Home
http://www.faz.net/-gpc-7h24t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Van Gogh aus dem 3D-Drucker Fälschen leichtgemacht

Das Amsterdamer Van-Gogh-Museum macht sich einen Namen als Fälscher-Museum: Die Meisterwerke des Künstlers lässt sich das Haus von einem 3D-Drucker kopieren und bessert damit den Haushalt aus.

Eine Fälschung ist eine Fälschung ist eine Fälschung. Stimmt das? Nur kurz nach dem Beltracchi-Skandal in Deutschland und mitten im Glafira-Rosales-Fall in den Vereinigten Staaten werden an einem anderen Schauplatz in Amsterdam Van-Gogh-Kopien im Stundentakt hergestellt. Ein weiterer Skandal? Keineswegs! Es handelt sich um die ausgeklügelte Idee eines findigen Museumsdirektors, der Geld für die Renovierung seines Hauses benötigt. Die Lösung für die Finanzprobleme seines Museums kommt frisch aus dem 3D-Drucker. In Zusammenarbeit mit Fujifilm hat das Amsterdamer Van-Gogh-Museum ein hochauflösendes Scan- und Druckverfahren entwickelt, das plastische Klone der berühmten Werke des holländischen Malers herstellt. Axel Rüger, der Direktor des Museums, ist begeistert: Es handele sich um eine neue Generation der Kunstreproduktion. Für Laien ließen sich die Bilder kaum mehr von den Originalen unterscheiden.

Neben den berühmten „Sonnenblumen“ von 1889 wurden bislang die Gemälde „Weizenfeld unter einem Gewitterhimmel“ aus dem Jahr 1890, „Mandelblüte“ von 1890, „Die Ernte“ von 1888 und „Boulevard de Clichy“ aus dem Jahr 1887 eins zu eins reproduziert - Rückseite und Rahmen eingeschlossen. Weitere Gemälde aus der Sammlung des Museums sollen nun folgen. Mit drei Stück pro Tag produziert die neue Technologie schneller, als Beltracchi seinen Pinsel in Farbe tunken kann. Für rund 25000 Euro ist der ausgedruckte Van Gogh zu haben. Geplant ist eine Auflage von 260 sogenannter „Relievos“ pro Gemälde. In einem Hongkonger Einkaufszentrum wurden die „Fälschungen“ vor vier Wochen zum ersten Mal angeboten - und alle verkauft. Andere Institutionen bekunden jetzt Interesse am Konzept des Amsterdamer Museums, das sich mit der 3D-Drucker-Firma einen Exklusivvertrag über drei Jahre gesichert hat. Die schwierige finanzielle Situation zwinge viele Museen dazu, über neue Produkte, neue Einkommensfelder nachzudenken, sagt Rüger. Repro-Poster, Kühlschrankmagnete und bedruckte Kaffeetassen aus den Museumsshops gelten im Van-Gogh-Museum nun als altbackener Krimskrams. Um eine Verwechslung der 3D-Kopien mit den Originalen auszuschließen, werden die Klone natürlich sorgfältig numeriert und von Kuratoren auf ihre Falschheit geprüft. Sicher ist sicher.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Insolvenzverfahren Detroit schnappt nach Luft

Die Stadt Detroit hat das größte kommunale Insolvenzverfahren in der Geschichte Amerikas abgeschlossen. Aber auch wenn der Zwangsverwalter jetzt seine Arbeit niederlegt, bleibt die Frage: Wie kann die Stadt den Exodus seiner Bürger stoppen? Mehr Von Norbert Kuls, New York

11.12.2014, 18:17 Uhr | Wirtschaft
Was Mumien erzählen können

Acht Geschichten aus der Antike. Das British Museum in London stellt unter dem Motto Frühere Leben, neue Entdeckungen acht antike Mumien aus, die mit einem CT-Scanner und 3D-Drucker ausgeforscht wurden. Mehr

25.07.2014, 16:11 Uhr | Wissen
Skandal-Flughafen Steht BER-Boss Mehdorn vor der Ablösung?

Laut einem Zeitungsbericht hat die Suche nach einem Nachfolger für den Chef des von Skandalen geplagten Hauptstadtflughafen BER Hartmut Mehdorn schon begonnen. Brandenburgs Regierungssprecher bleibt teils vage. Mehr

08.12.2014, 20:07 Uhr | Wirtschaft
3D-Drucker Würstchen aus dem Drucker

Ein spezieller 3D-Drucker für Lebensmittel namens Foodini macht Kekse und andere Speisen in allen erdenklichen Farben, Formen und Geschmacksrichtung möglich. Entwickelt wurde das Konzept von der spanischen Firma Natural Machines. Mehr

18.12.2014, 15:53 Uhr | Technik-Motor
Velázquez-Austellung in Wien Die Unschärfe in ihrem Blick

Das Kunsthistorische Museum in Wien zeigt das Werk des spanischen Malers Diego Rodriguez de Silva y Velázquez in einer Ausstellung, wie es sie so noch nicht gab. Worin genau liegt die Magie seiner Bilder? Mehr Von Rose-Maria Gropp

19.12.2014, 21:23 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.08.2013, 14:18 Uhr

Haudraufundschluss

Von Jan Grossarth

In einem Tierstall, der für Wiesenhof arbeitet werden Enten mit Mistgabeln erschlagen. Es sind Ausnahmen mit System. Die Massentierhaltung soll trotzdem nicht verboten werden. Mehr 14 17

Thomas Sabos neue Kollektion Echtschmuck? Echt?

Thomas Sabo, der fränkische Selfmademann, machte Totenköpfe und Männerschmuck in Deutschland populär. Jetzt steigt er in die Liga der Edelschmuckanbieter auf. Doch für die Expansion der Marke nach oben ist noch viel Luft. Mehr Von Jennifer Wiebking 1

Luftkissenschutz Im Airbag ist noch jede Menge Luft

Der Luftkissenschutz für Fahrer und Beifahrer ist inzwischen fast lückenlos. Nun rückt die Sicherheit der Fondpassagiere in den Fokus der Entwicklungsingenieure. Mehr Von Hans W. Mayer 2 2

Kaderschmiede BMW Harald Krügers Weg nach oben in den Chefsessel

22 Jahre hat es gedauert, dass aus dem BMW-Ingenieur Harald Krüger der designierte Vorstandsvorsitzende des Münchner Konzerns wurde. Ein Blick zurück auf Krügers Karrierestationen. Mehr Von Georg Meck 3 12

Madonna Popdiva verschenkt Songs zu Weihnachten

Madonna veröffentlicht vorzeitig sechs Songs ihres neuen Albums, Schüler finden eine alte Flaschenpost von Kardinal Reinhard Marx und Prinzessin Madeleine von Schweden ist wieder schwanger – der Smalltalk. Mehr 4