Home
http://www.faz.net/-gqe-3q7a
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Abfindungen Esser, Zwickel und Ackermann droht Anklage

Die Staatsanwaltschaft will nach einem Pressebericht wegen der Abfindungen bei der Mannesmann-Übernahme Anklage wegen Verdacht auf Untreue erheben.

© Archiv: Esser, Zwickel und Ackermann droht Anklage

Das Ermittlungsverfahren gegen Ex- Mannesmann-Chef Klaus Esser, Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann und IG Metall-Chef Klaus Zwickel läuft weiter. Das Verfahren gegen die nach wie vor insgesamt elf Beschuldigten wegen der Übernahme von Mannesmann durch Vodafone sei keineswegs abgeschlossen, berichtete der Sprecher der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft, Bernhard Englisch.

Der Sprecher wollte einen Bericht der „Süddeutschen Zeitung“, wonach demnächst Anklage gegen Ackermann und Zwickel erhoben werden soll, „so nicht bestätigen“. Derzeit hätten die Verteidiger die Gelegenheit, schriftliche Stellungnahmen einzureichen, nachdem bereits ausführliche Gespräche mit mehreren Anwälten geführt worden seien, sagte Englisch. Erst nach Ablauf der Frist und Prüfung der Stellungnahmen werde über eine Anklage entschieden.

Mehr zum Thema

Anklage gegen Ackermann „abwegig“

Ein Sprecher Ackermanns erklärte, eine Anklage wegen des Verdachts der Untreue erscheine aus rechtlicher Sicht abwegig. Nach Darstellung des Ackermann-Sprechers ist der Deutsche-Bank-Chef vor allem darüber erstaunt, dass ihm bislang keinerlei Ermittlungsergebnisse vorgelegt worden seien, zu denen Ackermann dann hätte Stellung nehmen können: „Herr Ackermann kann sich nicht zu den Absichten der Staatsanwaltschaft äußern, weil er sie nicht kennt.“

Zwickels Anwälte rechnen mit Klage

IG-Metall-Chef Klaus Zwickel muss nach Einschätzung seiner Anwälte demnächst mit der Klage rechnen. Wie der Anwalt Rainer Hamm am Mittwoch in Frankfurt am Main bestätigte, hätten die Ermittler der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft bei einem ausführlichen Gespräch keinen Zweifel dran gelassen, Anklage gegen den IG-Metall-Chef erheben zu wollen. Zwickel habe sich als Mitglied des Mannesmann-Aufsichtsrates jedoch nicht strafbar gemacht, erklärten die Frankfurter Anwälte.

Die Verteidigung will zudem die Ablösung der Staatsanwälte beantragen. Zwickels Anwalt Rainer Hamm warf ihnen am Mittwoch Voreingenommenheit und Befangenheit vor. Zugleich sagte er, dass die Staatsanwaltschaft Anklage gegen Zwickel und andere Beschuldigte erheben wolle.

Verteidigung fordert Ablösung der Staatsanwälte

Der Anwalt warf den Strafverfolgern vor, sich in der Bewertung ihrer Ermittlungsergebnisse bereits festgelegt zu haben. Sie seien „für die weitere Sachbearbeitung disqualifiziert“. Außerdem seien aus der Staatsanwaltschaft Informationen über das Ermittlungsverfahren an die Zeitung weitergegeben worden. Der Leiter der der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft, Hans-Reinhard Henke, erklärte, er sehe nicht die geringste Veranlassung, die beiden Dezernenten des Ermittlungsverfahrens abzulösen. Weiter wollte er die Vorwürfe von Zwickels Seite nicht kommentieren.

Sieben Beschuldigten droht Anklage

Die „Süddeutsche Zeitung“ hatte berichtet, die Anklage von sieben Beschuldigten gelte als sicher, darunter seien Ackermann und Zwickel. Die Ermittlungen hätten ergeben, dass die Mannesmann-Manager bis zuletzt versucht hätten, eine Übernahme mit Vodafone zu verhindern. Es gebe keinen seriösen Hinweis auf Bestechung. Schon zu Beginn der Übernahmeschlacht habe es bei Mannesmann erste Pläne gegeben, wie Mitglieder des Vorstands, Vorstandspensionäre und leitende Mitarbeiter im Fall einer Niederlage finanziell abgesichert werden könnten.

