http://www.faz.net/-gqe-7677j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 31.01.2013, 18:20 Uhr

60 Millionen Euro Bußgeld Schokokartell muss zahlen

Schokoladenhersteller haben von Kunden jahrelang überhöhte Preise verlangt. Für illegale Preisabsprachen müssen 11 Hersteller nun Millionenbußen zahlen.

von , Bonn
© Rüchel, Dieter

Das Bundeskartellamt hat Bußgelder von rund 60 Millionen Euro gegen die Mitglieder eines Schokoladenkartells verhängt. Die Wettbewerbshüter beschuldigen elf Unternehmen und ihre verantwortlichen Vertriebsleiter, dass sie Verkaufspreise für Tafelschokolade und Schokoriegel untereinander abgesprochen oder sich zumindest gegenseitig über den Stand der Preisverhandlungen mit dem Einzelhandel informiert hätten. Auslöser des Kartells sei 2007 der Preisanstieg für Rohstoffe wie Milch und Kakao gewesen. „Einzelne Unternehmen wollten offensichtlich auf Nummer sicher gehen, dass sie ihre gestiegenen Kosten einfach an die Verbraucher durchreichen können“, sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt.

Mars kommt ohne Strafe davon

Helmut  Bünder Folgen:

Ein Hinweis des Schokoriegelproduzenten Mars, der deshalb straffrei ausgeht, hatte die Ermittlungen ins Rollen gebracht und im Februar 2008 zu mehreren Razzien geführt. Auch der Schokoladenhersteller Ritter hatte die Zusammenarbeit mit dem Kartellamt gesucht, soll aber dennoch insgesamt 7,5 Millionen Euro an Geldbußen bezahlen. Dagegen will das Unternehmen gerichtlich vorgehen. Man habe vollumfänglich mit dem Kartellamt kooperiert, hieß es.

Nach Angaben des Kartellamtes haben sich Ritter und Kraft Foods Anfang 2008 auf eine Erhöhung ihrer Abgabepreise an den Handel um 15 bis 25 Prozent verständigt und ihre Empfehlungen für die Endverbraucherpreise abgestimmt. Unabhängig davon sollen sich Ritter, Mars, Nestlé Kaffee und die Schokoladen GmbH in einer „Viererrunde“ über Preiserhöhungen verständigt haben. Diese wurden zum Teil auch durch eine Verringerung des Packungsinhalts durchgesetzt. Drittes „Gremium“ schließlich war ein Arbeitskreis der Konditionenvereinigung der Deutschen Süßwarenindustrie. Darin vertreten waren unter anderem auch die Unternehmen Bahlsen, Griesson de Beukelaer, Storck, Katjes, Brands, Feodora, Piasten und Zentis. Bei den regelmäßigen Treffen seien Informationen über die Verhandlungen mit dem Lebensmitteleinzelhandel und teilweise auch über geplante Preiserhöhungen ausgetauscht worden.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Allergiker gefährdet Ikea dehnt Rückruf von Schokolade aus

Die Möbelhauskette Ikea ruft sechs weitere Schokoladensorten zurück, weil der Mandel- und Haselnussgehalt auf den Packungen nicht ausreichend angegeben ist. Gefährdet sind Kunden mit einer Allergie oder Unverträglichkeit. Mehr

28.07.2016, 13:15 Uhr | Finanzen
Wohnen Ins Schloss gewagt

Junge Leute in alten Häusern: Von Glück, Passion und dem Fluch, in einem historischen Gemäuer zu leben. Mehr Von Stefanie von Wietersheim

29.07.2016, 11:36 Uhr | Wirtschaft
Freiburg Ermittlungen gegen Jugendamt nach Alessios Tod eingestellt

Nach dem gewaltsamen Tod des dreijährigen Alessio sitzt der Stiefvater im Gefängnis, der Sachbearbeiter im Jugendamt muss eine Geldstrafe zahlen. Die Leitung der Behörde geht nun straffrei aus. Mehr

27.07.2016, 15:45 Uhr | Aktuell
Faule Kredite Italienische Banken zittern vor dem Stress-Test

360 Milliarden Euro an faulen Krediten haben italienische Banken in den Papieren stehen. Das ist fast so viel wie Deutschlands Wirtschaft in einem Jahr erwirtschaften kann. Im Stresstest der EZB im Jahr 2014 sahen die italienischen Banken schlecht aus. Jetzt zittert die Branche noch einmal vor dem Testergebnis. Mehr

29.07.2016, 08:10 Uhr | Wirtschaft
Parsifal im Frankfurter Kino Genießen Sie die Emotion

Wie heißt doch gleich das rosa Wassereis? Auch solche Fragen wurden geklärt bei der Übertragung von Wagners Parsifal aus Bayreuth in ein Frankfurter Kino. Mehr Von Florian Balke

27.07.2016, 11:01 Uhr | Rhein-Main

Merkels Sicherheitsquelle

Von Heike Göbel

Die Kanzlerin lobt die Wirtschaft für ihre Stärke. Und sollte endlich einmal etwas für ihre Weiterentwicklung tun. Mehr 17 109

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Lohnuntergrenze Applaus aus Sachsen für den Mindestlohn

Eine Studie soll beweisen, dass die befürchteten Arbeitsplatzverluste ausgeblieben sind. Die Wirtschaft hält dagegen. Mehr Von Stefan Locke 2 11