Home
http://www.faz.net/-gpc-7h24t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.08.2013, 14:18 Uhr

Van Gogh aus dem 3D-Drucker Fälschen leichtgemacht

Das Amsterdamer Van-Gogh-Museum macht sich einen Namen als Fälscher-Museum: Die Meisterwerke des Künstlers lässt sich das Haus von einem 3D-Drucker kopieren und bessert damit den Haushalt aus.

Eine Fälschung ist eine Fälschung ist eine Fälschung. Stimmt das? Nur kurz nach dem Beltracchi-Skandal in Deutschland und mitten im Glafira-Rosales-Fall in den Vereinigten Staaten werden an einem anderen Schauplatz in Amsterdam Van-Gogh-Kopien im Stundentakt hergestellt. Ein weiterer Skandal? Keineswegs! Es handelt sich um die ausgeklügelte Idee eines findigen Museumsdirektors, der Geld für die Renovierung seines Hauses benötigt. Die Lösung für die Finanzprobleme seines Museums kommt frisch aus dem 3D-Drucker. In Zusammenarbeit mit Fujifilm hat das Amsterdamer Van-Gogh-Museum ein hochauflösendes Scan- und Druckverfahren entwickelt, das plastische Klone der berühmten Werke des holländischen Malers herstellt. Axel Rüger, der Direktor des Museums, ist begeistert: Es handele sich um eine neue Generation der Kunstreproduktion. Für Laien ließen sich die Bilder kaum mehr von den Originalen unterscheiden.

Neben den berühmten „Sonnenblumen“ von 1889 wurden bislang die Gemälde „Weizenfeld unter einem Gewitterhimmel“ aus dem Jahr 1890, „Mandelblüte“ von 1890, „Die Ernte“ von 1888 und „Boulevard de Clichy“ aus dem Jahr 1887 eins zu eins reproduziert - Rückseite und Rahmen eingeschlossen. Weitere Gemälde aus der Sammlung des Museums sollen nun folgen. Mit drei Stück pro Tag produziert die neue Technologie schneller, als Beltracchi seinen Pinsel in Farbe tunken kann. Für rund 25000 Euro ist der ausgedruckte Van Gogh zu haben. Geplant ist eine Auflage von 260 sogenannter „Relievos“ pro Gemälde. In einem Hongkonger Einkaufszentrum wurden die „Fälschungen“ vor vier Wochen zum ersten Mal angeboten - und alle verkauft. Andere Institutionen bekunden jetzt Interesse am Konzept des Amsterdamer Museums, das sich mit der 3D-Drucker-Firma einen Exklusivvertrag über drei Jahre gesichert hat. Die schwierige finanzielle Situation zwinge viele Museen dazu, über neue Produkte, neue Einkommensfelder nachzudenken, sagt Rüger. Repro-Poster, Kühlschrankmagnete und bedruckte Kaffeetassen aus den Museumsshops gelten im Van-Gogh-Museum nun als altbackener Krimskrams. Um eine Verwechslung der 3D-Kopien mit den Originalen auszuschließen, werden die Klone natürlich sorgfältig numeriert und von Kuratoren auf ihre Falschheit geprüft. Sicher ist sicher.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sammlung Frobenius Mit Pauspapier in die Steinzeithöhle

Eine Ausstellung in Berlin zeigt, wie ein Frankfurter um die Welt fuhr, um prähistorische Kunst zu kopieren – und wie diese Zeichnungen in New York die moderne amerikanische Malerei begründeten. Mehr Von Julia Voss

31.01.2016, 13:47 Uhr | Feuilleton
Per Schiff aus Amsterdam Kohleanlieferung am Westhafen

Das Heizkraftwerk im Frankfurter Gutleutviertel wird mit Steinkohle betrieben, die von Binnenschiffen geliefert wird. Die Ladung wird mit einem Spezialkran am Westhafen gelöscht. Das kann Tage dauern. Mehr

21.01.2016, 11:14 Uhr | Rhein-Main
Museum für Sepulkralkultur Einer geht noch

Das Museum für Sepulkralkultur in Kassel verabschiedet seinen Leiter mit Cartoons und Karikaturen. Mit einer solchen Ausstellung hat er vor fast 25 Jahren auch begonnen. Mehr Von Claus Peter Müller, Kassel

01.02.2016, 15:13 Uhr | Rhein-Main
Schlafen in klirrender Kälte Das original Eishotel in Schweden

Im Eishotel im schwedischen Jukkasjärvi ist alles ein bisschen anders: Touristen übernachten hier bei minus fünf Grad Celsius Zimmertemperatur zwischen Wänden aus Eis und Schnee. Mittlerweile gibt es zahlreiche solcher Eishotels in den Alpen, Kanada oder Norwegen, aber keines kommt an das Original in Schweden heran. Mehr

25.01.2016, 06:38 Uhr | Stil
Möbeltrend Auf den Hocker gekommen

Hocker stehen oft nur im Weg rum und sind nicht gerade die bequemsten Sitzgelegenheiten. Ihrer Beliebtheit tut das freilich keinen Abbruch. Viele Modelle sind zu echten Designikonen avanciert. Mehr Von Florian Siebeck

08.02.2016, 19:47 Uhr | Stil

Der Westen will keinen kalten Krieg

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Es wäre wünschenswert, wenn es zu einem neuen west-östlichen Frühling käme. Und wenn man sich vertrauen könnte. Der russische Ministerpräsident hat in München beteuert, Moskau wolle genau das. Es könnte ja etwas dafür tun. Mehr 36 41

Kirsten Dunst Kritischer bei der Rollenwahl

Kirsten Dunst ist erst spät selektiver bei der Rollenauswahl geworden, Channing Tatum hängt die Tanzschuhe an den Nagel und Jess kommt zurück zu den Gilmore Girls – der Smalltalk. Mehr 33

Trendsport Klettern „Zu!“ „Zu!“ „Ab!“

Ob Kindergeburtstag oder Ganzkörpertraining ohne Maschinenstumpfsinn – Klettern ist angesagt. Mit Kreide an den Händen und dem Gurt um die Hüften in die Wand: Die Sicherheitstechnik ist dabei überlebenswichtig. Mehr Von Hans-Heinrich Pardey 3 4

Das Beste aus dem Netz Man muss sich nur zu helfen wissen

Dieser unabhängige Hund braucht kein Herrchen zum Spaßhaben! Mehr 4