http://www.faz.net/-gqe-6xmtj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.02.2012, 21:35 Uhr

Abhörskandal Murdochs britisches Zeitungsreich wackelt

Nach neuen Festnahmen im Abhörskandal wächst der Druck auf den Medienunternehmer. Der wird nun persönlich um die Zukunft der größten britischen Tageszeitung „Sun“ kämpfen.

von , London
© Reuters Murdoch-Medium im Mittelpunkt: Zeitungsstapel mit Ausgaben des Boulevardblatts „Sun“ in London

Rupert Murdoch kämpft um die Zukunft seines Zeitungsimperiums in Großbritannien. Der 80 Jahre alte Verwaltungsratschef des amerikanischen Medienkonzerns News Corp. will wegen des immer weitere Kreise ziehenden Abhörskandals diese Woche nach London fliegen, um persönlich die verunsicherten Mitarbeiter seiner Zeitungen zu beruhigen. Nach weiteren Festnahmen geriet am Wochenende auch sein Boulevardblatt „Sun“ zunehmend in den Sog der Polizeiermittlungen. Die „Sun“ ist mit rund 3 Millionen Exemplaren die auflagenstärkste Tageszeitung des Landes und das Herzstück von Murdochs Zeitungsreich in Großbritannien. Sein Verlag News International ist bisher Marktführer auf der Insel und kontrolliert ein Drittel der Auflage nationaler Tageszeitungen.

Marcus Theurer Folgen:

Der Medienherrscher will nicht von seinen britischen Zeitungen lassen. Sein Londoner Verlagschef Tom Mockridge bekräftigte, Murdoch habe ihm „persönlich versichert, dass er sich in der Verpflichtung sieht, Eigner und Verleger der ‚Sun’ zu bleiben“. Aber der Abhörskandal erschüttert das Geschäft der News Corp. in Großbritannien im Kern. „Wir stehen heute vor unserer größten Herausforderung“, schrieb Mockridge in einem Rundschreiben an die Belegschaft. Am Samstag hat die Polizei fünf weitere leitende Mitarbeiter der „Sun“ in Gewahrsam genommen. Unter den Festgenommen sollen der stellvertretende Chefredakteur, der Foto-Chef und der Chefreporter des Blattes sein.

To match Insight NEWSINTERNATIONAL/ © REUTERS Vergrößern Rupert Murdoch

Murdochs Journalisten wird vorgeworfen, in möglicherweise Tausenden von Fällen Mobiltelefone von Prominenten und Normalbürgern abgehört zu haben, sowie Polizisten und andere Staatsbedienstete bestochen zu haben, um an vertrauliche Informationen zu gelangen. Im vergangenen Sommer hatte der Patriarch deshalb bereits die „News of the World“, die größte britische Sonntagszeitung eingestellt. Außer bei den Boulevardblättern wurden inzwischen auch bei Murdochs journalistischem Flaggschiff, der „Times“, illegale Recherchemethoden bekannt. Vergangene Woche musste sich deren Chefredakteur öffentlich dafür entschuldigen, dass einer seiner Mitarbeiter einen privaten E-Mail-Account geknackt hatte.

Der Skandal in Großbritannien wird zunehmend zum Problem für Murdochs gesamte Unternehmensgruppe, die zu den größten Medienkonzernen der Welt zählt. In den Vereinigten Staaten, dem wichtigsten Markt des Unternehmens, ermittelt wegen der Vorwürfe inzwischen die Bundespolizei FBI. Murdoch hat die News Corp. in den vergangenen sechs Jahrzehnten praktisch aus dem Nichts aufgebaut und kontrolliert zusammen mit befreundeten Aktionären die Stimmrechtsmehrheit an dem börsennotierten Konzern. Zur News Corp., gehören mit Fox eine der größten amerikanischen Fernsehketten, ein großes Hollywood-Filmstudio, sowie Hunderte von Zeitungen bis hin zum renommierten „Wall Street Journal“. Die News Corp. kontrolliert auch den Bezahlsender Sky Deutschland und ist damit ein Hauptfinanzier der Fußball-Bundesliga.

Die britischen Zeitungen werden zum Ballast

Wirtschaftlich fallen die britischen Zeitungen für den Weltkonzern zwar kaum ins Gewicht, aber Investoren und Analysten sehen sie immer stärker als gefährlichen Ballast und Reputationsrisiko. Der finanzielle Schaden wächst ebenfalls. Im jüngsten Quartalsbericht bezifferte die News Corp. die bisherigen Kosten des Skandals vergangene Woche mit 195 Millionen Dollar. Sie haben sich damit binnen drei Monaten mehr als verdoppelt. Neben der Einstellung der „News of the World“, schlagen unter anderem hohe Anwaltshonorare und Abfindungen in Millionenhöhe für Abhöropfer zu Buche. Murdoch entging außerdem ein lukratives Milliardengeschäft: Auf Druck der Regierung in London gab er vergangenen Sommer die seit langem geplante umstrittene Übernahme des britischen Bezahlsenders BSkyB auf. Das hochprofitable Unternehmen ist einer der erfolgreichsten europäischen Fernsehkonzerne.

Der Medienskandal hat längst auch die Führungsriege der News Corp. erreicht. Vor allem Rupert Murdochs Sohn James ist in Bedrängnis geraten. Er galt bisher als Kronprinz für die Nachfolge seines Vaters an der Unternehmensspitze und ist als stellvertretender Chef des operativen Geschäfts bereits Mitglied im Konzernvorstand. Aber James Murdoch ist in den Skandal verwickelt, weil er in den vergangenen Jahren von London aus das internationale Geschäft der News Corp. geleitet hatte. Dem 39 Jahre alten Medienmanager wird vorgeworfen, frühzeitig von den Machenschaften seiner Journalisten gewusst und mit Schweigegeldern die Affäre vertuscht zu haben. Murdoch bestreitet dies.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
BBC-Reform Das ist kein Untergang

Viel war geunkt worden über den Umbau der BBC zum elitären Spartensender, nun liegt das Weißbuch vor. Und es ist alles halb so schlimm wie erwartet. Mehr Von Gina Thomas, London

16.05.2016, 11:45 Uhr | Feuilleton
Statement auf Twitter Trump fühlt sich von Londons Bürgermeister angegriffen

Sadiq Khan hatte über Trump getwittert, dass er durch seine ignorante Sicht auf den Islam, Amerika und Großbritannien nicht sicherer machen würde. Mehr

16.05.2016, 20:08 Uhr | Politik
EU-Referendum Gibt es ein Leben nach dem Brexit?

In fünf Wochen entscheiden die Briten, ob sie die Europäische Union verlassen wollen. Ein Austritt hätte schwere Konsequenzen - aber welche genau? Szenarien für ein Ereignis ohne jeglichen Präzendezfall. Mehr Von Corinna Budras

16.05.2016, 16:11 Uhr | Wirtschaft
Europas Unterwelten Der Lac Souterrain

Der Lac Souterrain unter dem Dorf Saint-Léonard in den Alpen ist der größte natürliche unterirdische See Europas. Seine Schönheit und mystische Atmosphäre ziehen jedes Jahr rund 80.000 Besucher in ihren Bann. Mehr

23.05.2016, 10:58 Uhr | Reise
Demokraten in Sorge Ersatz für Hillary Clinton?

Wer geht für die Demokraten ins Rennen, wenn Hillary Clinton wegen ihres E-Mail-Skandals für die Partei nicht mehr tragbar wäre? Es muss nicht unbedingt Bernie Sanders sein. Eine Analyse. Mehr Von Aziza Kasumov

25.05.2016, 12:25 Uhr | Politik

Mehr Wettbewerb im Taximarkt

Von Britta Beeger

Hat es das Taxi-Gewerbe geschafft, den unliebsamen Wettbewerber Uber loszuwerden? Hoffentlich nicht! Verbote dürfen nicht die Antwort auf innovative Ideen wie die von Uber und Airbnb sein. Mehr 1 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Umfrage Zwei Drittel der Europäer für Grundeinkommen

Gute Idee oder schlicht Schwachsinn? Immer mehr Menschen diskutieren über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Schweizer stimmen bald ab. Nun kommt eine überraschende Umfrage heraus. Mehr 62

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden