http://www.faz.net/-gqe-73hjr

Ärzteprotest trotz Einigung : Zahlreiche Arztpraxen bleiben geschlossen

  • Aktualisiert am

Patienten in ganz Deutschland müssen sich an diesem Mittwoch darauf einstellen, dass Arztpraxen geschlossen bleiben Bild: dpa

Die Honorare für die rund 150.000 niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten steigen im kommenden Jahr um bis zu 1,27 Milliarden Euro. Trotzdem wollen zehntausende Ärzte an diesem Mittwoch demonstrieren.

          Trotz der Einigung im Honorarstreit mit den Krankenkassen müssen sich viele Patienten am Mittwoch auf Protestaktionen von niedergelassenen Ärzten einstellen. Die Medizinerverbände kündigten an, dass viele Praxen nur eingeschränkt arbeiten oder geschlossen bleiben würden. Erwartet werde die Teilnahme von 20.000 bis 30.000 Ärzten, sagte ein Sprecher der gemeinsamen Koordinierungsstelle. Die Schwerpunkte liegen demnach in Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz, Niedersachsen, Bayern und Berlin. Kundgebungen sollten an 34 Orten stattfinden.

          Im wochenlangen Streit über mehr Geld für die niedergelassenen Ärzte war am Dienstagabend ein Kompromiss erzielt worden. Die Honorare für die rund 150.000 niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten steigen im kommenden Jahr um 1,15 bis 1,27 Milliarden Euro. Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) einigten sich nach einem achtstündigen Verhandlungsmarathon, wie der Vorsitzende des Erweiterten Bewertungsausschuss, Jürgen Wasem, sagte.

          KBV-Chef Andreas Köhler und der stellvertretende GKV-Vorsitzende Johann-Magnus von Stackelberg zeigten sich zufrieden mit dem Ergebnis. Demnach soll die sogenannte Grundversorgung um 270 Millionen Euro steigen, wie bereits in ersten Verhandlungen entschieden worden. Ferner sollen die Kosten für die Psychotherapie zukünftig aus dem Gesamtbudget herausgelöst werden.

          Nach bisherigem Stand der Verhandlungen waren die Kassen zu einem Plus von 900 Millionen Euro bereit gewesen. Die KBV hatte 3,5 Milliarden Euro mehr verlangt. Das nun erzielte Resultat, mit dem der Streit beigelegt ist, entspreche einem Plus von drei bis vier Prozent, sagte Köhler. Das genaue Ergebnis hänge noch von Details ab.

          Die Honorare steigen, aber nicht so hoch wie verlangt
          Die Honorare steigen, aber nicht so hoch wie verlangt : Bild: dpa

          Am 22. Oktober soll die nun erzielte Entscheidung im Erweiterten Bewertungsausschuss unter der Leitung von Jürgen Wasem offiziell beschlossen werden.

          Quelle: FAZ.NET mit Reuters, dapd/dpa

          Weitere Themen

          Deportation und Exodus Video-Seite öffnen

          Juden in Ober-Seemen : Deportation und Exodus

          Zeitzeugen erinnern sich an die Nazi-Zeit und die damit einkehrende Verfolgung der Juden in Ober-Seemen. Durch Flucht und Deportation wurde die einst große jüdische Gemeinde in dem hessischen Ort von Jahr zu Jahr kleiner.

          Eine heilsame Lehre?

          Verurteilung nach Massenrausch : Eine heilsame Lehre?

          Die Drogen sollten das Bewusstsein erweitern, doch das Experiment ging schief: Mehrere Menschen kamen unter Lebensgefahr ins Krankenhaus. Der Veranstalter ist jetzt zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Ein Berufsverbot verhängte das Gericht nicht.

          Topmeldungen

          Nächtliche Beratung : SPD-Führung schließt Groko nicht mehr aus

          Die Kurve kriegen, aber keine faulen Kompromisse machen, lautet das Motto der SPD-Spitze. Man könne über alles mögliche reden – viel mehr dringt nach acht Stunden Nachtsitzung nicht durch. Zumindest zur unmittelbaren Zukunft von Martin Schulz gibt es klare Worte.
          Groko-Spekulationen bei Maybrit Illner

          TV-Kritik: Maybrit Illner : Deutsche Merkel-Rettungsgesellschaft

          So wäre die derzeitige Rolle der SPD zu beschreiben. Das könnte man sicherlich auch als „staatspolitische Verantwortung“ titulieren. Darauf haben die Sozialdemokraten sogar einen Alleinvertretungsanspruch. Ihre politische Konkurrenz weiß das zu schätzen.
          Horst Seehofer bei seiner Pressekonferenz am späten Abend.

          Machtkampf in der CSU : Seehofer macht es weiter spannend

          Hauptsache Geschlossenheit demonstrieren: Zehn Tage will die CSU sich noch Zeit nehmen, bis klar ist, ob und wann Horst Seehofer Spitzenämter aufgibt. Sein schärfster Rivale lässt nicht locker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.