http://www.faz.net/-gpc-7h24t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.08.2013, 14:18 Uhr

Van Gogh aus dem 3D-Drucker Fälschen leichtgemacht

Das Amsterdamer Van-Gogh-Museum macht sich einen Namen als Fälscher-Museum: Die Meisterwerke des Künstlers lässt sich das Haus von einem 3D-Drucker kopieren und bessert damit den Haushalt aus.

von Verena Straub

Eine Fälschung ist eine Fälschung ist eine Fälschung. Stimmt das? Nur kurz nach dem Beltracchi-Skandal in Deutschland und mitten im Glafira-Rosales-Fall in den Vereinigten Staaten werden an einem anderen Schauplatz in Amsterdam Van-Gogh-Kopien im Stundentakt hergestellt. Ein weiterer Skandal? Keineswegs! Es handelt sich um die ausgeklügelte Idee eines findigen Museumsdirektors, der Geld für die Renovierung seines Hauses benötigt. Die Lösung für die Finanzprobleme seines Museums kommt frisch aus dem 3D-Drucker. In Zusammenarbeit mit Fujifilm hat das Amsterdamer Van-Gogh-Museum ein hochauflösendes Scan- und Druckverfahren entwickelt, das plastische Klone der berühmten Werke des holländischen Malers herstellt. Axel Rüger, der Direktor des Museums, ist begeistert: Es handele sich um eine neue Generation der Kunstreproduktion. Für Laien ließen sich die Bilder kaum mehr von den Originalen unterscheiden.

Neben den berühmten „Sonnenblumen“ von 1889 wurden bislang die Gemälde „Weizenfeld unter einem Gewitterhimmel“ aus dem Jahr 1890, „Mandelblüte“ von 1890, „Die Ernte“ von 1888 und „Boulevard de Clichy“ aus dem Jahr 1887 eins zu eins reproduziert - Rückseite und Rahmen eingeschlossen. Weitere Gemälde aus der Sammlung des Museums sollen nun folgen. Mit drei Stück pro Tag produziert die neue Technologie schneller, als Beltracchi seinen Pinsel in Farbe tunken kann. Für rund 25000 Euro ist der ausgedruckte Van Gogh zu haben. Geplant ist eine Auflage von 260 sogenannter „Relievos“ pro Gemälde. In einem Hongkonger Einkaufszentrum wurden die „Fälschungen“ vor vier Wochen zum ersten Mal angeboten - und alle verkauft. Andere Institutionen bekunden jetzt Interesse am Konzept des Amsterdamer Museums, das sich mit der 3D-Drucker-Firma einen Exklusivvertrag über drei Jahre gesichert hat. Die schwierige finanzielle Situation zwinge viele Museen dazu, über neue Produkte, neue Einkommensfelder nachzudenken, sagt Rüger. Repro-Poster, Kühlschrankmagnete und bedruckte Kaffeetassen aus den Museumsshops gelten im Van-Gogh-Museum nun als altbackener Krimskrams. Um eine Verwechslung der 3D-Kopien mit den Originalen auszuschließen, werden die Klone natürlich sorgfältig numeriert und von Kuratoren auf ihre Falschheit geprüft. Sicher ist sicher.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Van-Gogh-Ausstellung Ich kann mir nicht jeden Tag ein Ohr abschneiden

Wie wahnsinnig war Vincent van Gogh am Ende seines Lebens? Eine Ausstellung in Amsterdam sucht Antworten, verliert sich aber im Biographischen. Mehr Von Stefan Koldehoff, Amsterdam

27.07.2016, 04:40 Uhr | Feuilleton
Südkoreanisches Unternehmen In Seoul werden Haustiere geklont

Sooam Biotech gehört zu den weltweiten Marktführern im Klonen von Haustieren. In einer Klinik des Unternehmens in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul können Frauchen und Herrchen das Erbgut ihres Lieblings-Vierbeiners hinterlegen, um ihn dann nach Belieben wieder auferstehen zu lassen. Mehr

06.07.2016, 08:38 Uhr | Gesellschaft
Kunst für Alle in der Schirn Die Schönheit aus dem Druckstock

Die Kunsthalle Schirn in Frankfurt zeigt ein vergessenes Kapitel des Wiener Jugendstils. Zu bestaunen ist die Technik des Farbholzschnitts, die viele Künstler auf neue Ideen brachte. Mehr Von Kolja Reichert

17.07.2016, 09:21 Uhr | Feuilleton
Spätzleherstellung Das Original: Schaber mit Brett

Frische Spätzle sind schnell gemacht – mit dem richtigen Werkzeug. Wir haben den Teig mit vier Methoden zubereitet. Es schmeckt. Mehr

27.07.2016, 08:47 Uhr | Technik-Motor
Kunst und Urheberrecht Wir sind Tarzan im Copyright-Dschungel

Einerseits bieten Museen Selfie-Stationen an, andererseits werden Fotos untersagt. Was ist denn nun eigentlich erlaubt? Rechtsanwalt Florian Schmitdt-Gabain im Gespräch über Urheberrechte und Selfies vor Kunstwerken. Mehr Von Julia Voss

30.07.2016, 21:17 Uhr | Feuilleton

Burka im Kopf

Von Lorenz Hemicker

Ein Vollverschleierungs-Verbot mögen sich viele Deutsche wünschen. Doch sollten sich seine Unterstützer keiner Illusion hingeben.  Mehr 162 62

Moleskine Smart Writing Set Nur Schönschrift wohnt ein Zauber inne

Moleskine verspricht mit dem Smart Writing Set eine perfekte Kombination aus analogem und digitalem Notizbuch. Wenn da nur nicht die lästige Technik wäre. Mehr Von Elena Witzeck 1 4

Das Beste aus dem Netz Eine Band mit 1000 Mitgliedern!?

So klingt „Seven Nation Army“ von der größten Rockband der Welt. Mehr 4

Stauden für den Hochsommer Sommerloch im Garten

Ausgerechnet im Hochsommer herrscht in vielen Gärten optische Flaute. Dabei gibt es so viele Stauden und Gehölze, die jetzt besonders schön aufblühen. Mehr Von Ina Sperl 10

Kolumne „Mein Urteil“ Dürfen Firmen bei Scheinselbständigen auf Leiharbeit ausweichen?

Wenn Mitarbeiter auf Werkvertragsbasis angestellt sind, kann sich manchmal herausstellen, dass sie in Wahrheit Scheinselbständige sind. Was können Unternehmen tun, um sich abzusichern? Mehr Von Anja Mengel 6