http://www.faz.net/-gy9-7gq0m

Windräder : Henne-Ei-Problem

Die Windräder drehen sich, doch sie liefern keinen Strom. Mit 22.000 Liter Diesel im Monat müssen Generatoren gefüttert werden, damit sie nicht zu korrodieren beginnen oder überhitzen.

          Die Windräder drehen sich, doch sie liefern keinen Strom - im Gegenteil. Mit 22.000 Liter Diesel im Monat müssen Generatoren gefüttert werden, um die 30 Windmühlen des Windparks Riffgat vor Borkum sporadisch zu bewegen, damit sie nicht zu korrodieren beginnen oder überhitzen. Der Grund für dieses Desaster sind Verzögerungen beim Bau des Seekabels für den Abtransport des Windstroms. Wegen großer Mengen an Munitions- und Militärschrott im Bereich des Trassenverlaufs ließ es sich nicht schnell genug verbuddeln.

          Wer dafür verantwortlich ist, dass der seit langem bekannte Schrott nicht rechtzeitig aus dem Weg geräumt wurde, wird man klären müssen. Fest steht jedoch, dass das Gefeixe um den zögerlichen Ausbau der Offshore-Windkraft lauter wird. Ob es je verstummen wird, ist fraglich, zeichnet sich doch ab, dass der weitere Ausbau unter der Henne-Ei-Problematik leiden wird. Um die den Strandspaziergängern nicht zumutbaren und damit weit vor der Küste aufgestellten Windräder ans Netz anzuschließen, bedarf es sogenannter Offshore-Steckdosen: Müssen erst sie oder erst die Windräder her? Idealerweise sicher beide gleichzeitig. Doch davon ist man weit entfernt. Momentan zeichnet sich ab, dass man bald mehr Steckdosenkapazität als Windräder haben wird. Steckdosen, die im Jahr mit Betriebs- und Kapitalkosten uns Stromkunden rund eine Milliarde Euro kosten werden. Unabhängig davon, wie viele Windräder angeschlossen sind.

          Georg Küffner

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Schwierige Regierungsbildung : Die Verantwortung der SPD

          Die Sozialdemokraten stehen vor einem entscheidenden Wendepunkt. Solange Jamaika möglich war, sprach nichts gegen konsequente Opposition. Doch jetzt sieht die Lage anders aus. Ein Kommentar.
          Armin Laschet ist Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen

          F.A.Z. exklusiv : Armin Laschet ruft SPD zur Vernunft auf

          Armin Laschet fordert die SPD auf, sich in Berlin ihrer Verantwortung zu stellen. Im F.A.Z.- Interview spricht der nordrhein-westfälische Ministerpräsident über das Scheitern der Sondierungsgespräche und eine mögliche Neuauflage der großen Koalition.
          Polizisten und Höcke-Unterstützer stehen am Mittwoch vor dem Haus des AfD-Politikers.

          Kunstaktion gegen Höcke : Mehr als eine Geschmackssache

          Die Kopie des Holocaust-Mahnmals neben dem Privathaus von Björn Höcke schlägt in Thüringen auch politisch hohe Wellen. Selbst vom Vorsitzende der Jüdischen Landesgemeinde kommt Kritik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.