http://www.faz.net/-gqe-8ntsu

Agenda : Neue Verfassungsbeschwerde gegen Vorratsdatenspeicherung

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Bündnis will in Karlsruhe gegen Vorratsdatenspeicherung klagen. Bahn und GDL ringen weiter um Tarifeinigung. „Dekade für Alphabetisierung“: Bund und Länder stellen Pläne vor

          Was Sie heute erwartet

          Ein Zusammenschluss aus Bürgerrechtlern, Datenschützern und Politikern will am Vormittag Verfassungsbeschwerde gegen die neu geregelte Vorratsdatenspeicherung einlegen. Prominente Mitkläger sind Verdi-Chef Frank Bsirske, die Linke-Politikerin Petra Pau und die Schriftstellerin Juli Zeh.

          Bund und Länder stellen am Mittag ihre Pläne zur „Dekade für Alphabetisierung“ vor. Den Hintergrund bildet ein trauriger Befund für das Bildungssystem: Mehr als sieben Millionen Menschen in Deutschland können nicht richtig schreiben und lesen.

          Nach zuletzt zähen Gesprächen setzen die Deutsche Bahn und die Lokführergewerkschaft GDL am Nachmittag ihre Tarifverhandlungen für das Zugpersonal fort. In der fünften und bisher letzten angesetzten Runde soll notfalls bis in die Nacht hinein verhandelt werden. Die vorherigen Gespräche waren zuvor ohne Einigung vertagt worden.

          Die Nachrichten des Morgens

          Er mag sich präsidial geben, doch auf Twitter ist Donald Trump noch ganz der alte: Millionen illegale Stimmen habe es gegen ihn gegeben. Eine Journalistenlegende diagnostiziert: Trump sei paranoider als Nixon.

          Angela Merkel habe schwere Fehler gemacht und die Grenzen auch für „Terroristen“ geöffnet, sagt einer, der bald Österreichs Präsident sein könnte. Norbert Hofer von der FPÖ lieferte sich ein TV-Duell mit seinem grünen Kontrahenten.

          Im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der französischen Konservativen setzt sich François Fillon deutlich gegen seinen Rivalen Alain Juppé durch. Der Ex-Premier hat mit Frankreichs Wirtschaft viel vor.

          Lesen Sie heute in der F.A.Z.

          Ein Berliner Gehörloser hilft nordkoreanischen Gehörlosen in der fernöstlichen Diktatur. Wie soll das gehen?

          Wohin wird Kuba ohne Fidel Castro steuern? Zwei Tage nach seinem Tod ist Havanna verstummt – nur ein paar Aktivisten tun ihre Freude kund.

          Richter und Staatsanwälte äußern sich im Internet zu Recht und Gesellschaft. Dürfen sie das, oder verletzten sie damit das Gebot der Neutralität?

          Gratis für Abonnenten in unserem E-Paper oder in F.A.Z. Plus.

          Zum Schluss

          Höhle beleuchten, Kirche bescheinen, Haus erhellen – das war einmal. Kerzen machen gerade eine steile Karriere als Luxusaccessoire.

          Weitere Themen

          Vertrauen und Zusammenarbeit Video-Seite öffnen

          Putin und Trump : Vertrauen und Zusammenarbeit

          Donald Trump und Wladimir Putin zogen ein positives Fazit aus ihrem Gespräch in Helsinki. Für die Lösung vieler aktueller Probleme gelte, so der Tenor des Treffens, gemeinsame Interessen entschieden und in engerem Dialog zu verfolgen.

          Das Gegenteil von Diplomatie

          Trumps Außenpolitik : Das Gegenteil von Diplomatie

          Fast eineinhalb Jahre ist Donald Trump nun Präsident der Vereinigten Staaten. Bei seinen Äußerungen zur Außenpolitik wie zu Venezuela dominieren: Provokation, Desinteresse – und Unwissenheit. Ein Rückblick.

          Topmeldungen

          Wegen Google-Strafe : Donald Trump droht der EU

          Der amerikanische Präsident poltert nach der milliardenschweren Wettbewerbsstrafe gegen Google auf Twitter los. Dass die Strafe auf Regeln basiert, will er nicht anerkennen. Stattdessen kündigt Trump Konsequenzen an.

          Putin vs. Trump : Russland stößt amerikanische Staatsanleihen ab

          Das dürfte Donald Trump nicht gefallen: Russland wirft seit einiger Zeit seine amerikanischen Staatsanleihen auf den Markt. Damit will Putin vom Dollar unabhängiger werden – und Trump unter Druck setzen.

          Neue Phase der Verhandlungen : EU-Kommission legt Szenarien für Brexit vor

          Brüssel nahm zu Theresa Mays Brexit-„Weißbuch“ Stellung: Es soll „keine Schlupflöcher an den Außengrenzen“ geben. Mays neuer Minister für den EU-Austritt Dominic Raab hat zudem erstmals an den Gesprächen mit der EU teilgenommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.