http://www.faz.net/-gqe-7h2az
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 30.08.2013, 16:14 Uhr

Abkommen mit Amerika Schweiz ohne Steuerversteck

Der „Steuerdeal“ mit Amerika kostet Schweizer Banken viel Geld. Sie werden es aber verkraften. Und die Schweiz ist mit einem blauen Auge davon gekommen.

von

Niemand ist zufrieden, aber alle sind erleichtert: Auf diesen kurzen Nenner lässt sich die Reaktion der Schweizer Politik und der Banken auf den „Steuerdeal“ mit den Vereinigten Staaten bringen. Die Vereinbarung hat historische Bedeutung - die Schweizer Geldhäuser bereinigen ihre unrühmliche Vergangenheit als verschwiegene Zuflucht amerikanischer Steuersünder.

Jürgen  Dunsch Folgen:

Das kostet sie viel Geld, die Summen sind aber wohl für fast alle Banken verkraftbar. Der neue Kompromiss besteht vor allem darin, dass die Amerikaner nicht wie im Jahr 2009 im Fall der UBS einfach Kundendaten erhalten. Vielmehr stellen sie Amtshilfegesuche nach internationalem Standard, auch wenn diesen Gruppenanfragen der Geruch eines Fischzuges anhaftet.

Im Vergleich zu dem mit Deutschland gescheiterten Abkommen pauschaler Abgeltungsteuern verursacht der amerikanische Weg mehr Aufwand. In der größten Klemme stecken einige Kundenberater und externe Vermögensverwalter. Als Basis der Amtshilfegesuche werden ihre Daten ausgeliefert, auch drohen ihnen Klagen. Insgesamt aber kommt die Schweiz mit einem blauen Auge davon. Sie kann sich nun einer Zukunft als Finanzplatz ohne Steuerversteck widmen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Das Spiel mit den Steuern

Von Ralph Bollmann

Die Parteien scheinen endlich einig: Eine Steuersenkung soll praktisch schon beschlossene Sache sein. Doch noch gibt es ein offensichtliches Problem. Mehr 18 11

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden