http://www.faz.net/-gpc-8x0q7

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Türkei-Referendum : Putin gratuliert Erdogan zum Wahlerfolg

  • Aktualisiert am

Putin habe Erdogan seine Glückwünsche in einem Telefonat ausgesprochen. Bild: AFP

Unsicherheit und Sorge sind die vorherrschenden Emotionen nach dem Ausgang des türkischen Referendums. Neben Erdogan selbst und Donald Trump freut sich aber noch ein anderer Staatschef über das knappe „Ja“.

          Nach dem umstrittenen Verfassungsreferendum in der Türkei hat der russische Staatschef Wladimir Putin dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zum Sieg des Ja-Lagers gratuliert. Putin habe Erdogan am Dienstag seine Glückwünsche in einem Telefonat ausgesprochen, meldete die amtliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf das Umfeld des Präsidenten. Der Kreml bestätigte, dass Putin zum "erfolgreichen Ablauf" des Volksentscheids gratuliert habe.

          Die beiden Staatschefs hätten auch die Notwendigkeit betont, die gemeinsam vermittelte Waffenruhe im Bürgerkriegsland Syrien einzuhalten, meldete Anadolu. Demnach hoben Putin und Erdogan zudem die Bedeutung einer Normalisierung der Beziehungen ihrer beiden Länder hervor.

          Das Verhältnis zwischen Ankara und Moskau wird immer noch vom Abschuss eines russischen Militärflugzeugs durch die türkische Armee im türkisch-syrischen Grenzgebiet im Jahr 2015 belastet. Nach dem Referendum rechnen einige Experten allerdings damit, dass sich die Türkei weiter von der EU entfernt und sich in der Folge Russland annähern könnte.

          Laut vorläufigem Ergebnis hatte am Sonntag eine knappe Mehrheit von 51,4 Prozent für eine umstrittene Verfassungsänderung zur Ausweitung der Macht von Präsident Erdogan gestimmt. Nach dem Referendum wurden allerdings Betrugsvorwürfe der türkischen Opposition sowie Kritik internationaler Wahlbeobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) laut.

          Die oppositionelle CHP reichte am Dienstag bei der Hohen Wahlkommission in Ankara einen Antrag zur Annullierung des Volksentscheids über die Einführung eines Präsidialsystems ein. Die EU-Kommission forderte von der Türkei eine "transparente Untersuchung" der Betrugsvorwürfe. Bereits am Montag hatte der amerikanische Präsident Donald Trump Erdogan zu seinem Erfolg bei dem Referendum gratuliert.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Putin gratuliert Assad zu Erfolg

          Bürgerkrieg in Syrien : Putin gratuliert Assad zu Erfolg

          Der russische Militäreinsatz in Syrien könnte bald vorbei sein, sagt Russlands Präsident Wladimir Putin. Er freue sich auch über Assads Bereitschaft Frieden zu schließen, heißt es weiter.

          Putin und Erdogan wollen politische Lösung Video-Seite öffnen

          Syrien : Putin und Erdogan wollen politische Lösung

          Wladimir Putin und sein türkischer Amtskollege Recep Tayyip Erdogan haben sich zu Gesprächen in Sotschi am Schwarzen Meer getroffen. Vier Stunden unterhielten sie sich unter anderem über Syrien, wo Russland und die Türkei weiterhin unterschiedliche Interessen verfolgen.

          Hin und her zwischen Trump und Putin Video-Seite öffnen

          Apec-Gipfel : Hin und her zwischen Trump und Putin

          Erst hieß es von russischer Seite, US-Präsident Trump und der russische Staatschef Putin würden am Rande des Gipfels des Apec-Gipfels zusammenkommen. Nun aber dementiert das Weiße Haus.

          Topmeldungen

          Srebrenica : Das große Schweigen

          Vor der Urteilsverkündung gegen den als Kriegsverbrecher angeklagten ehemaligen General Ratko Mladic haben sich bosnische Serben und Muslime in Srebrenica wenig zu sagen. Die Erinnerungen an das Massaker von 1995 sind allgegenwärtig.
          Jamie Dimon ist seit dem Jahr 2005 Vorstandsvorsitzender von Amerikas größter Bank.

          Neue Rangliste : Seine Bank ist die gefährlichste der Welt

          Infolge der Finanzkrise gibt es nun jedes Jahr eine offizielle Rangliste der Geldhäuser, von denen potentiell die größten Risiken ausgehen. Nun liegt eine Bank an der Spitze. Und ein deutsches Institut gehört zumindest zur Gruppe danach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.