Home
http://www.faz.net/-gpc-7h24t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Van Gogh aus dem 3D-Drucker Fälschen leichtgemacht

Das Amsterdamer Van-Gogh-Museum macht sich einen Namen als Fälscher-Museum: Die Meisterwerke des Künstlers lässt sich das Haus von einem 3D-Drucker kopieren und bessert damit den Haushalt aus.

Eine Fälschung ist eine Fälschung ist eine Fälschung. Stimmt das? Nur kurz nach dem Beltracchi-Skandal in Deutschland und mitten im Glafira-Rosales-Fall in den Vereinigten Staaten werden an einem anderen Schauplatz in Amsterdam Van-Gogh-Kopien im Stundentakt hergestellt. Ein weiterer Skandal? Keineswegs! Es handelt sich um die ausgeklügelte Idee eines findigen Museumsdirektors, der Geld für die Renovierung seines Hauses benötigt. Die Lösung für die Finanzprobleme seines Museums kommt frisch aus dem 3D-Drucker. In Zusammenarbeit mit Fujifilm hat das Amsterdamer Van-Gogh-Museum ein hochauflösendes Scan- und Druckverfahren entwickelt, das plastische Klone der berühmten Werke des holländischen Malers herstellt. Axel Rüger, der Direktor des Museums, ist begeistert: Es handele sich um eine neue Generation der Kunstreproduktion. Für Laien ließen sich die Bilder kaum mehr von den Originalen unterscheiden.

Neben den berühmten „Sonnenblumen“ von 1889 wurden bislang die Gemälde „Weizenfeld unter einem Gewitterhimmel“ aus dem Jahr 1890, „Mandelblüte“ von 1890, „Die Ernte“ von 1888 und „Boulevard de Clichy“ aus dem Jahr 1887 eins zu eins reproduziert - Rückseite und Rahmen eingeschlossen. Weitere Gemälde aus der Sammlung des Museums sollen nun folgen. Mit drei Stück pro Tag produziert die neue Technologie schneller, als Beltracchi seinen Pinsel in Farbe tunken kann. Für rund 25000 Euro ist der ausgedruckte Van Gogh zu haben. Geplant ist eine Auflage von 260 sogenannter „Relievos“ pro Gemälde. In einem Hongkonger Einkaufszentrum wurden die „Fälschungen“ vor vier Wochen zum ersten Mal angeboten - und alle verkauft. Andere Institutionen bekunden jetzt Interesse am Konzept des Amsterdamer Museums, das sich mit der 3D-Drucker-Firma einen Exklusivvertrag über drei Jahre gesichert hat. Die schwierige finanzielle Situation zwinge viele Museen dazu, über neue Produkte, neue Einkommensfelder nachzudenken, sagt Rüger. Repro-Poster, Kühlschrankmagnete und bedruckte Kaffeetassen aus den Museumsshops gelten im Van-Gogh-Museum nun als altbackener Krimskrams. Um eine Verwechslung der 3D-Kopien mit den Originalen auszuschließen, werden die Klone natürlich sorgfältig numeriert und von Kuratoren auf ihre Falschheit geprüft. Sicher ist sicher.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Anne Franks Cousin Buddy Elias ist gestorben

Der aus Dutzenden Filmen und Fernsehproduktionen bekannte Schweizer Schauspieler Buddy Elias ist tot. Der Cousin von Anne Frank starb kurz vor seinem 90. Geburtstag. Mehr

18.03.2015, 08:44 Uhr | Feuilleton
Kunsttest Finde die Fälschung!

In der Dulwich Picture Gallery in London hängt inmitten der Meisterwerke von Rembrandt und Rubens derzeit eine Fälschung - und das mit voller Absicht. Besucher sollen herausfinden, welche Werke echt sind und welches Gemälde nachgemacht ist. Das Ziel: eine intensivere Auseinandersetzung mit der Kunst. Das gefälschte Bild wurde in China in wenigen Wochen hergestellt und hat einen Wert von gut 100 Euro. Mehr

12.02.2015, 21:41 Uhr | Aktuell
Kunstwerke für Kinder erzählt Reicht dein Blick nicht bis ganz hinauf?

Ingo Schulze und Christine Traber lassen berühmte Bilder sprechen. Daraus könnte etwas werden. Warum bleibt die Sache dann so mau? Mehr Von Julia Voss

27.03.2015, 14:03 Uhr | Feuilleton
Kunstgeschichte Handgemalter Animationsfilm erzählt die Geschichte von Vincent van Gogh

Für Vincent van Gogh stellen Maler in Polen rund 60.000 Einzelbilder her und erwecken die Gemälde des weltberühmten Künstlers in einem Animationsfilm zum neuen Leben. Mehr

11.02.2015, 11:34 Uhr | Feuilleton
Ausstellung zu Émile Bernard Der Künstler, den van Gogh bewunderte

Seine Kunst steht im Schatten von Paul Gauguin, doch die Bilder Émile Bernards sind einer eigenen Betrachtung wert. Die Kunsthalle Bremen zeigt das vielgestaltige Werk eines ewig Suchenden. Mehr Von Rose-Maria Gropp

18.03.2015, 18:57 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.08.2013, 14:18 Uhr

Risiko Pilot

Von Nikolas Busse

Hundertprozentige Sicherheit kann es nicht geben? Ja, aber trotzdem muss die Gefahr verringert werden, dass ein Selbst- und Massenmörder im Cockpit zuschlagen kann. Ein Kommentar. Mehr 55 27

Organische Architektur Leben auf einem Blatt in Finnland

Der finnische Künstler Jan-Erik Andersson hat ein Haus entworfen, das dem Grundriss eines Ahornblatts entspricht. Die Fenster haben Regentropfen oder Kussmund-Form. Es steht in Turku und hat wegen seiner außergewöhnlichen Ästhetik viele Diskussionen ausgelöst. Mehr 11

Fahrbericht Mini Cooper Auf dem Weg zum Maxi

Der Mini ist mit vier Türen praktischer denn je. Trotzdem ist er verspielt bis ins Detail. Und der Dreizylindermotor macht ihm ordentlich Beine. Mehr Von Michael Kirchberger 2

Kolumne „Mein Urteil“ Darf ich meinem Chef nach der Kündigung Konkurrenz machen?

Ein Statiker wird unrechtmäßig gekündigt. Daraufhin zieht er nicht nur gegen die Kündigung vor Gericht, er nimmt auch schon während des laufenden Verfahrens Prüfaufträge der Konkurrenz an. Darf er das? Mehr Von Marcel Grobys 3

Elijah Wood „Extrem gewalttätig und beängstigend“

Schauspieler Elijah Wood mag es unheimlich, Zayn Malik freut sich über seine neue Freiheit, und das frühere Top-Model Nadja Auermann hat wohl bei der Steuererklärung getrickst – der Smalltalk. Mehr 4