die SPD steckt im Umfragetief und darf deshalb nicht zum Fernsehduell mit dem bayerischen Ministerpräsidenten. In Nürnberg trifft SPD-Spitzenkandidatin Kohnen doch noch auf Söder – und steht vor einer besonderen Herausforderung.

          Trump und Europa : Freund, Feind oder was?

          Für Nostalgie ist im transatlantischen Verhältnis kein Platz mehr. Die Amerikaner haben die Nase voll, die Lasten des Westens zu tragen. Auf uns kommt einiges zu.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.