Home
http://www.faz.net/-gpc-7qk35
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Treffen im Weißen Haus Obama arbeitet an Plan für die Irak-Krise

Der amerikanische Präsident will mit führenden Politikern seines Landes über „eine Strategie und einen Plan“ für das Vorgehen im Irak beraten. Die Stationierung von 275 Soldaten zum Schutz der Botschaft in Bagdad hat schon begonnen.

© AP Vergrößern Barack Obama spricht im Garten des Weißen Hauses über die Lage im Irak.

Der amerikanische Präsident Barack Obama berät am Mittwoch mit führenden Demokraten und Republikanern aus dem Kongress über den Vormarsch der radikalen Islamisten im Irak. Obama werde mit führenden Abgeordneten aus Senat und Repräsentantenhaus über eine mögliche Unterstützung der Regierung in Bagdad im Kampf gegen die sunnitische Islamistengruppe Islamischer Staat im Irak und in Großsyrien (Isis) sprechen, hieß es aus Regierungskreisen in Washington.

Den Angaben zufolge empfängt der Präsident im Weißen Haus den republikanischen Vorsitzenden des Repräsentantenhauses, John Boehner, sowie die oberste Demokratin der Kongresskammer, Nancy Pelosi. Außerdem sollen der Mehrheitsführer der Demokraten im Senat, Harry Reid, und der führende republikanische Senator Mitch McConnell an dem Gespräch teilnehmen. Ein Mitarbeiter McConnells sagte, der Senator hoffe, dass Obama bei dem Treffen „eine Strategie und einen Plan“ für das weitere Vorgehen im Irak vorlege.

Stationierung von Soldaten zum Schutz der Botschaft beginnt

Die sunnitischen Isis-Kämpfer hatten in der vergangenen Woche weite Gebiete im Nordirak in ihre Gewalt gebracht und rückten zuletzt immer weiter Richtung Bagdad vor. Dabei fand die Gruppe auch Unterstützung bei gemäßigten Sunniten. Diese werfen dem schiitischen Ministerpräsidenten Nuri al-Maliki seit langem vor, sie systematisch zu benachteiligen.

29750706 © AP Vergrößern Freiwilligen-Heer: Iraker lassen sich zum Kampf ausbilden. Die Regierung hatte sie dazu aufgefordert, um den Attacken von Isis Herr werden zu können.

Obama hatte am Montag die Entsendung von 275 Soldaten zum Schutz der Botschaft in Bagdad und der Amerikaner im Irak angekündigt. Die Stationierung der Soldaten, die auch „für Kampfeinsätze ausgerüstet“ seien, habe am Sonntag begonnen. Die Vereinigten Staaten unterstützen den Irak auch mit Waffenlieferungen und Geheimdienstinformationen, außerdem bilden sie irakische Truppen in Drittländern aus.

Eine Rückkehr von amerikanischen Bodentruppen schließt Obama nach dem Abzug Ende 2011 aus, prüft aber andere militärische Schritte wie Angriffe mit Drohnen oder Kampfflugzeugen. Präsidentensprecher Jay Carney sagte am Dienstag, der Präsident werde sich in den kommenden Tagen mit seinen Sicherheitsberatern weiter über „eine Reihe von Optionen“ austauschen.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Amerikas Kampf gegen IS Neuvermessung des Bösen

Barack Obama hat die Dschihadisten des „Islamischen Staats“ unterschätzt. Will er das Übel nun an der syrischen Wurzel packen, liefe das auf einen Pakt mit Diktator Baschar al Assad hinaus. Mehr

25.08.2014, 17:42 Uhr | Politik
IS-Kampfbrigaden im Irak Der Terrorstaat

Im „Islamischen Staat“ in Syrien und im Nordirak gelten die Regeln der Scharia. Die Kämpfer agieren barbarisch, junge europäische Muslime lernen dort das Töten. Sie können in Zukunft auch uns gefährlich werden. Mehr

30.08.2014, 19:31 Uhr | Politik
Reaktion der Amerikaner Obama will militärisch nichts unternehmen

Der amerikanische Präsident will nicht von einer russischen Invasion in der Ukraine reden. Doch müsse Russland weiter isoliert werden, auch wenn das die Europäer teuer zu stehen komme. Obama rechnet mit neuen Sanktionen. Mehr

28.08.2014, 23:12 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.06.2014, 23:44 Uhr

Von Wowereit lernen, heißt Rücktritt lernen

Von Thomas Holl

Seit mehr als einem Jahr sind die Vorwürfe gegen Christine Haderthauer in der sogenannten Modellauto-Affäre bekannt. Die Gründe, die Bayerns Staatkanzleichefin nun für ihren Rücktritt nennt, lesen sich da wie Hohn. Mehr 20 32

Türkische Trinkkultur Wenn selbst das Anstoßen zu unpersönlich ist

Ein Raki ist nicht nur ein türkischer Schnaps. Zum Raki gehören Freunde, Unterhaltung und gutes Essen. Am Ende bleibt alles Gesagte am Tisch. Ursula Heinzelmann gibt eine Einführung. Mehr Von Ursula Heinzelmann, Köln 2

Na, gut erholt? Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub

Wer die mühsam erarbeitete Erholung in den beruflichen Alltag retten will, der sollte bereits im Vorfeld gut planen. Hier ein paar Tricks, damit der Büroblues erst gar nicht entsteht. Mehr Von Ursula Kals 3 6

30 Jahre Seat Ibiza Vier Versuche für ein Olé

Was wären die Spanier ohne ihren Ibiza? Der junge Iberer wird 30. Mit der vierten Generation bringt Seat Schwung in ihre erfolgreiche Baureihe. Mehr Von Wolfgang Peters 2 1

Alec Baldwin Das ging zu weit

Alec Baldwin ruft die Polizei auf den Plan, Hollywoodstar George Clooney lässt seine Rückenschmerzen in der Klinik in Solingen behandeln und Brangelina heiraten heimlich – der Smalltalk. Mehr 18