Home
http://www.faz.net/-gpc-78w76
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Unternehmensberater mit 18 Ein Abiturient erklärt die digitale Welt

Wie denken Digital Natives und was wollen sie? Kaum einer gibt den Unternehmen so erfolgreich Nachhilfe wie ein 18 Jahre alter Abiturient aus der schwäbischen Provinz.

© Archiv Vergrößern Philipp Riederle und ein Ausschnitt aus der ersten Folge seiner Serie „Mein iPhone und ich“

Philipp Riederle hat erst mal eine Auszeit genommen: keine Vorträge, keine Vor-Ort-Termine, volle drei Monate lang. Angst vor einem Burnout? Quatsch. Riederle, 18 Jahre jung, steckt schlicht mitten in den Abiturprüfungen. In der kommenden Woche steht Deutsch schriftlich an. Davor wird noch sein erstes Buch veröffentlicht: „Wer wir sind und was wir wollen“.

Der Untertitel: „Ein Digital Native erklärt seine Generation.“ Philipp Riederle ist ein digitaler Ureinwohner. Als er 1994 geboren wird, ist das World Wide Web schon seit einem Jahr für die Öffentlichkeit zugänglich. Er wächst auf mit tragbaren Computern und internetfähigen Handys. Facebook, Apps und Twitter gehören für ihn zum Alltag.

Das unterscheidet ihn von den Digital Immigrants, die sich den Umgang mit den neuen Technologien mühsam aneignen mussten und oft noch heute, 20 Jahre nach dem Aufstieg des Internets zum Massenphänomen, mit der Lebenswelt der Digital Natives fremdeln. Auch in den Vorstandsetagen der Wirtschaft sitzen überwiegend digitale Immigranten: 51,3 Jahre alt sind deutsche Führungskräfte im Schnitt, hat der Wirtschaftsinformationsdienst Bürgel errechnet.

Klassensprecher der Generation Y

Weil die Unternehmen aber darauf angewiesen sind, dass sie erfahren, wie ihre Kunden und Arbeitskräfte von morgen ticken, hat sich ein Markt aufgetan für jene, die den Firmenstrategen die Werte, Wünsche und Gewohnheiten der Digital Natives glaubwürdig vermitteln können. Hier tummeln sich traditionelle Unternehmensberatungen, Jugendforscher, spezialisierte Social-Media- und Enterprise-2.0-Agenturen sowie eine ganze Reihe von selbsternannten Digitalexperten. Und eben ein 18-jähriger Abiturient aus Burgau in Bayerisch-Schwaben.

Wie wird man zum Klassensprecher der Generation Y, wie die Digital Natives auch genannt werden? Die Geschichte beginnt, als Riederle 13 Jahre alt ist. Der technikbegeisterte Junge legt sich ein iPhone von Apple zu. Im Internet sucht er nach Anleitungen und Berichten über das Gerät - und findet nichts.

Riederle erfindet selbst ein Magazin: Aus dem Kinderzimmer sendet er von nun an einmal die Woche „Mein iPhone und ich“: kurze Filmchen über Zusatzprogramme (Apps), den besten Umgang mit der Handykamera oder die neueste Generation des Geräts. Die Serie wird schnell populär. Tausende Nutzer schauen sich jede Folge an.

ERfolg als Web-Filmer

Aus dem Hobby macht Riederle bald ein gutes Geschäft. Firmen schalten Werbung vor seine Beiträge. Mit 15 gründet er eine eigene Firma, die Geschäftsführung übernimmt der Vater. Im Partykeller der Großeltern richtet sich Riederle ein professionelles Aufnahmestudio ein. Und er wird zum ersten Mal für einen Vortrag vor Marketingexperten angefragt. Das Thema: sein Erfolg als Web-Filmer.

Der Auftritt gelingt, und schnell hat er Anfragen aus der ganzen Industrie: Audi, SAP, Microsoft, Deutsche Telekom. Er erweitert sein Themenspektrum, liest sich Theorie an und spricht nun auch über das Kommunikationsverhalten seiner Generation, über entsprechendes Marketing, passende Geschäftsmodelle und sogar interne Unternehmensorganisation.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Facebook-Klage Unsichere Häfen für Nutzerdaten?

