http://www.faz.net/-gqe-749q3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.11.2012, 06:54 Uhr

Abfindung Doch „goldener Handschlag“ für ehemaligen Citigroup-Chef

Um seine finanzielle Absicherung muss sich der zurückgetretene Citigroup-Chef keine Sorgen machen. Er galt schon früher als einer der bestbezahlten Banker an der Wall Street. Nun erhält er zum Abschied eine Abfindung von 15,5 Millionen Dollar.

© dapd Vikram Pandit

Der zurückgetretene Citigroup -Chef Vikram Pandit bekommt doch einen „goldenen Handschlag“. Die drittgrößte amerikanische Bank teilte am Freitag mit, Pandit sowie sein ebenfalls im vergangenen Monat zurückgetretener Stellvertreter John Havens würden jeweils eine Abfindung von 15,5 Millionen Dollar erhalten. Zunächst hatte ein Bericht der Bank an die Aufsichtsbehörden Zweifel an einer finanziellen Versüßung des Abschieds aufkommen lassen.

Die Zahlungen sollten unter anderem die Fortschritte widerspiegeln, die die Bank 2012 gemacht habe, erklärte Citigroup. Auch die Arbeit der beiden Manager in den vergangenen Jahren werde damit gewürdigt. Pandit hatte nach langen Querelen mit dem Verwaltungsrat über den Kurs des Geldhauses im Oktober den Hut genommen. Er galt als einer der bestbezahlten Banker an der Wall Street. Allein der Verkauf seiner Hedgefonds-Firma Old Lane Partners an die Citigroup spülte ihm 165 Millionen Dollar in den Geldbeutel.

In den Jahren der Finanzkrise unmittelbar nach der Rettung von Citi begnügte sich Pandit zwar mit einem symbolischen Gehalt von einem Dollar. Doch 2011 war die Bescheidenheit vorbei: Für das vergangene Jahr erhielt der Top-Manager insgesamt rund 15 Millionen Dollar, der größte Teil davon Bonuszahlungen und Aktienoptionen. Die Investoren erteilten ihm dafür auf der Hauptversammlung im April eine schallende Ohrfeige, als sie das Vergütungspaket mehrheitlich ablehnten. Das Votum war zwar nicht bindend, fachte die Spannungen innerhalb der Bank aber nur noch mehr an, wie Insider berichteten.

Mehr zum Thema

Quelle: RTR

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hackerangriffe Banken bangen um ihre Computersysteme

Die Deutsche Bank legt vor dem Brexit-Stichtag Erneuerungsarbeiten auf Eis. Die Stabilität wird zudem durch die Angriffe von Hackern auf die Probe gestellt. Mehr Von Markus Frühauf

19.05.2016, 09:19 Uhr | Finanzen
Oppenheimer Blue Teuerster Diamant der Welt versteigert

Der spektakuläre Diamant Oppenheimer Blue" hat bei einer Versteigerung in der Schweiz alle Rekorde gebrochen: Für 57,54 Millionen Dollar (50,81 Millionen Euro) findet der auf einen Ring gesetzte 14,62-Karäter in Genf einen neuen Besitzer. Damit ist er der teuerste bei einer Versteigerung veräußerte Diamant der Welt. Mehr

19.05.2016, 11:20 Uhr | Gesellschaft
Wall-Street-Film George Clooney und die Finanzmonster

Hollywood bringt einen neuen Wall-Street-Film in die Kinos. Es knallt gewaltig in Money Monster, wenn George Clooney und Julia Roberts die üble Finanzindustrie bekämpfen. Mehr Von Thomas Klemm

27.05.2016, 13:01 Uhr | Finanzen
Chicago Frau verklagt Starbucks auf 5 Millionen Dollar

Eine Frau aus Chicago hat die amerikanische Kaffeekette Starbucks wegen Verbrauchertäuschung verklagt. Der Konzern bereite die Kaltgetränke mit zu viel Eis zu, so der Vorwurf. Mehr

03.05.2016, 17:04 Uhr | Gesellschaft
Tessiner BSI Schweizer Bank verliert Lizenz wegen Geldwäsche

Das Tessiner Bankhaus BSI hat gegen die Schweizer Geldwäscheregeln verstoßen. Die Schweizer Finanzmarktaufsicht zieht den Stecker. Es geht um Geld des malaysischen Staatsfonds. Mehr

24.05.2016, 13:32 Uhr | Wirtschaft

Mahnung aus Fernost

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Alle Teilnehmer des G-7-Gipfels sind gegen den Brexit. Nur Russland und seine antieuropäischen Anhänger befürworten einen Abschied der Briten. Das sollte zu denken geben. Mehr 0


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Umfrage Zwei Drittel der Europäer für Grundeinkommen

Gute Idee oder schlicht Schwachsinn? Immer mehr Menschen diskutieren über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Schweizer stimmen bald ab. Nun kommt eine überraschende Umfrage heraus. Mehr 76

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden