http://www.faz.net/-gqe-73lro

Abkommen : Für Steuerhinterzieher in Singapur wird es eng

Die Skyline von Singapur Bild: dpa

Auch Singapur fällt für deutsche Schwarzgeld-Anleger als Fluchtburg zunehmend aus. Der Finanzplatz vereinbart mit Deutschland einen besseren Datenaustausch.

          Singapur wird ein unsicherer Platz für Steuerhinterzieher. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und der Ministerpräsident des Landes, Lee Hsien Loong, bekräftigten am Sonntag die geplante Revision des Doppelbesteuerungsabkommens. Der Regierungschef des Stadtstaats habe ihm sein Interesse an der Vereinbarung versichert, berichtete Schäuble nach dem Treffen mit dem Ministerpräsidenten des asiatischen Stadtstaates bei seinem keine 24 Stunden währenden Zwischenstopp in Singapur. Nach seinen Angaben sagten sich die beiden Politiker gegenseitig zu, das Abkommen bald zu unterzeichen.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Wenn das Abkommen in Kraft getreten sein wird, kann der deutsche Fiskus in größerem Stil nach Vermögen von Steuerpflichtigen forschen, die in der Bundesrepublik steuerpflichtig sind und Geld in Singapur angelegt haben. Die Steuerfahnder können dann Auskunft verlangen über ihre Konten und Vermögenswerte. Das Bankgeheimnis wird künftig nicht länger einen Informationsaustausch verhindern. Er beschrankt sich dann auch nicht mehr nur auf die Steuern vom Einkommen und vom Vermögen, vielmehr wird der Fiskus nach Informationen für alle Steuerarten suchen können.

          Wolfgang Schäuble
          Wolfgang Schäuble : Bild: dapd

          Voraussetzung soll zudem nicht mehr sein, dass der Steuerpflichtige in Singapur oder Deutschland lebt. Ausdrücklich geregelt ist, dass Singapur auch für den Fall zur Informationsbeschaffung verpflichtet ist, wenn der Stadtstaat die erbetenen Informationen nicht für eigene steuerliche Zwecke benötigt. Das Revisionsprotokoll wurde im September paraphiert wird. Wie das Finanzministerium berichtete, wird es unterzeichnet, sobald die rechtliche und sprachliche Prüfung abgeschlossen worden sein wird.

          Singapur arbeitet seit daran, seinen Ruf als Geldwäschezentrum aufzupolieren. Seit längerem betonen Vertreter des Landes, dass man kein Interesse an Schwarzgeld aus Deutschland hat. „Illegale Gelder, die Schutz vor forschenden Blicken suchen, wollen wir nicht“, stellte unlängst der Geschäftsführer der Singapurer Zentralbank, Ravi Menon; fest (F.A.S. vom 7. Oktober). Die Devise lautet nach seinen Worten vielmehr: Nur ein solider und sauberer Finanzplatz kann ein erfolgreicher Finanzplatz sein. Das Versprechen des Landes, keine Geschäfte mit deutschen Steuerhinterziehern machen zu wollen, gilt als ernsthaft.

          Schäuble hat ein großes Interesse an einem verbindlichen Abkommen mit Singapur. So nähert sich das Tauziehen um das Steuerabkommen mit der Schweiz seinem Höhepunkt. Es sieht eine nachträgliche pauschale Versteuerung von Kapital vor, das in Deutschland Steuerpflichtige bei Schweizer Banken haben, in Höhe von 21 bis 41 Prozent vor - allerdings nicht wie sonst üblich auf den Ertrag, sondern auf das unversteuerte Vermögen. Das führt zu einer höheren Belastung, als nur der Blick auf die Steuersätze vermuten lässt. Außerdem sollen künftige Erträge so belastet werden, als wenn das Geld in Deutschland liegen würde, der deutsche Fiskus würde genauso so davon profitieren. Die Opposition droht seit längerem damit, das Abkommen mit der Schweiz im Bundesrat zu stoppen. SPD und Grünen kritisieren die nachträgliche Pauschalbesteuerung als zu gering und warnen vor einem möglichen Abfluss von in Deutschland steuerpflichtigem Kapital aus der Schweiz.

          Quelle: DPA/Reuters

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zukunft der Kanzlerin : Die zweite CDU-Reihe macht gegen Merkel mobil

          In der Union regt sich Widerstand gegen die Kanzlerin: Ein Ministerpräsident will über mögliche Merkel-Nachfolger debattieren, ein Innenminister erklärt die mögliche Jamaika-Koalition zum Sicherheitsrisiko. CDU-Generalsekretär Tauber versucht zu schlichten.
          Sandra Maischberger diskutiert am Mittwochabend mit ihren Gästen über die Notwendigkeit eines Einwanderungsgesetzes.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Wenn Konfusion zur Methode wird

          Das Bild im Studio zeigt einen Flüchtlingstreck aus dem Jahr 2015 – musikalisch untermalt von der düsteren Melodie der amerikanischen Serie „House of Cards“. Die Sendung von Sandra Maischberger zum Thema „Einwanderungsgesetz“ stiftet große Verwirrung.
          Im Mittelpunkt des Interesses: Der Parteikongress in Peking lähmt sogar den Straßenverkehr.

          Zurück in die Zukunft : China will wieder mehr Staat

          Auf dem Parteikongress ordnet Xi Jinping seine Prioritäten neu. Mehr Planwirtschaft und Kontrolle sollen China zu neuer Größe führen. Welche Folgen könnte das haben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.