http://www.faz.net/-gqe-90sfq

„Instant Pickup“ : Amazons Tante Emma

Das Amazon-Logo wird künftig immer öfter nicht nur auf Hochregallagern zu sehen sein. Bild: AFP

Amazon wagt sich immer weiter aus der virtuellen Welt. Jetzt startet das Unternehmen ein neues Experiment – mit einer möglichen Alternative zum kleinen Laden um die Ecke.

          Vor rund zwei Monaten sorgte Amazon.com mit der Ankündigung, die Supermarktkette Whole Foods für 13,7 Milliarden Dollar kaufen zu wollen, für einen Paukenschlag. Das schreckte den traditionellen Einzelhandel auf, denn damit entfernt sich der Konzern so weit wie noch nie von seinen Wurzeln als Online-Händler. Die Akquisition wird Amazon mehr als 450 große Läden bringen, viele davon in kaufkräftigen Gegenden in den Vereinigten Staaten.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Jetzt hat der Konzern ein weiteres Experiment mit dem Namen „Instant Pickup“ gestartet. Dabei handelt es sich nicht um Läden im klassischen Sinn, sondern um Abholdepots. Hier können Amazon-Kunden Waren, die sie über eine Smartphone-Anwendung bestellen, innerhalb von höchstens zwei Minuten im Empfang nehmen.

          Die gekauften Artikel werden von Amazon-Mitarbeitern in einem an der Abholstation angeschlossenen Lager zusammengestellt und dann in einem Schließfach abgelegt, wo sie von den Kunden mitgenommen werden können. Zugang zu den Fächern bekommen die Kunden über einen Strichcode.

          Statt zur Tanke zu Amazon

          Das Sortiment in den Depots ist begrenzt und besteht aus einigen hundert Artikeln des täglichen Bedarfs. Dazu zählen nicht-verderbliche Lebensmittel und Getränke sowie Körperpflegemittel und auch Elektronikprodukte wie Ladegeräte fürs Handy. Amazon will über „Instant Pickup“ auch seine hauseigenen elektronischen Geräte vertreiben, zum Beispiel sein Assistenzsystem Echo und seine Fire-Tabletcomputer.

          Die Idee hinter dem Konzept ist es nach der Beschreibung des Unternehmens, „Need-It-Now“-Artikel anzubieten, also Dinge, die der Kunde sofort haben will. Amazon positioniert den neuen Dienst damit als Alternative zum kleinen Laden um die Ecke oder zur Tankstelle. Und auch zu Verkaufsautomaten.

          Die ersten fünf Standorte für „Instant Pickup“ befinden sich an oder in der Nähe von amerikanischen Universitäten, und in den kommenden Monaten sollen weitere Depots hinzukommen. Der neue Abholdienst ist für Abonnenten von „Prime“ reserviert. Diese Amazon-Kunden kommen gegen eine Gebühr in den Genuss eines ganzen Pakets an Leistungen, von schnellem kostenfreiem Versand bis zu einer Online-Videoplattform.

          „Prime“-Mitglieder sind außerdem eine besonders bestellfreudige Klientel und geben Studien zufolge fast doppelt so viel im Jahr aus als gewöhnliche Kunden. Studenten bekommen einen Preisnachlass auf das „Prime“-Abonnement.

          Online geht offline

          „Instant Pickup“ ist ein weiterer Versuch von Amazon, die Wartezeiten seiner Kunden auf ihre Bestellungen zu verringern. Der Konzern hat durch Investitionen in seine Logistik in den vergangenen Jahren dafür gesorgt, dass seine Kunden immer schneller beliefert werden, in manchen Städten am Tag der Bestellung. Mit seinem Dienst „Prime Now“ verspricht Amazon Auslieferung von Waren aus einem begrenzten Sortiment sogar innerhalb von zwei Stunden.

          Der Konzern hat außerdem in seiner Heimatstadt Seattle zwei Standorte für einen „Drive-In“- Abholdienst namens „Amazon Fresh Pickup“. Dabei können Kunden Lebensmittel online bestellen und dann innerhalb von fünfzehn Minuten abholen, Mitarbeiter von Amazon bringen die gefüllten Einkaufstüten direkt zum Auto.

          Amazon hat schon eine Reihe anderer Gehversuche im stationären Einzelhandel unternommen. Das Unternehmen hat zum Beispiel in den vergangenen Jahren eine Reihe eigener Buchläden eröffnet. Mittlerweile gibt es acht Geschäfte, und fünf weitere sind in Planung.

          In Seattle testet der Konzern außerdem einen in der Branche viel beachteten Supermarkt ohne Kassenpersonal. Medienberichten zufolge denkt Amazon auch über Fachgeschäfte für Möbel oder elektronische Geschäfte nach. „Instant Pickup“ ist nun eine weitere Initiative.

          Was geschieht mit Whole Foods?

          Besonders spannend ist freilich die Frage, was genau Amazon mit Whole Foods vorhat. Der Konzern hat sich bislang mit konkreten Details zu seinen Plänen zurückgehalten, also zum Beispiel inwiefern er seine Expertise aus dem Online-Handel in die Läden der Supermarktkette bringen will.

          Zumindest besteht mittlerweile etwas mehr Klarheit über die Finanzierung dieser bislang mit Abstand teuersten Akquisition in der Unternehmensgeschichte. Am Dienstag hat Amazon angekündigt, dazu Anleihen ausgeben zu wollen. Medienberichten zufolge soll deren Volumen bei 16 Milliarden Dollar liegen.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Ein Streiter Christi Video-Seite öffnen

          Harald Glööckler : Ein Streiter Christi

          Von Mode, Schmuck und Beauty-Produkten über Bettwäsche bis hin zur Tapete: für jede Lebenslage hat Harald Glöckler etwas im Sortiment-Revolver. Nun stockt er seine Produktpalette um ein weiteres Manufakt auf: Eine Bibel. Amen.

          Topmeldungen

          Monokulturen und der Einsatz von Agrarchemikalien stehen im Verdacht als Auslöser des Insektenschwunds.

          75 Prozent weniger Insekten : „Wir befinden uns mitten in einem Albtraum“

          Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Der oft kritisierte Krefelder Entomologen-Verein hat jetzt in einer Langzeitstudie gezeigt: Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft. Welchen Anteil hat die Landwirtschaft, welchen das Klima?
          Flüchtlinge gehen am 27. Oktober 2015 nahe des bayerischen Wegscheid hinter einem Fahrzeug der Bundespolizei her, das sie zu einer Notunterkunft geleitet.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Konfusion als Methode

          Das Bild im Studio zeigt einen Flüchtlingstreck aus dem Jahr 2015. Die musikalische Untermalung stammt von der amerikanischen Serie „House of Cards“. Sandra Maischbergers Fragen erzeugen Verwirrung.
          Im Mittelpunkt des Interesses: Der Parteikongress in Peking lähmt sogar den Straßenverkehr.

          Zurück in die Zukunft : China will wieder mehr Staat

          Auf dem Parteikongress ordnet Xi Jinping seine Prioritäten neu. Mehr Planwirtschaft und Kontrolle sollen China zu neuer Größe führen. Welche Folgen könnte das haben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.