http://www.faz.net/-gqe-8qt44

Freihandelszone & Militärhilfe : Ein „Marshall-Plan“ für Afrika

  • Aktualisiert am

„Afrika ist der Chancen- und Wachstumskontinent“, sagt Gerd Müller, hier im Juni mit nigerianischen Bauern. Bild: dpa

Afrika soll ein Schwerpunkt der deutschen G-20-Präsidentschaft sein. Das sind die Kernthemen für Entwicklungsminister Müller.

          Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) will mit einem „Marshall-Plan“ für Afrika die wirtschaftliche Entwicklung des Kontinents vorantreiben. Am Mittwoch legte das Ministerium in Berlin dafür Eckpunkte vor. Kernidee ist es, private Investitionen stärker zu fördern und einen größeren Teil der staatlichen Entwicklungshilfe zur Förderung wirtschaftlich erfolgreicher Länder einzusetzen. Schon am Dienstag hatte sich Müller für eine Freihandelszone zwischen der EU und den 54 afrikanischen Staaten ausgesprochen. „Erster Schritt sollte eine Mittelmeerunion mit den Maghreb-Staaten und Ägypten sein“, sagte der CSU-Politiker.

          Wenige Monate vor der Bundestagswahl legte der CSU-Politiker ein Konzept vor, das seinen Angaben zufolge auch die Debatte in der EU bestimmen soll. Die nordafrikanischen Länder sollten etwa vollständigen Zugang zum EU-Binnenmarkt erhalten, forderte Müller. Auch der Afrika-Verein der deutschen Wirtschaft plädiert für einen Perspektivwechsel und eine stärkere staatliche Absicherung für in Afrika tätige deutsche Firmen.

          Wegen des starken Bevölkerungswachstums und des Anstiegs illegaler Migration aus Afrika in die EU hatte auch Bundeskanzlerin Angela Merkel ein stärkeres Engagement in Afrika gefordert. Die EU verhandelt derzeit mit mehreren Ländern über sogenannte Migrationspartnerschaften.

          Schwerpunktthema der deutschen G-20-Präsidentschaft

          Dabei sollen Länder eine stärkere Unterstützung etwa für Ausbildungsprojekte erhalten, wenn sie im Gegenzug illegale Migration eindämmen. Die Bundesregierung will aber gleichzeitig den Blick auf Afrika verändern und Firmen ermutigen, dort tätig zu werden. Merkel hat angekündigt, dass Afrika ein Schwerpunktthema der deutschen G-20-Präsidentschaft sein soll.

          „Afrika ist der Chancen- und Wachstumskontinent“, sagte Müller. Elf der 20 wachstumsstärksten Länder weltweit befänden sich in Afrika, der Asienboom sei gebrochen. Müller hatte sich in den vergangenen Monaten mit mehreren Kabinettskollegen wie Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) oder Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) über einzelne Aspekte des angestrebten Marshall-Plans verständigt.

          Um deutsche Firmen zu unterstützen, hat die Bundesregierung etwa bereits die staatliche Exportförder-Absicherung verbessert. Finanzminister Schäuble will in der G20-Präsidentschaft auch die Initiative gegen Steuerbetrug und die Gewinnverlagerung durch große internationale Konzerne vorantreiben.

          Durch Betrug und Steuervermeidung gehe etwa afrikanischen Regierungen jährlich mehr Geld verloren als sie durch Entwicklungshilfe bekämen, sagte der Entwicklungsminister. Der Plan schlägt zudem vor, dass die EU nach 2020 die Militärhilfe und die Finanzierung von Friedensmissionen auf dem Kontinent verstärkt.

          Quelle: bfch./Reuters

          Weitere Themen

          An den Grenzen der Willkommenskultur

          Bundestagswahl : An den Grenzen der Willkommenskultur

          Keine Gerechtigkeits- oder Klimadebatte bewegt Bürger mehr als die Flüchtlingsfrage. Weil Hunderttausende integriert werden müssen, wird sich das auch nach der Bundestagswahl nicht ändern.

          16 Tage Uni spielen Video-Seite öffnen

          Deutsche Schülerakademie : 16 Tage Uni spielen

          Fuzzy-Mathe, katalytische Systeme, ehrgeizige Chorproben: Besonders begabte Zwölftklässler schieben bei der Deutschen Schülerakademie Sonderschichten, die sie an ihre Grenzen bringen.

          Topmeldungen

          Mögliche Koalitionsoptionen : Keiner will nach Jamaika

          Jamaika, Schwarz-Gelb oder doch wieder eine große Koalition? In der Theorie gibt es nach der Wahl verschiedene Möglichkeiten der Regierungsbildung für Angela Merkel. Aber welches Bündnis ist wie wahrscheinlich?

          Macron und Merkel : Ungeduld trifft Nüchternheit

          Gleich nach der Wahl in Deutschland will der französische Präsident seine Pläne für die Eurozone vorstellen. Er fordert ein Riesenbudget – die Kanzlerin hat andere Vorstellungen.
          „Jeder hat das Recht, jedes Land, einschließlich seines eigenen, zu verlassen.“ Doch begründet das auch ein Recht auf Einreise?

          Einwanderung : Fremde in unserer Mitte

          Jetzt sind sie da, die Migranten. Es kommen noch mehr. Da wird man doch grundsätzlich werden dürfen: Wen wollen wir reinlassen? Und wie viel Assimilation verlangen wir?
          Der iranische Parlamentspräsident Ali Laridschani wirft Donald Trump vor, in seiner Rede vor den UN viele Lügen verbreitet zu haben.

          Iranischer Parlamentspräsident : „Trump verfolgt Goebbels-Doktrin“

          Mit Trumps Überlegungen, das Atomabkommen mit Iran zu kündigen, hat sich der Konflikt zwischen beiden Ländern zugespitzt. Der iranische Parlamentspräsident Laridschani wirft dem amerikanischen Präsidenten nun vor, Lügen zu verbreiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.