http://www.faz.net/-gqe-8v96g
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 02.03.2017, 15:33 Uhr

Alice Weidel im Porträt Alternative zu Höcke

Ein halbes Jahr vor der Wahl befindet sich die AfD in der Krise. Interne Machtkämpfe erschüttern die Partei. Die Ökonomin Alice Weidel tritt trotzdem an. Warum?

von
© Verena Müller Heimatverbundenheit: AfD-Politikerin Alice Weidel in Überlingen am Bodensee

Diplomatische Beziehungen: Das klingt nach perlenden Kaltgetränken und Abendgarderobe. An diesem Februartag in Berlin ist es das Gegenteil. Im Café an der Spree dudeln Hits der Achtziger, das Mobiliar ist mindestens genauso alt. An einem Bistrotisch sitzt ein Rentner vor seinem Mittagsbier und dem „Berliner Kurier“. Die Volksrepublik China, immerhin zweitgrößte Wirtschaftsmacht der Welt, hat diesen Ort ausgewählt, warum auch immer. Frau Ping, eine Botschaftsrätin mit kurzen Haaren und quietschbuntem Seidenschal, und Frau Xu, dezent gekleidet und laut Visitenkarte dritter Sekretär aus der politischen Abteilung, wollen die Alternative für Deutschland (AfD) kennenlernen. Es sei das erste Treffen dieser Art, sagt Frau Ping. Die Deutschen würden bald wählen, die AfD sei ja keine ganz kleine Partei mehr, und China wolle aus erster Hand erfahren, wofür sie steht.

Mit einer Viertelstunde Verspätung kommt Alice Weidel mit Rollkoffer vom Flughafen ins Café geeilt. Der Rentner schaut auf. Die große, dünne Blondine im schwarzen Hosenanzug wirkt in diesem Lokal wie ein Fremdkörper. „Ni hao“, begrüßt Weidel die Diplomatinnen. „Ni hao“, erwidern die Damen. Weidel, eine studierte Ökonomin, ist baden-württembergische Spitzenkandidatin der AfD.

Mehr zum Thema

Jetzt legt der Rentner seine Zeitung weg. Es folgt ein Smalltalk, bei dem die Ökonomin, wie es klingt, recht flüssiges Mandarin spricht; Weidel hat sechs Jahre lang in China gelebt und dort unter anderem für die Bank of China gearbeitet. Die 38-Jährige sagt Nettigkeiten über das Gewicht Chinas in der Welt und wirkt wie der Prototyp einer kosmopolitischen Enddreißigerin. Frau Ping sitzt mit durchgedrücktem Rücken da und lächelt. Frau Xu macht Notizen.

Vertrauliche Gespräche mit der chinesischen Delegation

Über die Details der Runde wird Vertraulichkeit vereinbart. Nur so viel: Was die AfD-Politikerin, nun auf Deutsch, den Diplomatinnen (und dem schamlos lauschenden Rentner) an Kritik über den wackelnden Euro, die verdeckte Staatsfinanzierung der EZB oder den anstehenden Schuldenschnitt für Griechenland erzählt, könnte so auch in den Kommentaren wirtschaftsliberaler Zeitungen stehen. Nur beim Thema Einwanderung wird ihr Ton stramm konservativ – ist aber immer noch weit weg vom Anti-System-Jargon des radikalen Flügels der AfD. Dessen Leitfigur ist Björn Höcke. Gegen den thüringischen Fraktionschef läuft ein Parteiausschlussverfahren. Doch Höcke hat mächtige Unterstützer, die jede Kritik an seinen Äußerungen als Störgeräusche des Establishments abtun.

Am anderen Ende des Spektrums steht Alice Weidel: von der Höcke-Truppe aus gesehen, links, von den anderen Parteien aus betrachtet, trotzdem rechts außen. Was treibt sie? Oder anders gefragt: Wie lange macht sie das noch mit? Wie lange kann man an der Seite eines Björn Höcke Politik betreiben, ohne selbst Schaden zu nehmen?

Für diese Fragen ist in Berlin keine Zeit. Weidel hat eine Mittelohrentzündung und sitzt mit fieberglänzenden Augen am Tisch. Ein zweites Treffen wird vereinbart, in ihrem Heimatort. Die gebürtige Westfälin lebt seit langem in Überlingen am Bodensee. Das ist, von Berlin aus betrachtet, nicht nur geographisch das andere Ende der Republik; wer mit dem Zug aus dem Norden anreist, fährt durch die Kraftfelder der deutschen Wirtschaft, Mannheim, Stuttgart, das Schwabenland. Am Ziel wartet der Bodensee. Die Region mag zum selben Land gehören wie die Hauptstadt, aber beide Orte könnten in Sachen Wohlstand und Sicherheit auch auf unterschiedlichen Kontinenten liegen.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite

Aus dem Schneider beim Atommüll

Von Andreas Mihm

Der Weg für einen Staatsfonds zur Deckung der Altlasten der Atomstromerzeugung ist endgültig frei. Aber die wichtigste Frage bleibt ungeklärt. Mehr 2 2

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“