http://www.faz.net/-gqe-9296y

Der Tag : Das bringt der Donnerstag

  • Aktualisiert am

Wie schnell rollen die Räder? Bild: dpa

Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute legen ihre Gemeinschaftsdiagnose vor, die GfK ihre Konsumklimastudie und das Statistische Bundesamt Inflationsdaten.

          Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute legen ihre Gemeinschaftsdiagnose vor, das Forschungsinstitut GfK seine Konsumklimastudie und das Statistische Bundesamt gibt die Inflationsrate für September bekannt.

          Daimler stellt ein Pilotprojekt zum Einsatz von Drohnen vor. Diese sollen zur Kunden-Belieferung auf einem Lieferwagen landen können. Das Fahrzeug wird nun in Zürich getestet.

          Für Google endet die Frist, die Auflagen der EU- Kommission zu seinen Produkt-Anzeigen in Suchmaschinenergebnissen umzusetzen. Der Internetkonzern hatte schon angekündigt, der Kommission entgegen zu kommen.

          Das Oberlandesgericht Koblenz verkündet sein Urteil in einer Klage im VW-Abgasskandal.

          Vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) wird verhandelt, welche Sozialversicherung für ins Ausland gezogene Arbeitnehmer gilt.

          Das Pils wird 175 Jahre alt.

          Ihr Ausblick auf den Tag: Kompakt und prägnant - und mit exklusiven Berichten unserer Korrespondenten. Abonnieren Sie den Newsletter „Agenda“.

          Die Nachrichten des Morgens

          Wegen Steuervermeidung, Betrug und Insolvenzen entgehen den EU-Staaten 152 Milliarden Euro an Mehrwertsteuer. Besonders groß ist die Steuerlücke in Italien.

          Trumps Gesundheitsreform ist ein weiteres Mal gescheitert. Nun will er den Amerikanern massive Steuererleichterungen bescheren.

          Viele Vorstände deutscher Konzerne sind einer Studie zufolge schlecht auf den digitalen Umbruch vorbereitet. Nicht einmal jedes zehnte Führungsmitglied bringe entsprechendes Rüstzeug mit, so eine Analyse der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW) und einer Denkfabrik der Dieter-Schwarz-Stiftung.

          Lesen Sie heute in der F.A.Z.

          Was die deutsche Leitkultur bei der Integration von Flüchtlingen ausmacht und warum Deutschland mehr ist als das Grundgesetz. Ein Gastbeitrag.

          Rugby in Deutschland könnte zurzeit einen enormen Aufschwung erleben. Doch der deutsche Rugby-Verband liegt im Clinch – mit dem größten Rugby-Mäzen des Landes.

          Mal kommen wilde Tiere vorbei, mal kommt der Regen herunter. Doch die Kanadier sagen immer bloß: „Wir sind relaxed.“ Begegnungen in Québecs wilden Wäldern.

          Gratis für Abonnenten in unserem E-Paper oder in F.A.Z. Plus.

          Zum Schluss

          Eine chinesische Universität schmückt sich mit einem riesigem Neubau. Das Problem: Das Gebäude sieht aus wie gigantische Toilette – und steht damit in der uralten chinesischen Tradition kurioser Gebäude.

          Weitere Themen

          Delfine werden verdrängt Video-Seite öffnen

          Brückenbau : Delfine werden verdrängt

          Eine neue gigantische Brücke zwischen China und Hongkong hat die Zahl der weißen Delfine hier in den vegangenen zehn Jahren um rund 80 Prozent gesenkt.

          Topmeldungen

          Auch an dem spektakulären Bankraub in Berlin soll ein Mitglied des Clans beteiligt gewesen sein.

          Razzia in Berlin : Münzraub, Bankraub, Geldwäsche

          In Berlin geht die Polizei geht gegen eine arabische Großfamilie vor. Den Mitgliedern wird eine ganze Bandbreite von Straftaten zur Last gelegt. Auf die Schliche kamen ihr die Ermittler durch eine unvorsichtige Handlung.

          Putin vs. Trump : Russland stößt amerikanische Staatsanleihen ab

          Das dürfte Donald Trump nicht gefallen: Russland wirft seit einiger Zeit seine amerikanischen Staatsanleihen auf den Markt. Damit will Putin vom Dollar unabhängiger werden – und Trump unter Druck setzen.

          Neue Phase der Verhandlungen : EU-Kommission legt Szenarien für Brexit vor

          Brüssel nahm zu Theresa Mays Brexit-„Weißbuch“ Stellung: Es soll „keine Schlupflöcher an den Außengrenzen“ geben. Mays neuer Minister für den EU-Austritt Dominic Raab hat zudem erstmals an den Gesprächen mit der EU teilgenommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.