Home
http://www.faz.net/-gqe-725ft
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Absatzkrise Opel verhandelt über Kurzarbeit

Der Autobauer Opel plant angesichts der Flaute auf dem europäischen Automarkt für einen Teil seiner Beschäftigten Kurzarbeit. Verhandelt wird über Arbeitsverkürzung in den Werken Rüsselsheim und Kaiserslautern.

© dpa Vergrößern Die Beschäftigten bei Opel sollen schon kurzfristig über das Ergebnis der Verhandlungen informiert werden

Opel will mit Kurzarbeit auf den Nachfrageeinbruch reagieren. Das Unternehmen nahm nach eigenen Angaben Verhandlungen mit dem Betriebsrat und der IG Metall über Kurzarbeit und Arbeitsverkürzung in den Werken Rüsselsheim und Kaiserslautern auf. Grund sei die sich verschlechternde Marktsituation in Europa, sagte ein Unternehmenssprecher am Donnerstag in Rüsselsheim und bestätigte einen Bericht der „Mainzer Allgemeinen Zeitung“.

Für das in Rüsselsheim produzierte Mittelklassemodell Insignia seien die südeuropäischen Märkte besonders wichtig, sagte der Sprecher. Da in der Region keine schnelle Besserung in Sicht sei, müsse über Alternativen wie Kurzarbeit nachgedacht werden. Zudem verhandele das Management über Kurzarbeit im Motoren- und Getriebewerk in Kaiserslautern. Ein Ergebnis der Gespräche mit Betriebsrat und Gewerkschaft sei kurzfristig zu erwarten.

Mehr zum Thema

Opel leidet besonders unter der Absatzkrise in Europa. Im zweiten Quartal hatte die GM-Europa-Tochter 361 Millionen Euro Verlust eingefahren - der amerikanische Autokonzern hat in den vergangenen zehn Jahren in Europa insgesamt 14 Milliarden Dollar verloren.

Opel und Peugeot verhandeln derzeit nach Informationen der F.A.Z. über einen engen Produktionsverbund. Geplant ist eine gemeinsame Mittelklasselimousine, die federführend bei General Motors in Detroit konstruiert wird. Wie einige andere traditionsreiche Automarken steht Opel momentan am Scheideweg.

Seit Jahren wird der Autobauer nun schon saniert, die Debatte um Werksschließungen kocht aber immer wieder hoch. Genannt wird dabei immer wieder die Fabrik in Bochum. Kurzarbeit ist allerdings nach Einschätzung des Betriebsrats derzeit dort kein Thema. Das Werk sei gut ausgelastet und arbeite in drei Schichten an fünf Tagen in der Woche, sagte der Bochumer Betriebsratschef Rainer Einenkel am Donnerstag. In der kommenden Woche sollen jedoch die Verhandlungen über eine Standortsicherung fortgesetzt werden.

Opel beschäftigt in Rüsselsheim rund 13.000 Mitarbeiter. Im Werk Kaiserslautern arbeiten rund 2.500 Menschen.

Quelle: FAZ.NET mit Reuters, DAPD, dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neues Motorenzentrum in Rüsselsheim Die erste Großinvestition von Opel seit 2002

Schon jetzt gilt das Internationale Technische Entwicklungszentrum als Prunkstück des Autobauers Opel. Nun wird es nochmals gestärkt: GM investiert Millionen, um künftig am Stammsitz Rüsselsheim sparsame Motoren zu entwickeln. Das sichert Jobs. Mehr

14.07.2014, 14:17 Uhr | Rhein-Main
Wettstreit Opel erwägt Billig-Auto auf Dacia-Preisniveau

Der Autobauer Opel will gerade im Einstiegs-Segment verlorene Marktanteile zurückerobern. Vorstandschef Neumann denkt über ein neues Billig-Auto nach und sagt Dacia den Kampf an. Mehr

21.07.2014, 07:56 Uhr | Wirtschaft
Trotz Verlusten Opel sieht sich auf dem Weg in die Gewinnzone

General Motors hat von Mai bis Juli in Europa ein Minus von 226 Millionen Euro eingefahren. Doch bei Opel blickt man selbstbewusst nach vorn. Mehr

25.07.2014, 08:00 Uhr | Rhein-Main

Was die Stahlindustrie drückt

Von Werner Sturbeck

Die deutsche Stahlindustrie ist leidgeplagt. In der Bevölkerung hat sie nicht mehr den Rückhalt, den sie verdient. Mehr 6 17


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Im Land der Zuhause-Arbeiter

Viele Deutsche arbeiten von daheim aus - mindestens ab und zu. Das gilt für Angestellte, für Selbständige sowieso. Und sogar für mehr als 40 Prozent der Beamten. Mehr