http://www.faz.net/-gqe-7peqj

Ampelfrau statt Ampelmännchen : Berlin diskutiert über geschlechtergerechte Ampelzeichen

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Worum sollen nur Männchen den Verkehr regeln, und nicht auch Ampelfrauen? Das fragte sich Chefin der SPD-Fraktion Martina Martischok-Yesilcimen. Und stellte einen Antrag.

          In der Bundeshauptstadt ist wieder eine skurrile Debatte zur Geschlechtergerechtigkeit ausgebrochen. Nach Plänen der SPD-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) in Berlin-Mitte sollen Ampelmännchen künftig nicht nur männlich, sondern auch weiblich - allerdings nicht mit Zöpfen - dargestellt werden, berichtet der in Berlin erscheinende „Tagesspiegel“.

          Fraktionschefin Martina Martischok-Yesilcimen fordert demnach in einem Antrag, dass auch „Ampelfrauen zur Regelung des Fußgänger- und Straßenverkehrs als Ampelzeichen dienen“ sollen. In der kommenden Woche wolle das Bezirksparlament über den Vorschlag beraten. „Wir wollen aber keine Frau mit Zöpfen und Walla-Walla-Rock“, wird Martischok-Yesilcimen in der Zeitung weiter zitiert. Dargestellt werden solle vielmehr eine „moderne, selbstbewusste Frau.“ Die SPD-Politikerin denke da an eine Ampelfrau in Hose und Absatzschuhen, heißt es. Allerdings habe sie sich noch nicht endgültig festgelegt. Vorstellbar sei auch, Geschlechter- und Unisexampelzeichen zu mischen.

          Die Gleichstellungsbeauftragte von Berlin-Mitte, Kerstin Drobick, plädiere indes dafür, Ampelmänner und -frauen abzuwechseln, um Diskriminierungen auszuschließen, berichtet der „Tagesspiegel“ weiter. Erst vor rund vier Wochen hatte eine Professorin der Berliner Humboldt-Universität mit einem anderen Vorstoß für mehr Geschlechtergerechtigkeit bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Nach dem Willen von Lann Hornscheidt, Wissenschaftlerin am Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien, sollen mit einer kleinen Wortänderung traditionelle Geschlechterrollen in der Sprache aufgebrochen werden. Studenten sollten etwa „Studierx“ und Professoren „Professx“ heißen.

          Quelle: FAZ.net mit epd

          Weitere Themen

          „Wir sind entsetzt“

          Air-Berlin-Entlassungen : „Wir sind entsetzt“

          Die Gewerkschaft Verdi hat scharfe Kritik an den möglichen Massenentlassungen bei Air Berlin geübt. Dabei scheint es auf dem Arbeitsmarkt für die Mitarbeiter der Fluggesellschaft gar nicht so übel auszusehen.

          Topmeldungen

          Wunderkind : Der Überflieger in Berlins Start-up-Szene

          Abitur mit 12, Studium mit 15, dazu zwei Doktortitel: Der Georgier Tamaz Georgadze ist ein Ausnahmetalent – und sammelt Milliarden von deutschen Sparern ein.
          Karamba Diaby mit seinem Wahlkampfplakat in Halle

          Interview mit Karamba Diaby : „Ostbashing kann ich nicht nachvollziehen“

          Im neuen deutschen Bundestag sitzt genau ein schwarzer Parlamentarier, und der kommt ausgerechnet aus dem ostdeutschen Halle. Im Gespräch mit FAZ.NET erklärt Karamba Diaby (SPD), was die Westdeutschen am Osten nicht so recht verstehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.