http://www.faz.net/-gqe-7peqj

Ampelfrau statt Ampelmännchen : Berlin diskutiert über geschlechtergerechte Ampelzeichen

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Worum sollen nur Männchen den Verkehr regeln, und nicht auch Ampelfrauen? Das fragte sich Chefin der SPD-Fraktion Martina Martischok-Yesilcimen. Und stellte einen Antrag.

          In der Bundeshauptstadt ist wieder eine skurrile Debatte zur Geschlechtergerechtigkeit ausgebrochen. Nach Plänen der SPD-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) in Berlin-Mitte sollen Ampelmännchen künftig nicht nur männlich, sondern auch weiblich - allerdings nicht mit Zöpfen - dargestellt werden, berichtet der in Berlin erscheinende „Tagesspiegel“.

          Fraktionschefin Martina Martischok-Yesilcimen fordert demnach in einem Antrag, dass auch „Ampelfrauen zur Regelung des Fußgänger- und Straßenverkehrs als Ampelzeichen dienen“ sollen. In der kommenden Woche wolle das Bezirksparlament über den Vorschlag beraten. „Wir wollen aber keine Frau mit Zöpfen und Walla-Walla-Rock“, wird Martischok-Yesilcimen in der Zeitung weiter zitiert. Dargestellt werden solle vielmehr eine „moderne, selbstbewusste Frau.“ Die SPD-Politikerin denke da an eine Ampelfrau in Hose und Absatzschuhen, heißt es. Allerdings habe sie sich noch nicht endgültig festgelegt. Vorstellbar sei auch, Geschlechter- und Unisexampelzeichen zu mischen.

          Die Gleichstellungsbeauftragte von Berlin-Mitte, Kerstin Drobick, plädiere indes dafür, Ampelmänner und -frauen abzuwechseln, um Diskriminierungen auszuschließen, berichtet der „Tagesspiegel“ weiter. Erst vor rund vier Wochen hatte eine Professorin der Berliner Humboldt-Universität mit einem anderen Vorstoß für mehr Geschlechtergerechtigkeit bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Nach dem Willen von Lann Hornscheidt, Wissenschaftlerin am Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien, sollen mit einer kleinen Wortänderung traditionelle Geschlechterrollen in der Sprache aufgebrochen werden. Studenten sollten etwa „Studierx“ und Professoren „Professx“ heißen.

          Weitere Themen

          Kommt die Rezession?

          Wachstum an den Aktienmärkten : Kommt die Rezession?

          Die Nervosität an den Aktienmärkten steigt immer weiter. Nach neun Jahren Aufschwung wäre nach den üblichen Konjunkturmustern ein Abschwung fällig.

          Amazons Warenlager Video-Seite öffnen

          Zu Besuch in Baltimore : Amazons Warenlager

          Amazon ist das wohl größte Handelsunternehmen weltweit. Dank Innovationskraft und Erfindergeist, konnten sie nicht nur neue Produkte für den Kunden herstellen, sondern setzen auch in der Lagerlogistik neue Maßstäbe.

          Topmeldungen

          Der Niedergang als Chance? Jeder Zweite begreift die Verluste von SPD und der Union als Chance für die Demokratie.

          Emnid-Umfrage : Jeder dritte Deutsche könnte auf SPD verzichten

          Jeder zweite Deutsche sieht den Niedergang der Volksparteien als Chance für die Demokratie. Besonders die SPD scheint immer mehr Wählern entbehrlich, wie eine Umfrage zeigt. Profitieren können davon zur Zeit vor allem die Grünen.
          Luigi Di Maio (Mitte) verkündet am 27. September 2018 vom Balkon des Palazzo Chigi den „Haushalt des Volkes“.

          FAZ Plus Artikel: Haushaltspolitik in Italien : Volk ohne Geld

          Italiens neue Regierung ruft die „Abschaffung der Armut“ aus, macht Front gegen den „Terror der Märkte“ und bereitet die Zerstörung der EU vor. Warum geht sie nicht zuerst gegen das Privatvermögen der eigenen Leute vor?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.