Darf Facebook unkontrolliert Nutzerdaten nach Amerika schicken? Nach einem EU-Abkommen gelten die Vereinigten Staaten als sicherer Datenhafen. Doch die Zweifel an der Idee wachsen. Der Europäische Gerichtshof geht diesen Zweifeln nach. Mehr Von Helene Bubrowski und Martin Gropp

27.03.2015, 11:51 Uhr | Politik
Facebook, Twitter und Co Neue Berufe: Social Media Manager

Führungskräfte in der Wirtschaft haben im digitalen Zeitalter ein Problem: Sie müssen sich im Internet gut positionieren, haben aber keine Zeit für Facebook, Twitter und Co. Das erledigen heute Profis für sie - die Social Media Manager. Mehr

10.02.2015, 11:15 Uhr | Beruf-Chance
Zuckerbergs Medienoffensive Facebook will das Internet für sich allein

Zeitungsredakteure sollen exklusiv für Mark Zuckerbergs Netzwerk Artikel schreiben. Er gewinnt für Facebook Leser, die der Presse verlorengehen. Wieso lassen sich Medien darauf ein? Mehr Von Mathias Müller von Blumencron

28.03.2015, 13:18 Uhr | Feuilleton
20- bis 30-Jährige Generation Y verändert die Arbeitswelt

Die Arbeitswelt ihrer Eltern halten sie für überholt. Feste Arbeitszeiten, starre Hierarchien, arbeiten bis zum Umfallen - für die Generation Y ist das nicht reizvoll. Die 20- bis 30-Jährigen heute wollen sich im Job selbst verwirklichen, flexibel arbeiten, Freizeit genießen und trotzdem erfolgreich sein. Auf ihre Vorstellung von Arbeit soll sich die Wirtschaft einstellen. Steffi Burkhart ist eine von ihnen. Zwei Jahre hat sie für einen Konzern gearbeitet, danach wusste sie: Das ist nicht ihre Welt. Starre Abläufe und Arbeitszeiten, schlechter Führungsstil. Die 29-Jährige hat gekündigt und arbeitet heute für eine Beratungsfirma in Köln als Coach. Sie gibt Seminare für Führungskräfte und hält Vorträge, auch über die Generation Y. Faul oder egoistisch sei ihre Generation nicht, sie wisse einfach, was sie wolle - und hinterfrage Vieles. Dass sich die Arbeitswelt wandelt und sich Unternehmen darauf einstellen müssen, findet sie normal, in Zeiten des Fachkräftemangels umso mehr. Die Jungen können die Arbeitsbedingungen heute diktieren, findet auch Jugendforscher Klaus Hurrelmann von der Hertie School of Governance in Berlin. Er hält sie trotzdem für Leistungsmenschen, aber eben auf ihre Weise. Eine Reportage von Anja Kimmig Mehr

23.03.2015, 09:22 Uhr | Wirtschaft
Hauptsache Selfie Auf der Jagd nach Trophäen fürs Netz

Warum erleben wir nichts mehr wirklich, sondern alles durch einen iPhone-großen Ausschnitt? Dass die Jagd nach dem Moment ihn ruiniert, wusste schon Loriot. Höchste Zeit, etwas daraus zu lernen. Mehr Von Andrea Diener

29.03.2015, 20:20 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.05.2013, 14:22 Uhr

Daimler vor der Revolution

Von Susanne Preuß

Die Digitalisierung der Welt wird vor den Werkstoren von Mercedes nicht haltmachen. Der schwäbische Automobilkonzern orientiert sich um: Er will zum technischen Vorreiter der Branche werden. Mehr 1

„Boxes“ von Auerberg Alles im Kasten

Das Produktlabor Auerberg bringt den guten alten Werkzeugkasten zurück. Mittlerweile bieten dort neun Designer ihre eigene Interpretation des Themas „Boxes“ auf – Kisten gegen die Zeit für jede Gelegenheit. Mehr Von Peter-Philipp Schmitt 1 2