Home
http://www.faz.net/-gpc-750of
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Unsinnige Innovationen China bremst Erfindergeist mit staatlichen Belohnungen aus

Die Volksrepublik führt neuerdings die Statistik für gewerbliche Schutzrechte an. Das erschwert Ausländern den Marktzugang. Die Regierung will die Wirtschaft aufwerten.

© dapd Vergrößern Innovativ: Testlabor für Handys in der Zentrale von Huawei in Shenzhen

In China könnte man eine Handbremse auf der Rückbank eines Autos zum Patent anmelden - und bekäme dafür sogar eine staatliche Belohnung. „Viele Anmeldungen sind tatsächlich unsinnig oder jedenfalls kaum erfinderisch“, sagt Thomas Pattloch, ein chinesischsprechender Anwalt der Kanzlei Taylor Wessing, der sich auf gewerbliche Schutzrechte in Fernost spezialisiert hat. „Um Innovationsfähigkeit zu demonstrieren, unterstützt Peking Masse statt Klasse.“ Das überfordere nicht nur das System und erschwere wirklich originelle Entwicklungen, warnt Pattloch. Die Patentflut treibe zudem die Kosten hoch und behindere den Wettbewerb. „Immer mehr ausländische Unternehmen verheddern sich in dem Dickicht.“

Wie fast alles in China, so boomt auch das Patentwesen. Nach neuen Angaben der Weltorganisation für geistiges Eigentum in Genf (Wipo) führte China 2011 erstmals die Statistik an. Es seien dort 526000 Patentanträge eingegangen, die Vereinigten Staaten und Japan hätten 504000 und 342000 Fälle verzeichnet. Zählt man die Gebrauchs- und Geschmackmuster hinzu, brachte es das Staatliche Amt für geistiges Eigentum (Sipo) in Peking auf rund 1,6 Millionen Anträge. Das war ein Drittel mehr als im Vorjahr und fast halb so viele wie zwischen 1985 und 2006. Wirklich erteilt wurden 960000 Schutzrechte. Zum Vergleich: Das Europäische Patentamt in München zählte 2011 rund 244000 Anträge, also nur ein Siebtel. Erteilt wurden lediglich 62000 Schutzrechte.

„Innovationsförderung mit der Brechstange“

Die kräftige Zunahme in China hat nur bedingt etwas mit wachsender Schöpferkraft zu tun. Vielmehr verfolge die Volksrepublik eine „Innovationsförderung mit der Brechstange“, wie Pattloch es nennt. Seit 2008 gilt eine „Nationale Strategie für geistiges Eigentum“, die vorsieht, von 2020 an jedes Jahr zwei Millionen Schutzrechte anzumelden. Besonders schnell steigt die Zahl der Gebrauchsmuster, denn diese „kleinen Patente“ sind mit weniger Prüfaufwand zu erlangen.

Die Offensive aus Peking hat mehrere Ziele. Zum einen will sie zeigen, dass China keine reine Werkbank mehr ist und kein bloßer Kopierstandort. Zum anderen sollen die Betriebe mehr in Forschung und Entwicklung (FuE) investieren und sich an Schutzrechte gewöhnen. Nach den Zahlen von Taylor Wessing halten in China nur 14 Prozent Patente, in Deutschland mehr als 60 Prozent. Damit die Chinesen möglichst viele Anträge stellen, erhalten sie staatliche Unterstützung. Wer sich als „Hochtechnik-Unternehmen“ qualifiziere, zahle nur 15 statt 25 Prozent Körperschaftsteuer und bekomme Zölle zurückerstattet, berichtet Pattloch. Die Betriebe würden in Ausschreibungen bevorzugt.

Unternehmen sehen keinen Vorteil

Die Unternehmen bestreiten das. So etwa Huawei Technologies in Shenzhen, der zweitgrößte Telekommunikationsausrüster der Welt. Das Unternehmen zählt zu den innovativsten in ganz Asien. Rund 10 Prozent des Umsatzes steckt es in FuE, fast die Hälfte der Mitarbeiter ist dafür zuständig. In China halte Huawei 19000 Patente, im Ausland 7000, sagt Song Liuping stolz, der Leiter der Rechtsabteilung. Pattlochs Vorwürfe hält er für falsch: Die Zentralregierung biete keine Anreize für Anmeldungen, auf kommunaler Ebene seien die Finanzhilfen gering. Insgesamt beziffert Song die Unterstützung für Huawei auf 4 bis 5 Millionen Dollar im Jahr. „Im Vergleich zu unseren FuE-Kosten spielt das keine Rolle“, sagt er.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Putins pulverisierte Glaubwürdigkeit

Von Berthold Kohler

Die Separatisten in der Ostukraine schießen auf alles, was sich am Himmel bewegt. Der russische Präsident hindert sie auch daran nicht. Mehr 26 63

Outdoor-Messer Scheußlich, schick und scharf

Auf einer Outdoor-Messe haben wir Messer sehr verschiedener Art gefunden: Eine dreiste Kopie eines echten Opinel, das leichtgewichtige Taschenmesser Deejo und das noch minimalistischere Chrono. Mehr 1 6