Home
http://www.faz.net/-gpc-7h24t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Van Gogh aus dem 3D-Drucker Fälschen leichtgemacht

Das Amsterdamer Van-Gogh-Museum macht sich einen Namen als Fälscher-Museum: Die Meisterwerke des Künstlers lässt sich das Haus von einem 3D-Drucker kopieren und bessert damit den Haushalt aus.

Eine Fälschung ist eine Fälschung ist eine Fälschung. Stimmt das? Nur kurz nach dem Beltracchi-Skandal in Deutschland und mitten im Glafira-Rosales-Fall in den Vereinigten Staaten werden an einem anderen Schauplatz in Amsterdam Van-Gogh-Kopien im Stundentakt hergestellt. Ein weiterer Skandal? Keineswegs! Es handelt sich um die ausgeklügelte Idee eines findigen Museumsdirektors, der Geld für die Renovierung seines Hauses benötigt. Die Lösung für die Finanzprobleme seines Museums kommt frisch aus dem 3D-Drucker. In Zusammenarbeit mit Fujifilm hat das Amsterdamer Van-Gogh-Museum ein hochauflösendes Scan- und Druckverfahren entwickelt, das plastische Klone der berühmten Werke des holländischen Malers herstellt. Axel Rüger, der Direktor des Museums, ist begeistert: Es handele sich um eine neue Generation der Kunstreproduktion. Für Laien ließen sich die Bilder kaum mehr von den Originalen unterscheiden.

Neben den berühmten „Sonnenblumen“ von 1889 wurden bislang die Gemälde „Weizenfeld unter einem Gewitterhimmel“ aus dem Jahr 1890, „Mandelblüte“ von 1890, „Die Ernte“ von 1888 und „Boulevard de Clichy“ aus dem Jahr 1887 eins zu eins reproduziert - Rückseite und Rahmen eingeschlossen. Weitere Gemälde aus der Sammlung des Museums sollen nun folgen. Mit drei Stück pro Tag produziert die neue Technologie schneller, als Beltracchi seinen Pinsel in Farbe tunken kann. Für rund 25000 Euro ist der ausgedruckte Van Gogh zu haben. Geplant ist eine Auflage von 260 sogenannter „Relievos“ pro Gemälde. In einem Hongkonger Einkaufszentrum wurden die „Fälschungen“ vor vier Wochen zum ersten Mal angeboten - und alle verkauft. Andere Institutionen bekunden jetzt Interesse am Konzept des Amsterdamer Museums, das sich mit der 3D-Drucker-Firma einen Exklusivvertrag über drei Jahre gesichert hat. Die schwierige finanzielle Situation zwinge viele Museen dazu, über neue Produkte, neue Einkommensfelder nachzudenken, sagt Rüger. Repro-Poster, Kühlschrankmagnete und bedruckte Kaffeetassen aus den Museumsshops gelten im Van-Gogh-Museum nun als altbackener Krimskrams. Um eine Verwechslung der 3D-Kopien mit den Originalen auszuschließen, werden die Klone natürlich sorgfältig numeriert und von Kuratoren auf ihre Falschheit geprüft. Sicher ist sicher.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
200 Jahre Städel Ein Jubeljahr voller Geschenke

Frankfurt ist eine Kunststadt, Johann Friedrich Städel sei Dank. Vor 200 Jahren hat er seinen gesamten Reichtum einer Stiftung zugeführt. Das wird jetzt gefeiert. Mehr Von Michael Hierholzer

22.01.2015, 11:15 Uhr | Rhein-Main
Kunstgeschichte Handgemalter Animationsfilm erzählt die Geschichte von Vincent van Gogh

Für Vincent van Gogh stellen Maler in Polen rund 60.000 Einzelbilder her und erwecken die Gemälde des weltberühmten Künstlers in einem Animationsfilm zum neuen Leben. Mehr

29.01.2015, 15:18 Uhr | Feuilleton
Antiquariatsmessen Nicht nur Europas Insekten

Von der Beschaffenheit des Lichts bis zur Kinderfibel: Das Angebot der Stuttgarter Antiquariatsmesse und der Antiquaria in Ludwigsburg ist breit gefächert. Eine Vorschau Mehr Von Paula Schwerdtfeger

19.01.2015, 12:47 Uhr | Feuilleton
3D-Drucker Würstchen aus dem Drucker

Ein spezieller 3D-Drucker für Lebensmittel namens Foodini macht Kekse und andere Speisen in allen erdenklichen Farben, Formen und Geschmacksrichtung möglich. Entwickelt wurde das Konzept von der spanischen Firma Natural Machines. Mehr

18.12.2014, 15:53 Uhr | Technik-Motor
200 Jahre Städel Zum Geburtstag gibt’s Geschenke

Frankfurts bedeutendstes Museum feiert zweihundertjähriges Jubiläum: Es gibt Feste für die Bürger - und auch über zwei eindrucksvolle Neuerwerbungen kann man sich freuen. Mehr Von Rose-Marie Gropp

22.01.2015, 17:17 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.08.2013, 14:18 Uhr

Riskantes Betongold

Von Michael Psotta

Die attraktiven Immobilienobjekte in Deutschland sind rar und vor allem teuer. Außerhalb der Großstadtgrenzen steigt das Risiko einer Fehlinvestition. Wer trotzdem sein Geld geschickt anlegen will, muss nicht unbedingt Wohnungen kaufen. Mehr 5 11

Designer Jacopo Foggini Kreative Entwürfe

Der Italiener Jacopo Foggini verblüfft immer wieder mit originellen Kreationen, organischen Formen und leuchtenden Farben. Bei seinen Ideen greift er auf einen Werkstoff zurück, der normalerweise in der Autoindustrie verwendet wird. Mehr 3

Nürnberger Spielwarenmesse Spielzeug mit Anschluss

Die Internationale Spielwarenmesse in Nürnberg beweist, dass digitale Inhalte und klassisches Spiel keine Gegensätze sein müssen. Die Ansätze reichen vom Roboter, der sich über Gesten steuern lässt, bis zu Legos Brückenschlag zwischen Bauklötzen und iPad. Mehr Von Peter Thomas 5

Postdoc-Phase Wanderjahre ins Ungewisse

Wer in Deutschland als frisch promovierter Wissenschaftler auf die Festanstellung an einer Uni wartet, wartet lange. Die Postdoc-Phase ist ein existentielles Russisch Roulette – und hat viele Ursachen. Mehr Von Sibylle Anderl 2 21

Justin Timberlake Hey Baby

Justin Timberlake bekam zum 34. Geburtstag, das „großartigste Geschenk überhaupt“. Schauspieler Benedict Cumberbatch hat eine nachträgliche Begnadigung zehntausender britischer Schwuler gefordert und das Baby von Shakira und Gerard Piqué hat bereits eine Fußball-Konfession – der Smalltalk. Mehr 11