http://www.faz.net/-gqe-7peqj

Ampelfrau statt Ampelmännchen : Berlin diskutiert über geschlechtergerechte Ampelzeichen

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Worum sollen nur Männchen den Verkehr regeln, und nicht auch Ampelfrauen? Das fragte sich Chefin der SPD-Fraktion Martina Martischok-Yesilcimen. Und stellte einen Antrag.

          In der Bundeshauptstadt ist wieder eine skurrile Debatte zur Geschlechtergerechtigkeit ausgebrochen. Nach Plänen der SPD-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) in Berlin-Mitte sollen Ampelmännchen künftig nicht nur männlich, sondern auch weiblich - allerdings nicht mit Zöpfen - dargestellt werden, berichtet der in Berlin erscheinende „Tagesspiegel“.

          Fraktionschefin Martina Martischok-Yesilcimen fordert demnach in einem Antrag, dass auch „Ampelfrauen zur Regelung des Fußgänger- und Straßenverkehrs als Ampelzeichen dienen“ sollen. In der kommenden Woche wolle das Bezirksparlament über den Vorschlag beraten. „Wir wollen aber keine Frau mit Zöpfen und Walla-Walla-Rock“, wird Martischok-Yesilcimen in der Zeitung weiter zitiert. Dargestellt werden solle vielmehr eine „moderne, selbstbewusste Frau.“ Die SPD-Politikerin denke da an eine Ampelfrau in Hose und Absatzschuhen, heißt es. Allerdings habe sie sich noch nicht endgültig festgelegt. Vorstellbar sei auch, Geschlechter- und Unisexampelzeichen zu mischen.

          Die Gleichstellungsbeauftragte von Berlin-Mitte, Kerstin Drobick, plädiere indes dafür, Ampelmänner und -frauen abzuwechseln, um Diskriminierungen auszuschließen, berichtet der „Tagesspiegel“ weiter. Erst vor rund vier Wochen hatte eine Professorin der Berliner Humboldt-Universität mit einem anderen Vorstoß für mehr Geschlechtergerechtigkeit bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Nach dem Willen von Lann Hornscheidt, Wissenschaftlerin am Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien, sollen mit einer kleinen Wortänderung traditionelle Geschlechterrollen in der Sprache aufgebrochen werden. Studenten sollten etwa „Studierx“ und Professoren „Professx“ heißen.

          Quelle: FAZ.net mit epd

          Weitere Themen

          Spuren des Schmerzes

          Nachleben der Sklaverei : Spuren des Schmerzes

          Über „Das Nachleben der Sklaverei und die Lücken der Archive“ hatte es der Mobilen Akademie Berlin und dem Humboldtforum gehen sollen. Zwei Amerikanerinnen mussten erleben, dass es den Veranstaltern eher um sich selbst ging.

          Kims Reifen gegen die Welt Video-Seite öffnen

          Auf großen Rädern : Kims Reifen gegen die Welt

          Nordkoreas Machthabern Kim Jong-Un setzt weiter auf Abschreckung. Während der UN-Sicherheitsrat sich erst Mitte Dezember beraten will, macht Kim schon Propaganda in einer Reifenfabrik.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Robert Mueller in Bedrängnis : Gibt es bald einen zweiten Sonderermittler?

          Erst war es eine obskure Idee einiger rechter Trump-Anhänger, aber jetzt rufen immer mehr Republikaner nach einem zweiten Sonderermittler. Der soll auch gegen Hillary Clinton ermitteln – deren vermeintliche Vergehen lassen Trump und seine Leute nicht los.
          Hoffnungsträger der Wirtschaft: Südafrikas Vizepräsident Cyril Ramaphosa

          ANC-Parteitag in Südafrika : Wer wird Jacob Zumas Nachfolger?

          Südafrikas Vizepräsident Ramaphosa ist Favorit der Wirtschaft im Ringen um den Vorsitz der Regierungspartei. Aber auch die frühere Ehefrau des scheidenden Jacob Zuma hat gute Chancen. Darum wird der ANC-Parteitag richtig spannend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.