Home
http://www.faz.net/-gpc-7726j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Wagnis im Schnee (5) Die Hand in die Hüfte wie beim Trachtentanz

In nur drei Tagen, so versprechen es die Kärntner Skischulen, bringen sie einen Anfänger einigermaßen elegant einfache Pisten hinunter. Und wie weit kommt ein Wiedereinsteiger? Bis schwarz? Protokoll eines Selbstversuchs im Nassfeld.

© Foto Freddy Langer Vergrößern So ist es falsch: Stilkritik des Skilehrers an der Kurventechnik des Skischülers bei garantiert alkoholfreiem Bier in der Schirmbar „Berghex“.

TAG 1

Oben auf dem Kofelplatz bläst jetzt der Wind mit neunzig Kilometern in der Stunde. Sagte Frankie. Er könnte ihm also noch davonfahren. Denn in dem Tempo ungefähr, und wenn es sein muss, auch ein bisschen schneller, ist er unterwegs, wenn er keine Skischüler im Schlepptau hat. Aber das wusste ich da noch nicht. So wenig, wie ich seine Tätowierung kannte: „Steep“, in Großbuchstaben in den Unterarm gepiekst, daneben ein Totenschädel mit gekreuzten Skistöcken. Das klingt schon fast nach freiem Fall. Nur die Sicherung an seinen Skistiefeln war mir gleich aufgefallen: kleine Schlaufen, von denen ich allerdings auch erst später erfahren würde, dass sie das plötzliche Aufspringen der Bügel verhindern. Durch zu viel Druck auf den Ski oder falsche Bewegungen des Beines oder was immer sonst sie öffnen könnte.

Freddy Langer Folgen:  

Wir blieben jedenfalls erst einmal unten, was mir ganz recht war. Denn im Nebel um uns herum war vom Oben, den Bergen und Gipfeln rund ums Nassfeld, Kärntens größtem Skigebiet, absolut nichts zu sehen. Nahtlos ging der Schnee am Hang in die Wolken über. Während über unseren Köpfen die Bänke der Madritschen-Sechser-Sesselbahn leer in die weiße Nebelsuppe tauchten, stellten wir uns hinter ein paar Kindern am Tellerlift an. Blaue Piste, Übungshang. Sagte Frankie. Er sagte es sogar einigermaßen charmant. Idiotenhügel! Haben wir früher gesagt. Frei von jedem Charme. Das ist gut dreißig Jahre her.

Damals war es auch, dass ich im Schwarzwald meine Karriere als Skifahrer beendet hatte. Für immer, wie ich dachte. Nach einem steilen Waldstück zwischen Bäumen hindurch und dabei zunächst von Tanne zu Tanne geschmissen wie die Kugel in einem Flipperautomaten hin- und herscheppert, am Ende aber direkt gegen einen Baum, den ich fester umarmte, als je zuvor oder danach eine Frau. Just vor dem Aufprall hatte ich dem Himmel zugerufen, nie wieder Ski zu fahren, wenn ich diese Abfahrt überlebte. Es war eine Art Gelübde. Aber was heißt schon nie?

Skifahren verlernt man nicht. Sagt nicht nur Frankie. In ganz Kärnten haben sich deshalb die Skischulen zusammengetan und werben mit einem Drei-Tage-Kursus. Bei Wiedereinsteigern sprechen sie von Auffrischen, geben den Schülern Selbstvertrauen, weisen sie ein in das neue Material und die neuen Techniken und führen sie verhältnismäßig rasch zurück auf die steileren Hänge. Anfängern hingegen versprechen sie, dass sie am dritten Tag zumindest den Übungshang einigermaßen elegant hinunterkommen. Mit Geld-zurück-Garantie. Unter tausend Anfängern, sagte Frankie, habe er erst einen einzigen nach Hause geschickt. Und die Kursgebühr musste die Skischule noch nie erstatten. Ich wollte eine schwarze Piste hinunter. Eleganz war mir egal. Frankie zog die Augenbrauen hoch. Fahr halt mal. Sagte er. Und nach nur drei Bögen rief er: Das reicht!

Wir fingen ganz von vorne an. Mit der sauberen Mittellage. Skier hüftbreit auseinander. Sprung-, Knie- und Hüftgelenk gebeugt. Unterschenkel und Oberkörper parallel. Körperschwerpunkt in den vorderen Teil der Bindung. Denn: Skifahren ist Kniefahren! Das würde ich in den kommenden Tagen noch öfter zu hören bekommen. Und dass man der Pilot ist, so lange man vorne in die Stiefel drückt - und eben nur noch Passagier, sobald man sich nach hinten lehnt. Nicht einmal in der Theorie klang das einleuchtend, denn wer wird sich ins Tal stürzen wollen, wenn er im Hang nach Halt greifen könnte, und wer nach vorne fallen wollen, statt auf den Po?

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.02.2013, 07:10 Uhr

Die Geister von 1939

Von Berthold Kohler

Danzig ist zu einem weiteren Symbol für die Erfolge des europäischen Einigungsprozesses in Frieden und Freiheit geworden. Seit Gaucks Rede steht die Westerplatte aber auch für die Wehrhaftigkeit des freien Europas. Mehr 47

Schönheitschirurg Ivo Pitanguy Der Meister und die Schönen

Nirgends legen sich mehr Menschen fürs Aussehen unters Messer als in Brasilien. Und keiner hat mehr Erfahrung als Schönheitschirurg Ivo Pitanguy. Annäherung an eine Legende in Zahlen, Namen und Geschichten. Mehr Von David Klaubert, Rio de Janeiro 2 10

Deutsche Großtädte Wo es sich gut arbeiten lässt

Wo lässt es sich nicht nur gut leben, sondern auch Karriere machen? Eine Jobbörse hat das untersucht. Das Ergebnis: Ostdeutsche Städte holen auf, mancher Klassiker büßt an Beliebtheit ein. Mehr 2