Nachdem Mannesmann dann mit Zustimmung Essers seine Selbstständigkeit verloren habe, seien nach Ansicht der Strafverfolger unrechtmäßig Zahlungen aus der Konzernkasse genehmigt worden, berichtet die Zeitung. Die Ermittler gingen davon aus, dass es sich um Zahlungen gehandelt habe, die sich nicht am Unternehmensinteresse Mannesmanns orientiert hätten. Auch sei fraglich, ob die Beschlüsse korrekt zu Stande gekommen seien, da Zahlungsverpflichtungen weder erkennbar nach nachvollziehbar seien.

Grünes Licht für Abfindungen möglicherweise von Ackermann

Im Mai hatte die Staatsanwaltschaft berichtet, dass sich die Größenordnung des Falls auf etwa 200 Millionen Mark (102 Millionen Euro) ausgeweitet habe. Ackermann soll als Mannesmann-Aufsichtsrat unmittelbar nach der Übernahme durch Vodafone üppige Abfindungen mit abgesegnet haben. Der damalige Mannesmann-Chef Klaus Esser soll alleine insgesamt 90 Millionen Mark erhalten haben.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Missbrauchsvorwürfe Keine Anklage gegen Bill Cosby

Mehrere Frauen behaupten, von Bill Cosby sexuell missbraucht worden zu sein. Die Staatsanwaltschaft in Los Angeles will aber keine Anklage gegen den Komiker erheben. Mehr

17.12.2014, 05:08 Uhr | Gesellschaft
Offenbar keine Überlebenden

Ein malaysisches Passagierflugzeug mit fast 300 Insassen an Bord ist in der ostukrainischen Unruheregion Donezk abgestürzt. Präsident Petro Poroschenko beschuldigte die Rebellen in Kiew eines Terrorakts, die Separatisten bezichtigten ihrerseits das ukrainische Militär, für den Absturz verantwortlich zu sein. Mehr

17.07.2014, 22:41 Uhr | Politik
Finanzskandal am Hof Staatsanwalt will Infantin Kristina nicht anklagen

Es wird immer unwahrscheinlicher, dass im Finanzskandal am spanischen Hof gegen die Schwester des Königs Anklage erhoben wird. Cristina soll nur knapp 600.000 Euro Schadensersatz zahlen. Ihren Mann hingegen will der Staatsanwalt lange hinter Gittern sehen. Mehr

09.12.2014, 18:46 Uhr | Gesellschaft
Fahrlässige Tötung Staatsanwaltschaft enttäuscht über Pistorius-Urteil

Über eine Berufung werde man allerdings erst entscheiden, wenn das Strafmaß bekannt sei, sagte ein Sprecher. Das Verfahren dazu soll dazu Mitte Oktober beginnen. Mehr

21.10.2014, 12:07 Uhr | Gesellschaft
Schadenersatzprozess Boni-Verfahren gegen Middelhoff neu aufgerollt

Seit er in einem Strafprozess zu drei Jahren Gefängnis verurteilt wurde, sitzt der frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff in Untersuchungshaft. Mit dem Insolvenzverwalter des pleite gegangenen Unternehmens streitet er weiter in einem Zivilprozess: Streitpunkte sind Boni und Charterflüge. Mehr

10.12.2014, 15:00 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.07.2002, 09:02 Uhr

Eine Steuer nur für Dumme

Von Reinhard Müller

Die Erbschaftssteuer muss nach dem Karlsruher Urteil gerechter gestaltet werden. Das bedeutet nicht den Untergang für Familienbetriebe. Ein großes Vermögen allein oder der Erhalt einer Dynastie kann eine Steuerbefreiung nicht rechtfertigen. Mehr 30 17


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschlands modernste Branchen

Nahezu jedes Unternehmen wirbt gern mit „Fortschritt“ oder „Innovation“. Doch in den unterschiedlichen Branchen sind Marktneuheiten von ganz unterschiedlicher Bedeutung. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden