http://www.faz.net/-gy9-8hmde
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 02.06.2016, 13:40 Uhr

Zukunftswettbewerb Amerika sucht die Superstadt

Die Infrastruktur amerikanischer Städte ist nicht für die Zukunft gerüstet. Deshalb hat die Regierung einen Wettbewerb ausgerufen, in dem Städte mit Transportkonzepten gegeneinander antreten. Auch Technologiegiganten machen mit.

von
© AP In der Cloud steckt Fortschritt: Vollkommene Vernetzung soll die amerikanischen Städte verändern. Auch San Francisco beteiligt sich am Zukunftswettbewerb des Verkehrsministeriums.

Die Vereinigten Staaten sind eine industrielle Großmacht. Aber ihre marode Infrastruktur ist berüchtigt. Viele Straßen, Brücken und Stromnetze sind in einem beklagenswerten Zustand. Noch in guter Erinnerung ist der Stromausfall, der im Jahr 2003 in New York die Lichter ausgehen ließ. Das World Economic Forum sieht in der jüngsten Version seines jährlichen Wettbewerbsreports die Vereinigten Staaten im Gegensatz zu Deutschland nicht unter den zehn Ländern mit der besten Infrastruktur.

Roland Lindner Folgen:

Die amerikanische Regierung ist sich dieser Schwäche bewusst. Und sie weiß, dass die Anforderungen an die Infrastruktur in Zukunft noch steigen. Sie rechnet damit, dass die Bevölkerung des Landes in den nächsten 30 Jahren um 70 Millionen Menschen und damit um mehr als ein Fünftel wachsen wird. Die ohnehin schon alternde Infrastruktur der Städte sei dafür nicht gerüstet, gibt die Regierung zu.

Aus diesem Grund hat das Verkehrsministerium Ende vergangenen Jahres einen Wettbewerb gestartet, in dem amerikanische Städte gegeneinander antreten. Die Aufgabe der Bewerber ist es, Konzepte vorzulegen, wie sie sich in Smart Cities verwandeln können, also intelligente Städte. Der Schwerpunkt soll auf dem Transportwesen liegen. Die Städte sollen sich überlegen, wie sie Technologien in ihr Verkehrsnetz integrieren können, um die Verkehrsbelastung zu reduzieren, die Umwelt zu schonen und Sicherheit der Menschen zu gewährleisten. Der Wettbewerb richtet sich an mittelgroße Städte mit bis zu 850 000 Einwohnern.

Dabei sind technikaffine Städte und traditionelle Industrieregionen

Der Siegerstadt verspricht das Ministerium 40 Millionen Dollar für die Verwirklichung ihres Plans. Weitere 10 Millionen Dollar stiftet die Investmentgesellschaft von Paul Allen, einem der Mitgründer des Software-Konzerns Microsoft. Das Ministerium hat außerdem eine Reihe von Technologieunternehmen um sich versammelt, die sich in den Wettbewerb einbringen, darunter die Alphabet-Holding um den Internetkonzern Google, den Online-Händler Amazon und den europäischen Halbleiterspezialisten NXP.

Der Wettbewerb steht kurz vor der Entscheidung. Im Juni soll der Gewinner gekürt werden. Auf der Digitalkonferenz South by Southwest in Austin im März hat die Regierung von den ursprünglich 78 Bewerbern sieben Städte in die Endauswahl genommen, die ihre Konzepte nun verfeinern sollen und dafür jeweils 100 000 Dollar bekommen haben. Unter den Finalisten sind einige Städte, die als technikaffin bekannt sind, darunter San Francisco in Kalifornien und Austin/Texas. Aber auch Städte aus eher traditionellen Industrieregionen wie Pittsburgh in Pennsylvania und Columbus in Ohio haben es eine Runde weiter geschafft.

Städte „intelligenter“ zu gestalten heißt, sie ins Internet der Dinge zu bringen. Immer mehr Alltagsprodukte wie Autos, Haushaltsgeräte oder auch Maschinen werden mit dem Internet verbunden, und diese Vernetzung soll auch ganze Städte mit ihrer Infrastruktur in die digitale Welt führen. Die Regierung erhofft sich vom Wettbewerb unter anderem Ideen, wie Sensoren sowie vernetzte und selbstfahrende Autos im Transportwesen der Zukunft eingesetzt werden können. Das Konzept von San Francisco sieht zum Beispiel vor, selbstfahrende Autos, öffentliche Verkehrsmittel und Mobilitätsdienste wie Carsharing miteinander zu verknüpfen. Das soll Parkhäuser überflüssig machen, die dann in Wohnraum umgewandelt werden könnten. Die Finalistenstadt Portland im Bundesstaat Oregon hat vorgeschlagen, eine Art Mobilitätsbörse zu entwickeln, die Auto- und Fahrradfahrer, Fußgänger und Passagiere in öffentlichen Verkehrsmitteln verbindet, um Transportdienste zu kaufen oder zu verkaufen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite

Im Schneckengang

Von Lukas Weber

Über die Bürokraten in Europa zu schimpfen gehört zur Folklore. Aber manchmal wünscht man sich dann doch etwas mehr Vereinheitlichung in der Union. Mehr 1 1