Home
http://www.faz.net/-gqe-725ft
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Absatzkrise Opel verhandelt über Kurzarbeit

Der Autobauer Opel plant angesichts der Flaute auf dem europäischen Automarkt für einen Teil seiner Beschäftigten Kurzarbeit. Verhandelt wird über Arbeitsverkürzung in den Werken Rüsselsheim und Kaiserslautern.

© dpa Vergrößern Die Beschäftigten bei Opel sollen schon kurzfristig über das Ergebnis der Verhandlungen informiert werden

Opel will mit Kurzarbeit auf den Nachfrageeinbruch reagieren. Das Unternehmen nahm nach eigenen Angaben Verhandlungen mit dem Betriebsrat und der IG Metall über Kurzarbeit und Arbeitsverkürzung in den Werken Rüsselsheim und Kaiserslautern auf. Grund sei die sich verschlechternde Marktsituation in Europa, sagte ein Unternehmenssprecher am Donnerstag in Rüsselsheim und bestätigte einen Bericht der „Mainzer Allgemeinen Zeitung“.

Für das in Rüsselsheim produzierte Mittelklassemodell Insignia seien die südeuropäischen Märkte besonders wichtig, sagte der Sprecher. Da in der Region keine schnelle Besserung in Sicht sei, müsse über Alternativen wie Kurzarbeit nachgedacht werden. Zudem verhandele das Management über Kurzarbeit im Motoren- und Getriebewerk in Kaiserslautern. Ein Ergebnis der Gespräche mit Betriebsrat und Gewerkschaft sei kurzfristig zu erwarten.

Mehr zum Thema

Opel leidet besonders unter der Absatzkrise in Europa. Im zweiten Quartal hatte die GM-Europa-Tochter 361 Millionen Euro Verlust eingefahren - der amerikanische Autokonzern hat in den vergangenen zehn Jahren in Europa insgesamt 14 Milliarden Dollar verloren.

Opel und Peugeot verhandeln derzeit nach Informationen der F.A.Z. über einen engen Produktionsverbund. Geplant ist eine gemeinsame Mittelklasselimousine, die federführend bei General Motors in Detroit konstruiert wird. Wie einige andere traditionsreiche Automarken steht Opel momentan am Scheideweg.

Seit Jahren wird der Autobauer nun schon saniert, die Debatte um Werksschließungen kocht aber immer wieder hoch. Genannt wird dabei immer wieder die Fabrik in Bochum. Kurzarbeit ist allerdings nach Einschätzung des Betriebsrats derzeit dort kein Thema. Das Werk sei gut ausgelastet und arbeite in drei Schichten an fünf Tagen in der Woche, sagte der Bochumer Betriebsratschef Rainer Einenkel am Donnerstag. In der kommenden Woche sollen jedoch die Verhandlungen über eine Standortsicherung fortgesetzt werden.

Opel beschäftigt in Rüsselsheim rund 13.000 Mitarbeiter. Im Werk Kaiserslautern arbeiten rund 2.500 Menschen.

Quelle: FAZ.NET mit Reuters, DAPD, dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Feuerwehr in Bangkok Rot leuchtende Zeichen der Bestechung

Seit Jahren rosten in Bangkok 128 Wagen der Feuerwehr. Eingesetzt werden sie wohl nie. Nun wird vertuscht, verurteilt und geflohen. Mehr

06.09.2014, 18:37 Uhr | Wirtschaft
Keine Annäherung in Ostukraine

In der Ukraine-Krise ist ein hochrangiger Vermittler der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) erstmals mit dem Anführer der Separatisten in der Stadt Slawjansk zusammengekommen, um über die Einhaltung des Genfer Abkommens zu verhandeln. Mehr

22.04.2014, 11:01 Uhr | Politik
Führerloses Fahren GM kündigt kommunizierende Autos an

General Motors verspricht für das Jahr 2017 Autos, die zum Beispiel auf der Autobahn alleine fahren. Die Kunden wollen das, sagt die Unternehmens-Chefin. Mehr

08.09.2014, 11:08 Uhr | Wirtschaft
Russisch-ukrainische Verhandlungen über Gaslieferungen gescheitert

Die Verhandlungen über die Konditionen von Gaslieferungen aus Russland in die Ukraine sind in der Nacht gescheitert. Angeblich lehnte Russland einen Kompromissvorschlag ab Mehr

16.06.2014, 08:33 Uhr | Politik
Weitere Nachrichten United Internet holt sich mit Kapitalerhöhung frisches Geld

Der Internet-Konzern United Internet will seine Kasse nach der jüngsten Einkaufstour wieder füllen, Alibabas Mega-Börsengang nimmt noch größere Dimensionen an als erwartet und Orange will in Spanien den Breitbandanbieter Jazztel schlucken. Mehr

16.09.2014, 06:58 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.08.2012, 08:55 Uhr

Am Zenit

Von Christoph Ruhkamp

Wäre es für die deutsche Autoindustrie besser, weniger abhängig von China zu sein? Nein. Denn das Geschäft dort ist einfach zu wichtig. Mehr 7 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Ist der Aufstieg in Deutschland wirklich so schwer?

In Russland haben viel mehr Menschen einen höheren Bildungsabschluss als ihre Eltern als in Deutschland. Was bedeutet das? Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden