http://www.faz.net/-gpc-7h3s6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.09.2013, 06:00 Uhr

US Open Kohlschreiber im Achtelfinale gegen Nadal - Federer weiter

Nach seinem Sieg gegen John Isner trifft Philipp Kohlschreiber im Achtelfinale der US Open auf den Weltranglisten-Zweiten Rafael Nadal. Auch Roger Federer kam in einem Jubiläumsmatch weiter. Bei den Damen gab es ein paar Überraschungen.

© dpa Hat allen Grund, mit sich zufrieden zu sein: Philipp Kohlschreiber steht bei den US Open im Achtelfinale

Philipp Kohlschreiber ist bei den US Open in das Achtelfinale eingezogen und trifft dort am Montag auf den Weltranglisten-Zweiten Rafael Nadal. Der 29 Jahre alte Augsburger entschied am Samstag das Drittrunden-Duell gegen den an Nummer 13 gesetzten John Isner aus den Verinigten Staaten mit 6:4, 3:6, 7:5, 7:6 (7:5) für sich. Vor einem Jahr standen sich der Augsburger und Isner schon einmal in der dritten Runde des Grand-Slam-Turniers in New York gegenüber. Damals setzte sich Kohlschreiber in fünf Sätzen durch.

„Einen Amerikaner in Amerika vor vollem Haus zu schlagen, ist etwas Besonderes. Ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung“, sagte der Davis-Cup-Spieler nach seinem starken Auftritt über 2:47 Stunden. In der Neuauflage des Drittrunden-Duells vom Vorjahr zeigte Kohlschreiber eines seiner besten Matches in diesem Jahr. Den Coup gegen Isner ordnete der Weltranglisten-25. sogar unter die „Top Ten, vielleicht sogar Top Five“ der besten Spiele seiner Karriere ein. Angetrieben von den heimischen Tennisfans schlug die Nummer eins der Amerikaner zwar 26 Asse, was aber gegen den erstaunlich auftrumpfenden Kohlschreiber zu wenig war. Gegen den 2,08 Meter großen Isner gab das variablere und kreativere Spiel Kohlschreibers den Ausschlag. Im vierten Satz kassierte er unter dem Jubel der amerikanischen Fans das Break zum 5:6, revanchierte sich aber sofort mit dem Re-Break zum 6:6. Die Entscheidung fiel im Tiebreak - Kohlschreiber behielt die Nerven und nutzte seinen dritten Matchball zum Sieg.

John Isner © AP Vergrößern Ein großer Gegner: Der Amerikaner John Isner misst 2,08 Meter

Bei den Damen erreichte Vorjahresfinalistin Victoria Asarenka aus Weißrussland durch ein 6:7 (2:7), 6:3, 6:2 gegen die Französin Alizé Cornet das Achtelfinale. Dort trifft die Weltranglisten-Zweite auf die Serbin Ana Ivanovic. Ausgeschieden sind die frühere Nummer eins Caroline Wozniacki aus Dänemark und die ehemalige Wimbledon-Siegerin Petra Kvitova. Die Tschechin verlor gegen Alison Riske aus den Vereinigten Staaten 3:6, 0:6. Die an Nummer sechs gesetzte Wozniacki unterlag der italienischen Qualifikantin Camila Giorgi 6:4, 4:6, 3:6.

Auch der ehemalige Weltranglisten-Erste Roger Federer steht in der Runde der besten 16. Der 32 Jahre alte Schweizer gewann in seinem 300. Spiel bei einem Grand-Slam-Turnier gegen den französischen Linkshänder Adrian Mannarino 6:3, 6:0, 6:2 und spielt jetzt gegen den Spanier Tommy Robredo.

Am Sonntag haben noch Tommy Haas und Florian Mayer die Chance auf den Einzug ins Achtelfinale. Der gebürtige Hamburger Haas trifft im dritten Spiel des Tages im Louis Armstrong Stadion auf den Russen Michail Juschni. Mayer bekommt es im Arthur Ashe Stadion (nicht vor 19.00 Uhr MESZ) mit Titelverteidiger und Wimbledonsieger Andy Murray aus Großbritannien zu tun. Bereits um das Erreichen des Viertelfinals spielt Angelique Kerber. Die Halbfinalistin von 2011 tritt gegen die Spanierin Carla Suárez Navarro an.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tennis Kerber spielt um Olympia-Gold

Angelique Kerber kann ihr bestes Tennisjahr vergolden: Die Siegerin der Australian Open steht im Finale des olympischen Turniers von Rio de Janeiro. Dort trifft sie auf Überraschungsfinalistin Monica Puig aus Puerto Rico. Mehr

12.08.2016, 23:58 Uhr | Sport
Arsenal gegen Liverpool Ein Kracher zum Start der Premier League

Was für ein Duell am ersten Spieltag der englischen Fußballliga: Arsenal trifft auf Liverpool. Gelingt Jürgen Klopp und den Reds gleich ein Sieg bei den Gunners? Die wichtigsten Infos zum Spiel in der Vorschau. Mehr

14.08.2016, 14:00 Uhr | Sport
Tennis in Rio Olympia-Gold rückt näher

Das olympische Tennisturnier geht zumindest mit einer Deutschen weiter: Angelique Kerber steht in Rio im Halbfinale. Laura Siegemund tat der Tag Zwangspause dagegen gar nicht gut. Mehr

11.08.2016, 22:19 Uhr | Sport
Video Profi-Gamer: Vom Spielen leben

Es wirkt wie ein Spiel, ist es aber längst nicht mehr. Auf jeden Fall nicht nur. Computerspiele sind ein knallhartes Geschäft geworden. hochdotierte Turniere, gutbezahlte Spieler, bekannte Sponsoren. Mehr

01.08.2016, 12:13 Uhr | Wirtschaft
Tennis Kerber verliert gegen Puig und verpasst olympisches Gold

In einem mitreißenden Olympia-Finale muss sich Angelique Kerber gegen Mónica Puig geschlagen geben. Die Kielerin verliert mit 4:6, 6:4 und 1:6 gegen die Puerto Ricanerin. Die Silbermedaille ist der Trostpreis. Mehr

14.08.2016, 00:51 Uhr | Sport

Burkini – warum denn nicht?

Von Christian Schubert

Wie kein anderes europäisches Land ist Frankreich zur Zielscheibe des islamistischen Terrors geworden – und nun reglementiert die Politik die Strandmode? Der Aktivismus zeigt die Nervosität der etablierten Parteien. Mehr 51 29

Caravan-Spitzenmodelle Wohnen in der Luxuskoje

Die Spitzenmodelle der Caravan-Hersteller wiegen mehr als drei Tonnen und bieten oft den Komfort eines Vier-Sterne-Hotels. Eine Vorschau auf die Messe Caravan Salon. Mehr Von Michael Kirchberger 3 1

Das Beste aus dem Netz Hamster meets Super Mario

Derzeit begeistert der flauschige Superheld Hamumario Millionen YouTube-Nutzer. Mehr 4

Zum Tod Sonia Rykiels Das Ende einer Ära

Sie hatte ihre ersten Pullover für sich selbst in der Schwangerschaft gestrickt. 1968 traf ihre Mode den Nerv der Zeit und Sonia Rykiel wurde von Paris aus zur „Queen of Knits“ und machte ihr Modehaus zu einer Institution. Mehr Von Jennifer Wiebking 3

Qualitative Studie Klickarbeiter fühlen sich selten ausgebeutet

Es gibt oft den Vorwurf, Arbeitgeber würden die so genannten Crowd Worker als „Tagelöhner im Internet“ unfair behandeln. Doch jetzt zeigt sogar eine gewerkschaftsnahe Studie: Die Klickarbeiter fühlen sich nur selten ausgebeutet. Mehr 2