http://www.faz.net/-gqe-6ylai
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 20.03.2012, 18:03 Uhr

Ackermann-Empfang Regierung muss Gästeliste offenlegen

Vor knapp vier Jahren hat Merkel zu Ackermanns 60. Geburtstag Vertreter aus Wirtschaft und Gesellschaft ins Kanzleramt geladen. Kritiker warfen ihr Kungelei vor. Das Abendessen beschäftigte auch die Justiz. Jetzt hat das Oberverwaltungsgericht entschieden.

© AP Still erleuchtet: das Bundeskanzleramt in Berlin

Knapp vier Jahre nach einem umstrittenen Abendessen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) für Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann muss das Kanzleramt die Gästeliste komplett offenlegen. Der Terminkalender der Kanzlerin bleibe aber weiter für die Öffentlichkeit tabu, entschied das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg am Dienstag.

Damit wurde im wesentlichen ein Urteil der ersten Instanz bestätigt (Urteil vom 20. März 2012 - OVG 12 B 27.11). Eine Revision wurde nicht zugelassen.

Kanzleramt hat bislang nur zum Teil Einblick in Gästeliste gewährt

Merkel hatte zu Ackermanns 60. Geburtstag Vertreter aus Wirtschaft und Gesellschaft am 22. April 2008 ins Kanzleramt geladen. Kritiker warfen ihr Kungelei von Regierung und Wirtschaft vor. Merkel wies die Kritik der Opposition an der Veranstaltung zurück. Das Essen sei keine Geburtstagsfeier gewesen. Ackermann scheidet nach zehn Jahren an der Spitze der Bank Ende Mai aus.

Das Kanzleramt hatte bislang nur zum Teil Einblick in die Liste der Gäste gewährt. Nun entschied das OVG, neben der Gästeliste müsse das Kanzleramt auch zur Redevorlage sowie zur Tisch- und Sitzordnung ungeschwärzte Kopien herausgeben. Das Informationsinteresse der Kläger überwiege das Geheimhaltungsinteresse. In diesem Punkt setzte sich der Geschäftsführer der Verbraucherschutzorganisation „Food Watch“, Thilo Bode erneut mit seiner Klage durch.

Mehr zum Thema

Mit der Annahme der Merkel-Einladung hätten sich die Gäste in den Bereich des öffentlichen Meinungsaustausches begeben, der nicht ihrer geschützten Privatsphäre zuzurechnen sei, urteilten die Richter. Sie verpflichteten das Kanzleramt auch, die Sammelrechnung der Kanzlerküche über die Beschaffung von Lebensmitteln offenzulegen.

Zum Merkel-Terminkalender hieß es im Urteil, eine Offenlegung könne nachteilige Auswirkungen auf die innere Sicherheit sowie die Sicherheit der Kanzlerin haben. Dies sei ein gesetzlicher Ausschlussgrund. Dieser Teil der Klage wurde damit abgewiesen.

Schon das Verwaltungsgericht hatte im April 2011 entschieden, dass der Merkel-Kalender nicht an die Öffentlichkeit kommt. Andernfalls wäre es beispielsweise möglich, ein Bewegungsprofil der Kanzlerin zu erstellen. Dies würde ihre Gefährdung erhöhen. Die Kläger wollten anhand des Kalenders prüfen, ob es vor oder nach dem Abendessen verstärkt Kontakte mit Unternehmern gab.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Merkels Kanzlerkandidatur Aufhören verboten

Noch hat sich Angela Merkel nicht entschieden, ob sie für eine vierte Amtszeit kandidieren wird. Einen freiwilligen Verzicht auf eine Wiederwahl gab es bisher noch nie. Denn Rückzug gehört nicht zur Stellenbeschreibung von Bundeskanzlern. Mehr Von Günter Bannas, Berlin

29.08.2016, 08:04 Uhr | Politik
Drohende Schließung Neue Plastinate sollen Körperwelten-Museum retten

Neue Plastinate sowie ein Betreiberwechsel sollen das Berliner Körperwelten-Museum vor der drohenden Schließung retten. Nach der Niederlage in einem Rechtsstreit mit dem Bezirksamt Berlin-Mitte vor dem Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hat das Menschen-Museum Änderungen vorgenommen. Mehr

30.08.2016, 09:08 Uhr | Gesellschaft
Bundestagswahl Klöckner kann sich keine andere Kanzlerkandidatin vorstellen

Einflussreiche CDU-Landeschefs stellen sich hinter Kanzlerin Merkel. Jetzt wünscht sich auch die rheinland-pfälzische CDU-Vorsitzende Klöckner Merkels abermalige Kandidatur. Mehr

29.08.2016, 10:44 Uhr | Politik
Jugendzeitschrift Die Bravo wird 60

Schon so mancher heutiger Rentner hat sie heimlich unter der Schulbank gelesen, inzwischen suchen die Enkel in dem Heft nach neuesten Nachrichten über Stars oder Rat bei Pubertätsproblemen: Die Bravo" feiert ihren 60. Geburtstag. Mehr

29.08.2016, 11:30 Uhr | Feuilleton
Nach Kritik von Gabriel Merkel: Es fehlt nicht an emotionaler Nähe zur Türkei

Der Wirtschaftsminister und SPD-Chef hat die Kanzlerin kritisiert: Gabriel sagte, die Bundesregierung hätte nach dem Putschversuch in der Türkei schneller reagieren müssen. Jetzt antwortet die Kanzlerin. Mehr

29.08.2016, 14:00 Uhr | Politik

Illoyaler Gabriel

Von Henrike Roßbach

Ein Wirtschaftsminister müsste eigentlich den Freihandel seines Landes fördern wollen. Stattdessen betreibt der SPD-Chef Parteipolitik. Mehr 23 64

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Deutschland bezieht Möbel vor allem aus ...

Die Möbelbranche ist hoch internationalisiert. Vor allem aus zwei Ländern führt die Bundesrepublik Möbel ein. Eines ist sehr nah, das andere sehr fern. Mehr 1