http://www.faz.net/-gqe-7huwe
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 25.09.2013, 06:00 Uhr

Archäologie Mumie von Diepholz ist aus Plastik

Die vermeintliche Mumie aus Diepholz ist nicht 2000 Jahre alt, sondern aus Plastik. Das allein reicht als Beweis, da es Kunststoff um Christi Geburt noch nicht gab.

© dpa War wohl nix...

Die vermeintliche Mumie aus Diepholz ist nicht 2000 Jahre alt, sondern ein präpariertes Plastikskelett. „Die Mumie ist ausgepackt worden, und man hat relativ schnell gesehen, dass die Inhaltsstoffe nicht altertümlich sind“, sagte der Verdener Staatsanwalt Lutz Gaebel der Nachrichtenagentur dpa zu einem entsprechenden Bericht der Zeitung „Neue Presse“ (Mittwoch).

Dass der Fall nicht schon bei einer Computertomographie geklärt wurde, sei darauf zurückzuführen, dass das Plastikskelett wohl mit einer noch unbekannten Substanz besprüht wurde. Rechtsmediziner hatten bei der Untersuchung tatsächlich Knochen entdeckt, konnten laut Gaebel aber nicht erkennen, dass sie aus Plastik waren. Noch Anfang September hatte Gaebel zu dem Fall gesagt: „Nach ersten Untersuchungen gibt es Hinweise, dass die Mumie 2000 Jahre alt ist.“

Im Schädel ein Spielzeugpfeil

Der Schädel sei dagegen echt. „Es handelt sich vermutlich um einen Präparationsschädel, der zu medizinischen Ausbildungszwecken genutzt wird“, sagte der Staatsanwalt. Der Schädel solle noch weiter untersucht werden, ansonsten sei der Fall für die Ermittler nun abgeschlossen. Bei einer in dem Kopf steckenden Pfeilspitze handele es sich um ein Kinderspielzeug.

Ein zehnjähriger Junge hatte den Sarkophag mit der vermeintlichen Mumie Anfang August auf dem Dachboden der Großeltern in Diepholz entdeckt. Der Großvater des Jungen war in den 50er Jahren in Nordafrika und hatte einige Sachen von seinen Reisen mitgebracht. Jahrzehntelang lagerten sie auf dem Dachboden.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fall Niklas P. Der Tötungsvorsatz reicht

Nicht jedes Gewaltverbrechen muss im Tod des Opfers enden. Doch wie weit sind die Folgen von den Tätern beabsichtigt, wenn es um ein Tötungsdelikt geht? Im Fall Niklas P. gibt es nun neue Erkenntnisse. Mehr Von Reinhard Müller

22.08.2016, 19:27 Uhr | Gesellschaft
Im Südwesten Polens Halbzeit auf der Suche nach dem Nazi-Gold

Noch haben die Schatzsucher in der Nähe der Stadt Walbrzych keine Spur vom angeblichen Zug voller Gold entdeckt. Aufgeben wollen sie deshalb aber nicht. Mehr

21.08.2016, 17:27 Uhr | Gesellschaft
Mann auf Motorrad erschossen Droht ein neuer Rockerkrieg in Berlin?

Nach dem Tod eines Mannes ermittelt die Berliner Polizei im Rocker-Milieu. Das durch Schüsse tödlich getroffene Opfer gehörte einer neuen Bande an. Mehr

27.08.2016, 12:42 Uhr | Politik
Niederlande Mode aus Kuhmist

Die niederländische Künstlerin Jalila Essaidi hat ein Verfahren entwickelt, mit dem aus Kuhdung unter anderem Bio-Papier und Bio-Plastik hergestellt werden kann. Auf einer Modeschau präsentierte die Künstlerin neulich eine Kollektion, die aus Kuhmist hergestellt wurde. Mehr

10.08.2016, 16:01 Uhr | Gesellschaft
Affäre in Hünstetten Hausdurchsuchung und Millionenforderung

Mit Anzeigen und einer Schadenersatzklage geht Hünstettens Bürgermeister seinen Vorgänger an. Für den geht es um die Existenz. Mehr Von Oliver Bock, Hünstetten

28.08.2016, 11:27 Uhr | Rhein-Main