Home
http://www.faz.net/-gpc-75mgk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Werner Altegoer ist tot Aus Liebe zum VfL Bochum

Werner Altegoer war nicht nur das Gesicht des VfL Bochum, er war der VfL Bochum. Nun trauert der Klub um seinen ehemaligen Präsidenten und Aufsichtstratsvorsitzenden. Altegoer ist im Alter von 77 Jahren gestorben.

© dpa Vergrößern Die Personifikation des VfL Bochum: Werner Altegoer ist im Alter von 77 Jahren gestorben

Werner Altegoer steht vor der Kabine des Aachener Stadions „Tivoli“. Sein Verein ist gerade zum sechsten Mal in die erste Fußball-Bundesliga aufgestiegen. Reporter umringen ihn und gratulieren. Doch der Aufsichtsratsvorsitzende des VfL Bochum, vormals Präsident des Klubs, nimmt die Glückwünsche verhalten entgegen. Ein Aufstieg sei kein Grund sich feiern zu lassen, sagt er. Jedem Aufstieg sei schließlich ein Abstieg vorausgegangen.

Abgestiegen ist er oft mit „seinem“ VfL, aufgestiegen auch. Altegoer hat den Ruhrgebietsklub geprägt wie sonst nur Ottokar Wüst, sein Vorgänger, der Bochum aus dem Amateurfußball in die Bundesliga geführt hatte. Als Wüst, nach dem ersten Abstieg der vermeintlich „Unabsteigbaren“, aus der Eliteklasse abtrat, hat Altegoer die Aufgabe übernommen, den Klub unter verschärften wirtschaftlichen Bedingungen in der ersten Liga zu etablieren.

Verkörperung des VfL

Gelungen ist das letztlich nicht, aber Altegoer hat sich, über die Stadtgrenzen hinaus, einen Namen gemacht als einer der letzten Patriarchen im deutschen Fußball; er wurde einer der bekanntesten Bürger seiner Heimatstadt. Eingezwängt zwischen den Bundesliga-Schwergewichten Schalke 04 und Borussia Dortmund, führte Altegoer Bochum auf die europäische Fußballbühne. „Dieser Mann war unbegreiflich“, sagt der Fußballtrainer Peter Neururer, einer seiner engsten Weggefährten. „Man muss ganz nah an ihm dran gewesen zu sein, um zu ermessen, was er geleistet hat.“ Er habe Menschen aus seiner Umgebung geschützt, auch auf die Gefahr hin, selbst Schaden zu nehmen.

Altegoer hat den VfL verkörpert als jemand, der sich nichts gefallen lässt, weder von Mitbewerbern noch von Medien noch von (vermeintlichen) Mitstreitern im eigenen Verein. Einen Reporter, den er seit dessen Kindertagen kannte, fragte er so einmal: Warum machen Sie das, Sie sind doch Bochumer!

Aus Liebe

Im Herbst 2010 verweigerten die Mitglieder des VfL Altegoer die Entlastung, nicht weil er sich etwas hätte zuschulden kommen lassen, sondern weil sein Führungsstil nicht mehr zeitgemäß war. Der Chef des Aufsichtsrates ging und hinterließ einen wirtschaftlich gesunden Zweitligaverein.

Letztlich hat Altegoer seinen Klub geführt und ihn manchmal auch finanziell unterstützt, um dafür geliebt zu werden. Diese Zuneigung ist ihm nicht immer entgegengebracht geworden, aber nahezu alles, was er für den VfL tat, hat er aus Liebe getan. Werner Altegoer ist am Mittwoch im Alter von 77 Jahren gestorben.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Amerika Watergate-Enthüller Ben Bradlee ist tot

Als Chefredakteur der Washington Post brachte Ben Bradlee den amerikanischen Präsidenten Nixon zu Fall. Der legendäre Journalist ist nun im Alter von 93 Jahren gestorben. Mehr

22.10.2014, 05:31 Uhr | Gesellschaft
Der Schweizer Reporter Kurt Pelda zur Situation in Kobane

Auf dem Radiosender HR-Info führte der Reporter Dirk Wagner ein Interview mit dem Schweizer Kurt Pelda, der sich in Kobane befindet. Seinen Aussagen zufolge hat sich die Lage beruhigt. Mehr

29.09.2014, 13:03 Uhr | Politik
Offenbacher Kickers Die Magie der Offenbacher Pokalabende

Auch gegen Karlsruhe wachsen die Kickers über sich hinaus. Das Powerfeeling erzeugt der OFC mit einer positiven Droge, bestehend aus Mut, Biss und einem ekligen Spiel. Mehr Von Jörg Daniels, Offenbach

30.10.2014, 07:04 Uhr | Rhein-Main
Entsetzen über Enthauptung eines weiteren US-Reporters

Die Dschihadistengruppe Islamischer Staat hat wieder einen Reporter vor laufender Kamera enthauptet. Die Organisation Reporter ohne Grenzen spricht von einer regelrechten "Entführungsindustrie", die der IS aufgebaut habe, um Druck unter anderem auf die USA aufzubauen. Mehr

03.09.2014, 13:42 Uhr | Politik
Starke Worte fürs Berufsleben Weisheiten, die wirklich weiterbringen

Der frühe Vogel fängt den Wurm: Schon früh kriegen wir Leitsätze wie diese mit auf den Weg. Doch sind das nur Opas Kalenderweisheiten, oder ist an ihnen auch was dran? Sechs Leitworte, die im Arbeitsalltag wirklich weiterhelfen. Mehr

29.10.2014, 05:00 Uhr | Beruf-Chance
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.01.2013, 17:26 Uhr

Anarchie oder Diktatur

Von Rainer Hermann

Der „Arabische Frühling“ ist gescheitert. Der Nahe Osten ist entgegen aller Hoffnung weder demokratisch noch stabil. Die Möglichkeiten lauten nun Anarchie oder Diktatur. Mehr 11

Das besondere Restaurant (17) Eine Prise Frankreich an der Elbe

Es bekommt Beachtung von Gourmetführern und hat ungewöhnlich großen Zuspruch von einer unterschiedlichen Gästeschar. Dabei behält das „Fischereihafen-Restaurant“ vor allem eines: eine große Authentizität. Mehr Von Jürgen Dollase 4 13

Kommunikation im Auto Der Porsche liest die E-Mail vor

Im Auto arbeiten? Beim Fahren? Das neue Bordsystem PCM von Porsche macht das möglich – und zwar ganz unkompliziert. Doch es werden nicht alle Smartphones akzeptiert. Mehr Von Michael Spehr 3

Umfrage unter Studenten Erstaunlich glücklich

65 Prozent der Studenten sind laut einer Umfrage mit der „Durchführung ihres Studiums“ zufrieden. Also alles bestens im deutschen Hochschulsystem? Mitnichten. Mehr Von Jürgen Kaube