Home
http://www.faz.net/-gpc-7qk35
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Treffen im Weißen Haus Obama arbeitet an Plan für die Irak-Krise

Der amerikanische Präsident will mit führenden Politikern seines Landes über „eine Strategie und einen Plan“ für das Vorgehen im Irak beraten. Die Stationierung von 275 Soldaten zum Schutz der Botschaft in Bagdad hat schon begonnen.

© AP Vergrößern Barack Obama spricht im Garten des Weißen Hauses über die Lage im Irak.

Der amerikanische Präsident Barack Obama berät am Mittwoch mit führenden Demokraten und Republikanern aus dem Kongress über den Vormarsch der radikalen Islamisten im Irak. Obama werde mit führenden Abgeordneten aus Senat und Repräsentantenhaus über eine mögliche Unterstützung der Regierung in Bagdad im Kampf gegen die sunnitische Islamistengruppe Islamischer Staat im Irak und in Großsyrien (Isis) sprechen, hieß es aus Regierungskreisen in Washington.

Den Angaben zufolge empfängt der Präsident im Weißen Haus den republikanischen Vorsitzenden des Repräsentantenhauses, John Boehner, sowie die oberste Demokratin der Kongresskammer, Nancy Pelosi. Außerdem sollen der Mehrheitsführer der Demokraten im Senat, Harry Reid, und der führende republikanische Senator Mitch McConnell an dem Gespräch teilnehmen. Ein Mitarbeiter McConnells sagte, der Senator hoffe, dass Obama bei dem Treffen „eine Strategie und einen Plan“ für das weitere Vorgehen im Irak vorlege.

Stationierung von Soldaten zum Schutz der Botschaft beginnt

Die sunnitischen Isis-Kämpfer hatten in der vergangenen Woche weite Gebiete im Nordirak in ihre Gewalt gebracht und rückten zuletzt immer weiter Richtung Bagdad vor. Dabei fand die Gruppe auch Unterstützung bei gemäßigten Sunniten. Diese werfen dem schiitischen Ministerpräsidenten Nuri al-Maliki seit langem vor, sie systematisch zu benachteiligen.

29750706 © AP Vergrößern Freiwilligen-Heer: Iraker lassen sich zum Kampf ausbilden. Die Regierung hatte sie dazu aufgefordert, um den Attacken von Isis Herr werden zu können.

Obama hatte am Montag die Entsendung von 275 Soldaten zum Schutz der Botschaft in Bagdad und der Amerikaner im Irak angekündigt. Die Stationierung der Soldaten, die auch „für Kampfeinsätze ausgerüstet“ seien, habe am Sonntag begonnen. Die Vereinigten Staaten unterstützen den Irak auch mit Waffenlieferungen und Geheimdienstinformationen, außerdem bilden sie irakische Truppen in Drittländern aus.

Eine Rückkehr von amerikanischen Bodentruppen schließt Obama nach dem Abzug Ende 2011 aus, prüft aber andere militärische Schritte wie Angriffe mit Drohnen oder Kampfflugzeugen. Präsidentensprecher Jay Carney sagte am Dienstag, der Präsident werde sich in den kommenden Tagen mit seinen Sicherheitsberatern weiter über „eine Reihe von Optionen“ austauschen.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vereinigte Staaten Die Wut der anderen

Die Republikaner beschließen, den Präsidenten zu verklagen. Gebeutelt von außenpolitischen Misserfolgen, scheint Obama sein Glück kaum fassen zu können. Mehr

31.07.2014, 16:42 Uhr | Politik
Vereinigte Staaten Republikaner stimmen für Klage gegen Obama

Das amerikanische Repräsentantenhaus hat einer Resolution zugestimmt, die eine Klage gegen Barack Obama in Aussicht stellt. Die Republikaner werfen dem Präsidenten vor, er habe seine Amtsbefugnisse überschritten. Mehr

31.07.2014, 03:58 Uhr | Politik
Ministerin auf Truppenbesuch Von der Leyen in Afghanistan gelandet

Zum zweiten Mal informiert sich die Verteidigungsministerin in Afghanistan über den deutschen Truppenabzug und die Planung für die Zeit danach. Fünf Monate soll der Kampfeinsatz der Bundeswehr noch dauern. Mehr

23.07.2014, 04:33 Uhr | Politik

Kiew macht einen klugen Zug

Von Reinhard Veser

Das ukrainische Parlament hat erlaubt, dass bis zu 950 bewaffnete Soldaten aus den Niederlanden und Australien an den Absturzort des Flugs MH 17 kommen dürfen. Das bringt die Separatisten in der Ostukraine in Zugzwang. Mehr 24

Toyota Yaris Der Hybrid ist der Renner

Toyota bringt bis Ende August eine überarbeitete Version des Kleinwagen-Topsellers Yaris auf den Markt. 40 Prozent der Käufer entscheiden sich für ein Hybrid-Modell. Mehr 3

Luxus-Bar „Club 55“ Ist am Strand eine Steckdose?

Patrice de Colmont besitzt einen illustren Club an der Côte d’Azur. Seine Gäste reisen mit der eigenen Yacht an - und er mahnt sie zu mehr Nachhaltigkeit. Sein Vorbild: ein algerischer Bauer. Mehr 4

Bologna-Reform Studienzeitverkürzung? Fehlanzeige

Mit der Bologna-Reform sollte per Beschluss die Studienzeit verkürzt werden. Dass das nicht klappen wird, daran gab es seitens der Kritiker keine Zweifel. Sie wurden nun bestätigt. Mehr