Home
http://www.faz.net/-gpc-7h24t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Van Gogh aus dem 3D-Drucker Fälschen leichtgemacht

Das Amsterdamer Van-Gogh-Museum macht sich einen Namen als Fälscher-Museum: Die Meisterwerke des Künstlers lässt sich das Haus von einem 3D-Drucker kopieren und bessert damit den Haushalt aus.

Eine Fälschung ist eine Fälschung ist eine Fälschung. Stimmt das? Nur kurz nach dem Beltracchi-Skandal in Deutschland und mitten im Glafira-Rosales-Fall in den Vereinigten Staaten werden an einem anderen Schauplatz in Amsterdam Van-Gogh-Kopien im Stundentakt hergestellt. Ein weiterer Skandal? Keineswegs! Es handelt sich um die ausgeklügelte Idee eines findigen Museumsdirektors, der Geld für die Renovierung seines Hauses benötigt. Die Lösung für die Finanzprobleme seines Museums kommt frisch aus dem 3D-Drucker. In Zusammenarbeit mit Fujifilm hat das Amsterdamer Van-Gogh-Museum ein hochauflösendes Scan- und Druckverfahren entwickelt, das plastische Klone der berühmten Werke des holländischen Malers herstellt. Axel Rüger, der Direktor des Museums, ist begeistert: Es handele sich um eine neue Generation der Kunstreproduktion. Für Laien ließen sich die Bilder kaum mehr von den Originalen unterscheiden.

Neben den berühmten „Sonnenblumen“ von 1889 wurden bislang die Gemälde „Weizenfeld unter einem Gewitterhimmel“ aus dem Jahr 1890, „Mandelblüte“ von 1890, „Die Ernte“ von 1888 und „Boulevard de Clichy“ aus dem Jahr 1887 eins zu eins reproduziert - Rückseite und Rahmen eingeschlossen. Weitere Gemälde aus der Sammlung des Museums sollen nun folgen. Mit drei Stück pro Tag produziert die neue Technologie schneller, als Beltracchi seinen Pinsel in Farbe tunken kann. Für rund 25000 Euro ist der ausgedruckte Van Gogh zu haben. Geplant ist eine Auflage von 260 sogenannter „Relievos“ pro Gemälde. In einem Hongkonger Einkaufszentrum wurden die „Fälschungen“ vor vier Wochen zum ersten Mal angeboten - und alle verkauft. Andere Institutionen bekunden jetzt Interesse am Konzept des Amsterdamer Museums, das sich mit der 3D-Drucker-Firma einen Exklusivvertrag über drei Jahre gesichert hat. Die schwierige finanzielle Situation zwinge viele Museen dazu, über neue Produkte, neue Einkommensfelder nachzudenken, sagt Rüger. Repro-Poster, Kühlschrankmagnete und bedruckte Kaffeetassen aus den Museumsshops gelten im Van-Gogh-Museum nun als altbackener Krimskrams. Um eine Verwechslung der 3D-Kopien mit den Originalen auszuschließen, werden die Klone natürlich sorgfältig numeriert und von Kuratoren auf ihre Falschheit geprüft. Sicher ist sicher.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Webarchäologie Als hätte man Pferde vor Autos gespannt

Ausgrabungen im Internet: Die Webarchäologie bemüht sich darum, digitale Artefakte aufzuspüren und zu bewahren. In Amsterdam wird eine ganze Stadt rekonstruiert. Mehr Von Lea Beiermann

01.11.2014, 09:31 Uhr | Feuilleton
Was Mumien erzählen können

Acht Geschichten aus der Antike. Das British Museum in London stellt unter dem Motto Frühere Leben, neue Entdeckungen acht antike Mumien aus, die mit einem CT-Scanner und 3D-Drucker ausgeforscht wurden. Mehr

25.07.2014, 16:11 Uhr | Wissen
Velázquez-Ausstellung in Wien Aus der Tiefe des Auges

Der Raum zwischen den Dingen: Das Kunsthistorische Museum in Wien zeigt das Werk des spanischen Hofmalers Velázquez - eine Ausstellung, wie es sie außerhalb Madrids noch nicht gegeben hat. Mehr Von Andreas Kilb

27.10.2014, 14:08 Uhr | Feuilleton
Scharfe Waffen aus dem 3D-Drucker

Sie sehen nur aus wie Spielzeugpistolen. Mit einem dreidimensionalen Drucker hat sich ein 27 Jahre alter Japaner mehrere Waffen gedruckt. Die Polizei hat den Mann verhaftet. Mehr

09.05.2014, 08:39 Uhr | Aktuell
Kampf um Donezk Ukraine bezeichnet Bilder von Streubomben als Fälschung

Kurz vor den Parlamentswahlen in der Ukraine hat der ukrainische Außenminister versichert, dass die Armee keine Streubomben eingesetzt habe. Entsprechende Fotos bezeichnet er als Fälschung. Mehr

24.10.2014, 11:25 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.08.2013, 14:18 Uhr

Nahles’ Rezepte

Von Philipp Krohn

Auch in der betrieblichen Altersversorgung will die Bundesarbeitsministerin die Macht der Gewerkschaften ausbauen. Ihre Pläne sind äußerst fragwürdig. Mehr 5 11

Täglich von 18 Uhr an Kurzfilme auf FAZ.NET

Beim State-Filmfestival geht es um das Thema „Zeit“. Bis Montag zeigen wir jeweils einen Tag lang einen ausgewählten Kurzfilm. Der dritte ist ein experimenteller Zweiminüter aus Finnland. Mehr Von Marco Dettweiler 3 11

Ilaria Venturini Fendi Wo sind nur die Jahreszeiten?

Auch Designer haben ihren Job manchmal satt. Ilaria Venturini Fendi verließ die Luxusmarke, wurde Landwirtin - und fand als solche wieder zurück zur Mode. Heute verarbeitet sie vor allem Müll. Mehr Von Jennifer Wiebking

Kommunikation im Auto Der Porsche liest die E-Mail vor

Im Auto arbeiten? Beim Fahren? Das neue Bordsystem PCM von Porsche macht das möglich – und zwar ganz unkompliziert. Doch es werden nicht alle Smartphones akzeptiert. Mehr Von Michael Spehr 5

Umfrage unter Studenten Erstaunlich glücklich

65 Prozent der Studenten sind laut einer Umfrage mit der „Durchführung ihres Studiums“ zufrieden. Also alles bestens im deutschen Hochschulsystem? Mitnichten. Mehr Von Jürgen Kaube 2 3