http://www.faz.net/-gqe-7677j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 31.01.2013, 18:20 Uhr

60 Millionen Euro Bußgeld Schokokartell muss zahlen

Schokoladenhersteller haben von Kunden jahrelang überhöhte Preise verlangt. Für illegale Preisabsprachen müssen 11 Hersteller nun Millionenbußen zahlen.

von , Bonn
© Rüchel, Dieter

Das Bundeskartellamt hat Bußgelder von rund 60 Millionen Euro gegen die Mitglieder eines Schokoladenkartells verhängt. Die Wettbewerbshüter beschuldigen elf Unternehmen und ihre verantwortlichen Vertriebsleiter, dass sie Verkaufspreise für Tafelschokolade und Schokoriegel untereinander abgesprochen oder sich zumindest gegenseitig über den Stand der Preisverhandlungen mit dem Einzelhandel informiert hätten. Auslöser des Kartells sei 2007 der Preisanstieg für Rohstoffe wie Milch und Kakao gewesen. „Einzelne Unternehmen wollten offensichtlich auf Nummer sicher gehen, dass sie ihre gestiegenen Kosten einfach an die Verbraucher durchreichen können“, sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt.

Mars kommt ohne Strafe davon

Helmut  Bünder Folgen:

Ein Hinweis des Schokoriegelproduzenten Mars, der deshalb straffrei ausgeht, hatte die Ermittlungen ins Rollen gebracht und im Februar 2008 zu mehreren Razzien geführt. Auch der Schokoladenhersteller Ritter hatte die Zusammenarbeit mit dem Kartellamt gesucht, soll aber dennoch insgesamt 7,5 Millionen Euro an Geldbußen bezahlen. Dagegen will das Unternehmen gerichtlich vorgehen. Man habe vollumfänglich mit dem Kartellamt kooperiert, hieß es.

Nach Angaben des Kartellamtes haben sich Ritter und Kraft Foods Anfang 2008 auf eine Erhöhung ihrer Abgabepreise an den Handel um 15 bis 25 Prozent verständigt und ihre Empfehlungen für die Endverbraucherpreise abgestimmt. Unabhängig davon sollen sich Ritter, Mars, Nestlé Kaffee und die Schokoladen GmbH in einer „Viererrunde“ über Preiserhöhungen verständigt haben. Diese wurden zum Teil auch durch eine Verringerung des Packungsinhalts durchgesetzt. Drittes „Gremium“ schließlich war ein Arbeitskreis der Konditionenvereinigung der Deutschen Süßwarenindustrie. Darin vertreten waren unter anderem auch die Unternehmen Bahlsen, Griesson de Beukelaer, Storck, Katjes, Brands, Feodora, Piasten und Zentis. Bei den regelmäßigen Treffen seien Informationen über die Verhandlungen mit dem Lebensmitteleinzelhandel und teilweise auch über geplante Preiserhöhungen ausgetauscht worden.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vergabe der EM-Tickets DFB macht Fanclub-Mitgliedern Angebot

Wer ein EM-Ticket erwerben wollte, musste davor Mitglied im DFB-Fanclub werden. Jetzt kommt der DFB den Fans entgegen – das Kartellamt prüft dennoch, ob ein Ausbeutungsmissbrauch vorliegt. Mehr Von Michael Ashelm

23.04.2016, 08:15 Uhr | Wirtschaft
Video Aus Prinz Harry und Prinz William werden Jedi-Ritter

Britische Royals treffen auf Chubaka und C3PO. Prinz Harry und Prinz William haben der Produktionsstätte des neuen Star Wars-Films einen Besuch abgestattet. Dort zeigten sie, dass sie auch mit dem Lichtschwert umgehen können. Mehr

20.04.2016, 15:59 Uhr | Gesellschaft
Weltraummission Elon Musk nimmt Kurs auf den Mars

Bekannt ist Elon Musk für Tesla und Space X. Nach mehreren erfolgreichen Tests mit seiner wiederverwendbaren Rakete, plant der Tüftler nun den nächsten großen Coup. Mehr

28.04.2016, 10:41 Uhr | Wirtschaft
Kampf gegen den Terror Bundeskanzlerin Merkel zu den Ergebnissen des Koalitionsausschusses

Nach den Anschlägen in Paris und Brüssel will die Koalition die Sicherheit durch ein neues Maßnahmenpaket erhöhen. Auch eine engere Zusammenarbeit mit wichtigen Staaten bei der Terrorabwehr ist vorgesehen. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die nächtliche Verständigung der Koalitionsspitzen auf ein Integrationsgesetz als qualitativen Fortschritt gewürdigt. Mehr

14.04.2016, 13:58 Uhr | Politik
Wie erkläre ich’s meinem Kind? Wann der erste Mensch zum Mars fahren wird

Technisch wäre die Mars-Fahrt von Menschen eigentlich schon lange möglich. Doch es gibt ein Problem, das die meisten Science-Fiction-Werke übersehen. Und dann noch eines, dessen Lösung richtig teuer wird. Mehr Von Ulf von Rauchhaupt

22.04.2016, 12:52 Uhr | Feuilleton

Der Sieger heißt Cryan

Von Gerald Braunberger

Der Chefaufklärer der Deutschen Bank geht. Thoma wird „zuviel Übereifer“ vorgeworfen. Davon profitiert vor allem der Chef des Geldinstituts, John Cryan. Mehr 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Sozialverband für mehr Rente „Wir schaffen mehr Reichtum mit weniger Arbeit“

Gerade die Sozialverbände warnen vor Altersarmut und prangern ein stabiles Rentenniveau an. Einer ihrer Chefs erklärt, wieso das möglich sei trotz der alternden Gesellschaft. Mehr 12 4

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“