Home
http://www.faz.net/-gpc-7qk35
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Treffen im Weißen Haus Obama arbeitet an Plan für die Irak-Krise

Der amerikanische Präsident will mit führenden Politikern seines Landes über „eine Strategie und einen Plan“ für das Vorgehen im Irak beraten. Die Stationierung von 275 Soldaten zum Schutz der Botschaft in Bagdad hat schon begonnen.

© AP Vergrößern Barack Obama spricht im Garten des Weißen Hauses über die Lage im Irak.

Der amerikanische Präsident Barack Obama berät am Mittwoch mit führenden Demokraten und Republikanern aus dem Kongress über den Vormarsch der radikalen Islamisten im Irak. Obama werde mit führenden Abgeordneten aus Senat und Repräsentantenhaus über eine mögliche Unterstützung der Regierung in Bagdad im Kampf gegen die sunnitische Islamistengruppe Islamischer Staat im Irak und in Großsyrien (Isis) sprechen, hieß es aus Regierungskreisen in Washington.

Den Angaben zufolge empfängt der Präsident im Weißen Haus den republikanischen Vorsitzenden des Repräsentantenhauses, John Boehner, sowie die oberste Demokratin der Kongresskammer, Nancy Pelosi. Außerdem sollen der Mehrheitsführer der Demokraten im Senat, Harry Reid, und der führende republikanische Senator Mitch McConnell an dem Gespräch teilnehmen. Ein Mitarbeiter McConnells sagte, der Senator hoffe, dass Obama bei dem Treffen „eine Strategie und einen Plan“ für das weitere Vorgehen im Irak vorlege.

Stationierung von Soldaten zum Schutz der Botschaft beginnt

Die sunnitischen Isis-Kämpfer hatten in der vergangenen Woche weite Gebiete im Nordirak in ihre Gewalt gebracht und rückten zuletzt immer weiter Richtung Bagdad vor. Dabei fand die Gruppe auch Unterstützung bei gemäßigten Sunniten. Diese werfen dem schiitischen Ministerpräsidenten Nuri al-Maliki seit langem vor, sie systematisch zu benachteiligen.

29750706 © AP Vergrößern Freiwilligen-Heer: Iraker lassen sich zum Kampf ausbilden. Die Regierung hatte sie dazu aufgefordert, um den Attacken von Isis Herr werden zu können.

Obama hatte am Montag die Entsendung von 275 Soldaten zum Schutz der Botschaft in Bagdad und der Amerikaner im Irak angekündigt. Die Stationierung der Soldaten, die auch „für Kampfeinsätze ausgerüstet“ seien, habe am Sonntag begonnen. Die Vereinigten Staaten unterstützen den Irak auch mit Waffenlieferungen und Geheimdienstinformationen, außerdem bilden sie irakische Truppen in Drittländern aus.

Eine Rückkehr von amerikanischen Bodentruppen schließt Obama nach dem Abzug Ende 2011 aus, prüft aber andere militärische Schritte wie Angriffe mit Drohnen oder Kampfflugzeugen. Präsidentensprecher Jay Carney sagte am Dienstag, der Präsident werde sich in den kommenden Tagen mit seinen Sicherheitsberatern weiter über „eine Reihe von Optionen“ austauschen.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hilfe für Yeziden Obama schickt weitere Soldaten in den Irak

Rund 130 zusätzliche Militärberater sollen im Nordirak Möglichkeiten für humanitäre Hilfe ausloten. An Kämpfen sollen sich die amerikanischen Soldaten laut Verteidigungsministerium aber nicht beteiligen. Mehr

13.08.2014, 05:37 Uhr | Politik
Terrormiliz Islamischer Staat erobert Ostsyrien

Die Terrorgruppe Islamischer Staat hat in Syrien eine weitere Militärbasis erobert und kontrolliert offenbar fast den gesamten Osten des Landes. Im Nordirak spitzt sich die Lage zu. Kurdische Truppen kämpfen gegen die Extremisten. Mehr

08.08.2014, 12:06 Uhr | Politik
Kämpfe im Nordirak Amerikanische Luftwaffe greift Dschihadisten an

Die amerikanischen Streitkräfte haben damit begonnen, Stellungen der Terrorgruppe Islamischer Staat im Nordirak zu bombardieren. Präsident Obama hatte den Einsatz genehmigt, um einen „möglichen Völkermord“ zu verhindern. Mehr

08.08.2014, 15:12 Uhr | Politik

Ein großer Einschnitt

Von Jasper von Altenbockum

Das IT-Sicherheitsgesetz und die „Digitale Agenda“ gehen in die richtige Richtung. Was vor Jahren noch verdammt worden wäre, wird unter dem Eindruck ernüchternder Erfahrungen mit den „Göttern“ im Netz nun geradezu herbeigesehnt. Mehr 17 3

Sonnenbrillen Sich sicherer fühlen, weil man unsichtbar ist

Je größer die Sonnenbrille, desto entschiedener könnte der Auftritt sein. Wieso wirken wir mit dem Schutz vor den Augen so viel selbstbewusster? Mehr 2 1

Kolumne „Mein Urteil“ Wie verhindere ich, dass mein Resturlaub verfällt?

Die gesetzlichen Regelungen für Unternehmen sind eindeutig: Der Anspruch auf Urlaub verfällt bis Jahresende. Doch es gibt Ausnahmen. Die bergen allerdings Tücken. Mehr

Rassismus-Vorwürfe Taylor Swift irritiert mit Stereotypen

Das neue Video von Taylor Swift soll Vorurteile gegen Schwarze schüren, dem Sohn von Action-Star Jackie Chan droht nach Rauschgiftmissbrauch eine Haftstrafe und Denzel Washington ist auf Entzug – der Smalltalk. Mehr 8