Home
http://www.faz.net/-gpc-7qk35
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Treffen im Weißen Haus Obama arbeitet an Plan für die Irak-Krise

Der amerikanische Präsident will mit führenden Politikern seines Landes über „eine Strategie und einen Plan“ für das Vorgehen im Irak beraten. Die Stationierung von 275 Soldaten zum Schutz der Botschaft in Bagdad hat schon begonnen.

© AP Vergrößern Barack Obama spricht im Garten des Weißen Hauses über die Lage im Irak.

Der amerikanische Präsident Barack Obama berät am Mittwoch mit führenden Demokraten und Republikanern aus dem Kongress über den Vormarsch der radikalen Islamisten im Irak. Obama werde mit führenden Abgeordneten aus Senat und Repräsentantenhaus über eine mögliche Unterstützung der Regierung in Bagdad im Kampf gegen die sunnitische Islamistengruppe Islamischer Staat im Irak und in Großsyrien (Isis) sprechen, hieß es aus Regierungskreisen in Washington.

Den Angaben zufolge empfängt der Präsident im Weißen Haus den republikanischen Vorsitzenden des Repräsentantenhauses, John Boehner, sowie die oberste Demokratin der Kongresskammer, Nancy Pelosi. Außerdem sollen der Mehrheitsführer der Demokraten im Senat, Harry Reid, und der führende republikanische Senator Mitch McConnell an dem Gespräch teilnehmen. Ein Mitarbeiter McConnells sagte, der Senator hoffe, dass Obama bei dem Treffen „eine Strategie und einen Plan“ für das weitere Vorgehen im Irak vorlege.

Stationierung von Soldaten zum Schutz der Botschaft beginnt

Die sunnitischen Isis-Kämpfer hatten in der vergangenen Woche weite Gebiete im Nordirak in ihre Gewalt gebracht und rückten zuletzt immer weiter Richtung Bagdad vor. Dabei fand die Gruppe auch Unterstützung bei gemäßigten Sunniten. Diese werfen dem schiitischen Ministerpräsidenten Nuri al-Maliki seit langem vor, sie systematisch zu benachteiligen.

29750706 © AP Vergrößern Freiwilligen-Heer: Iraker lassen sich zum Kampf ausbilden. Die Regierung hatte sie dazu aufgefordert, um den Attacken von Isis Herr werden zu können.

Obama hatte am Montag die Entsendung von 275 Soldaten zum Schutz der Botschaft in Bagdad und der Amerikaner im Irak angekündigt. Die Stationierung der Soldaten, die auch „für Kampfeinsätze ausgerüstet“ seien, habe am Sonntag begonnen. Die Vereinigten Staaten unterstützen den Irak auch mit Waffenlieferungen und Geheimdienstinformationen, außerdem bilden sie irakische Truppen in Drittländern aus.

Eine Rückkehr von amerikanischen Bodentruppen schließt Obama nach dem Abzug Ende 2011 aus, prüft aber andere militärische Schritte wie Angriffe mit Drohnen oder Kampfflugzeugen. Präsidentensprecher Jay Carney sagte am Dienstag, der Präsident werde sich in den kommenden Tagen mit seinen Sicherheitsberatern weiter über „eine Reihe von Optionen“ austauschen.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Irak Armee beginnt Offensive gegen Rebellenhochburg Takrit

Nach Angaben von Soldaten toben im Süden der irakischen Stadt Takrit heftige Kämpfe. Die Armee wolle das Gebiet wieder unter ihre Kontrolle bringen, heißt es. Mehr

15.07.2014, 09:45 Uhr | Politik
Spionageaffäre Amerika schweigt zum Streit über CIA-Mitarbeiter

Die amerikanische Regierung verweigert jeden Kommentar dazu, dass ihr oberster Geheimdienstler in Berlin Deutschland verlassen soll. Dafür sprechen Kongressabgeordnete in Washington deutliche Worte. Mehr

10.07.2014, 22:36 Uhr | Politik
Human Rights Watch Irakische Sicherheitskräfte sollen Massaker an Gefangenen verübt haben

Irakische Sicherheitskräfte und verbündete Schiitenmilizen sollen mehr als 250 sunnitische Gefangene bei Massenexekutionen hingerichtet haben. Das meldet die Menschenrechtsorganisation „Human Rights Watch“. Mehr

11.07.2014, 22:42 Uhr | Politik

Sanktionen ohne Heuchelei

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Sanktionsvorschläge, die nur die Partner betreffen, eigene Interessen aber unberührt lassen, stehen zu Recht im Ruch der Heuchelei. Den Isolationisten in Moskau sollte ernsthaft geholfen werden. Mehr 5 5

Spezialnapf für Hunde Schluss mit Schlingen

Ein Spezialnapf für Hunde soll zur Entschleunigung beim Fressen führen. Erste Tests zeigen, dass die eingebauten Schikanen ihren Zweck erfüllen. Das Fressen dauert erheblich länger. Mehr 1 7