Home
http://www.faz.net/-gpc-7h24t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Van Gogh aus dem 3D-Drucker Fälschen leichtgemacht

Das Amsterdamer Van-Gogh-Museum macht sich einen Namen als Fälscher-Museum: Die Meisterwerke des Künstlers lässt sich das Haus von einem 3D-Drucker kopieren und bessert damit den Haushalt aus.

Eine Fälschung ist eine Fälschung ist eine Fälschung. Stimmt das? Nur kurz nach dem Beltracchi-Skandal in Deutschland und mitten im Glafira-Rosales-Fall in den Vereinigten Staaten werden an einem anderen Schauplatz in Amsterdam Van-Gogh-Kopien im Stundentakt hergestellt. Ein weiterer Skandal? Keineswegs! Es handelt sich um die ausgeklügelte Idee eines findigen Museumsdirektors, der Geld für die Renovierung seines Hauses benötigt. Die Lösung für die Finanzprobleme seines Museums kommt frisch aus dem 3D-Drucker. In Zusammenarbeit mit Fujifilm hat das Amsterdamer Van-Gogh-Museum ein hochauflösendes Scan- und Druckverfahren entwickelt, das plastische Klone der berühmten Werke des holländischen Malers herstellt. Axel Rüger, der Direktor des Museums, ist begeistert: Es handele sich um eine neue Generation der Kunstreproduktion. Für Laien ließen sich die Bilder kaum mehr von den Originalen unterscheiden.

Neben den berühmten „Sonnenblumen“ von 1889 wurden bislang die Gemälde „Weizenfeld unter einem Gewitterhimmel“ aus dem Jahr 1890, „Mandelblüte“ von 1890, „Die Ernte“ von 1888 und „Boulevard de Clichy“ aus dem Jahr 1887 eins zu eins reproduziert - Rückseite und Rahmen eingeschlossen. Weitere Gemälde aus der Sammlung des Museums sollen nun folgen. Mit drei Stück pro Tag produziert die neue Technologie schneller, als Beltracchi seinen Pinsel in Farbe tunken kann. Für rund 25000 Euro ist der ausgedruckte Van Gogh zu haben. Geplant ist eine Auflage von 260 sogenannter „Relievos“ pro Gemälde. In einem Hongkonger Einkaufszentrum wurden die „Fälschungen“ vor vier Wochen zum ersten Mal angeboten - und alle verkauft. Andere Institutionen bekunden jetzt Interesse am Konzept des Amsterdamer Museums, das sich mit der 3D-Drucker-Firma einen Exklusivvertrag über drei Jahre gesichert hat. Die schwierige finanzielle Situation zwinge viele Museen dazu, über neue Produkte, neue Einkommensfelder nachzudenken, sagt Rüger. Repro-Poster, Kühlschrankmagnete und bedruckte Kaffeetassen aus den Museumsshops gelten im Van-Gogh-Museum nun als altbackener Krimskrams. Um eine Verwechslung der 3D-Kopien mit den Originalen auszuschließen, werden die Klone natürlich sorgfältig numeriert und von Kuratoren auf ihre Falschheit geprüft. Sicher ist sicher.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Beltracchi stellt aus Kunst für die Gläubiger

Der Kunstfälscher Wolfgang Beltracchi zeigt jetzt eigene Werke in München. Doch wer jahrelang nur andere imitiert, verliert naturgemäß seine eigene Handschrift. Mehr Von Brita Sachs

18.05.2015, 23:14 Uhr | Feuilleton
Kunsttest Finde die Fälschung!

In der Dulwich Picture Gallery in London hängt inmitten der Meisterwerke von Rembrandt und Rubens derzeit eine Fälschung - und das mit voller Absicht. Besucher sollen herausfinden, welche Werke echt sind und welches Gemälde nachgemacht ist. Das Ziel: eine intensivere Auseinandersetzung mit der Kunst. Das gefälschte Bild wurde in China in wenigen Wochen hergestellt und hat einen Wert von gut 100 Euro. Mehr

12.02.2015, 21:41 Uhr | Aktuell
Liebermann aus Gurlitt-Bestand Ansehen kann ich das Bild ja nicht mehr

Vor mehr als sieben Jahrzehnten wurde Max Liebermanns Gemälde Zwei Reiter am Strand gestohlen, jetzt aus der Sammlung Gurlitt restituiert. Bei einer Begegnung erzählt der greise Erbe, was er mit dem Bild verbindet – und warum er sich von ihm trennt. Mehr Von Stefan Koldehoff

24.05.2015, 08:44 Uhr | Feuilleton
Kunstgeschichte Handgemalter Animationsfilm erzählt die Geschichte von Vincent van Gogh

Für Vincent van Gogh stellen Maler in Polen rund 60.000 Einzelbilder her und erwecken die Gemälde des weltberühmten Künstlers in einem Animationsfilm zum neuen Leben. Mehr

11.02.2015, 11:34 Uhr | Feuilleton
Frankfurter Romantikmuseum Eine Himmelsleiter führt zu den Dichtern

So soll das Frankfurter Romantikmuseum aussehen: Goethes berühmtes Geburtshaus erhält einen Anbau, der dem historischen Erbe gerecht werden muss. Wird diese Herausforderung gemeistert? Mehr Von Rainer Schulze

22.05.2015, 23:03 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.08.2013, 14:18 Uhr

Fahrstuhlabenteuer

Von Heike Göbel

Das Fahren im Paternoster kitzelt ein bißchen an den Nerven. Die Bundesregierung hält die Aufzüge jetzt für so gefährlich, dass sie deren Nutzung regeln will. Manchmal übertrifft die deutsche Wirklichkeit leider jedes Klischee. Mehr 0

„Edle Runde“ aus dem Piemont Auf den Spuren der Super-Nuss

Die Gemeine Haselnuss schmeckt schnell bitter und muffig. Ganz anders die „Edle Runde“, die José Noé im Piemont erntet. Sein Geheimnis: die Landschaft und der Wille zur Perfektion. Mehr Von Ursula Heinzelmann 2

Das Beste aus dem Netz Ein Zwiebelring zur Verlobung

Mit der youtube zur Arbeit: Wortspiele sind doch etwas Wunderbares. Mehr 0

Ausprobiert Taucheruhren aus dem Schwarzwald

Auch wenn das Meer weit ist, werden im Nordschwarzwald bezahlbare Taucheruhren gebaut. Ob die Uhren auch für den Landgang geeignet sind, verrät dieser Test. Mehr Von Martin Häußermann 8 6

Ostdeutsche Altlasten Nachhilfe für den Englischlehrer

Ab in die Gastfamilie! So hieß es in Sachsen-Anhalt nicht für die Schüler sondern für die Englischlehrer. Denn bei denen klafften zum Teil gewaltige Lücken. Und es ging um mehr als nur die sächselnde Aussprache. Mehr Von Marvin Milatz 4 1

Schattenseiten des Lebens Ryan Gosling fühlt sich auch nur wie ein Politiker

Ryan Gosling spricht über den Schatten auf der Sonnenseite des Lebens, Keira Knightley behält Privates weiterhin gerne für sich und Harald Schmidt schreibt lieber keine Autobiographie – der Smalltalk. Mehr 6

Grafik des Tages Die Deutschen erklären ihre Steuern selbst

So kompliziert ist das deutsche Steuersystem vielleicht doch nicht: Immerhin verzichtet mehr als die Hälfte der Steuerpflichtigen hierzulande auf einen Steuerberater. Mehr 0