Home
http://www.faz.net/-gpc-7h24t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
Aktuelle Nachrichten online - FAZ.NET

Van Gogh aus dem 3D-Drucker Fälschen leichtgemacht

 ·  Das Amsterdamer Van-Gogh-Museum macht sich einen Namen als Fälscher-Museum: Die Meisterwerke des Künstlers lässt sich das Haus von einem 3D-Drucker kopieren und bessert damit den Haushalt aus.

Artikel Lesermeinungen (2)

Eine Fälschung ist eine Fälschung ist eine Fälschung. Stimmt das? Nur kurz nach dem Beltracchi-Skandal in Deutschland und mitten im Glafira-Rosales-Fall in den Vereinigten Staaten werden an einem anderen Schauplatz in Amsterdam Van-Gogh-Kopien im Stundentakt hergestellt. Ein weiterer Skandal? Keineswegs! Es handelt sich um die ausgeklügelte Idee eines findigen Museumsdirektors, der Geld für die Renovierung seines Hauses benötigt. Die Lösung für die Finanzprobleme seines Museums kommt frisch aus dem 3D-Drucker. In Zusammenarbeit mit Fujifilm hat das Amsterdamer Van-Gogh-Museum ein hochauflösendes Scan- und Druckverfahren entwickelt, das plastische Klone der berühmten Werke des holländischen Malers herstellt. Axel Rüger, der Direktor des Museums, ist begeistert: Es handele sich um eine neue Generation der Kunstreproduktion. Für Laien ließen sich die Bilder kaum mehr von den Originalen unterscheiden.

Neben den berühmten „Sonnenblumen“ von 1889 wurden bislang die Gemälde „Weizenfeld unter einem Gewitterhimmel“ aus dem Jahr 1890, „Mandelblüte“ von 1890, „Die Ernte“ von 1888 und „Boulevard de Clichy“ aus dem Jahr 1887 eins zu eins reproduziert - Rückseite und Rahmen eingeschlossen. Weitere Gemälde aus der Sammlung des Museums sollen nun folgen. Mit drei Stück pro Tag produziert die neue Technologie schneller, als Beltracchi seinen Pinsel in Farbe tunken kann. Für rund 25000 Euro ist der ausgedruckte Van Gogh zu haben. Geplant ist eine Auflage von 260 sogenannter „Relievos“ pro Gemälde. In einem Hongkonger Einkaufszentrum wurden die „Fälschungen“ vor vier Wochen zum ersten Mal angeboten - und alle verkauft. Andere Institutionen bekunden jetzt Interesse am Konzept des Amsterdamer Museums, das sich mit der 3D-Drucker-Firma einen Exklusivvertrag über drei Jahre gesichert hat. Die schwierige finanzielle Situation zwinge viele Museen dazu, über neue Produkte, neue Einkommensfelder nachzudenken, sagt Rüger. Repro-Poster, Kühlschrankmagnete und bedruckte Kaffeetassen aus den Museumsshops gelten im Van-Gogh-Museum nun als altbackener Krimskrams. Um eine Verwechslung der 3D-Kopien mit den Originalen auszuschließen, werden die Klone natürlich sorgfältig numeriert und von Kuratoren auf ihre Falschheit geprüft. Sicher ist sicher.

  Weitersagen Kommentieren (16) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Der besondere Theater-Preis Echte Fälschung?

Bei der Siegener Biennale konkurrieren die Aufführungen um einen ganz besonderen Preis: Nachdem es bereits Hypo Real Estate-Aktien und griechische Staatsanleihen zu gewinnen gab, geht es dieses Jahr um eine Beltracchi-Fälschung. Mehr

23.04.2014, 17:30 Uhr | Feuilleton
Beste weltweite Vernetzung Deutschland ist der Sieger der Globalisierung

McKinsey hat die Globalisierung vermessen. Und den größten Profiteur ermittelt. Jetzt raten Sie mal, was dabei herausgekommen ist. Mehr

22.04.2014, 11:46 Uhr | Wirtschaft
Banken Aktionäre der Citigroup atmen auf

Der Aktienkurs der drittgrößten amerikanischen Bank erholt sich nach positiven Quartalzahlen etwas von den jüngsten Verlusten. Eine schnelle Lösung für den jüngsten Rüffel der Notenbank zeichnet sich aber nicht ab. Mehr

15.04.2014, 06:35 Uhr | Wirtschaft

30.08.2013, 14:18 Uhr

Weitersagen

Kein Skandal in Griechenland

Von Werner Mussler

Ist Griechenlands Defizit-Statistik frisiert? Das sagt AfD-Chef Bernd Lucke. Aber der angebliche Skandal ist gar keiner. Mehr 8 13

Motorboote von Bénéteau Fahrspaß hoch drei

Mit der Flyer-Baureihe präsentiert Bénéteau das Motorboot aus dem Baukasten. Die neuen Modelle gewährleisten großen Fahrspaß und einen hohen Wiedererkennungswert. Mehr 7

Till Brönner im Interview „Meine Modesünde? Oberlippenbart“

Kleidung, Uhren oder Filme - Till Brönner schätzt Klassiker. Und er liebt gutes Essen und die italienische Lebensart. Der Jazzmusiker spricht über Stil und seine Stärken, Schwächen und Vorlieben. Mehr 4 3