http://www.faz.net/-gy9-95ms4

Tech-Talk : Drei and Error

Dreirädrige Motorroller durften bis zum 19. Januar 2013 mit dem Autoführerschein bewegt werden. Gewitzte Hersteller nutzten eine Art Gesetzeslücke. Dann zeigte der Gesetzgeber, wo der Hammer hängt.

          Nicht um große Politik geht es hier, sondern nur um ein kleines Beispiel für kurioses Herumgewurschtel, mit dem der Bürger von Amts wegen beglückt wird. Dreirädrige Motorroller durften bis zum 19. Januar 2013 mit dem Autoführerschein bewegt werden. Gewitzte Hersteller, allen voran Piaggio mit dem MP3 und später Peugeot mit dem Metropolis (dessen jüngste Version wir auf der folgenden Seite beschreiben), nutzten eine Art Gesetzeslücke: Mit einer Spurbreite von mehr als 46 Zentimeter galt ein Dreirad-Scooter als Zwei- und nicht als Einspurfahrzeug, daher Autoführerschein.

          Dann zeigte der Gesetzgeber, wo der Hammer hängt. Zum 19. Januar 2013 änderte er im Zuge der „Umsetzung der 3. EU-Führerscheinrichtlinie“ die Bestimmungen so, dass die Dreirädrigen dem Motorradführerschein zugeordnet wurden. Wer seinen Autoführerschein nach jenem Stichtag erwarb, benötigte für den MP3 zusätzlich die Motorradlizenz. Es gehe um die „Wahrung der Verkehrssicherheit“, hieß es seinerzeit auf Anfrage aus dem Bundesverkehrsministerium. Es sei „wissenschaftlich unbestritten, dass allein die langjährige Erfahrung, einen Pkw sicher zu führen, nicht ausreicht, um ein Zweirad (wie auch den vergleichbaren Piaggio) sicher zu führen“. Protest verpuffte.

          Aber längst ist alles wieder anders. Eine abermalige Änderung der Fahrerlaubnis-Verordnung zum 28. Dezember 2016 ermöglicht in Deutschland aufs Neue allen Besitzern eines Autoführerscheins den Zugang zum Dreirad. Einschränkung: Wer die Prüfung nach dem 19. Januar 2013 absolviert hat, muss mindestens 21 Jahre alt sein, sofern der Dreiradroller mehr als 15 kW Leistung hat. Nach „erneuter fachlicher Prüfung und aus praktischen Erwägungen“, teilte jetzt auf Nachfrage das Verkehrsministerium in Berlin mit, sei von der „fakultativen Öffnungsklausel der 3. EU-Führerscheinrichtlinie“ Gebrauch gemacht worden. Eine erstaunliche Liberalisierung.

          Doch was ist mit der Wahrung der Verkehrssicherheit? Gelten die Bedenken nicht mehr? Gibt es neue wissenschaftlich unbestrittene Erkenntnisse? Auf wessen Initiative hin kam der Sinneswandel zustande? Auf solche Fragen gab es keine Antwort aus Berlin. Was soll’s. Vielleicht sind bald die wissenschaftlich unbestrittenen Erkenntnisse wieder ganz andere.

          Walter Wille

          Redaktion „Technik und Motor“

          Folgen:

          Weitere Themen

          Wo die Werke lebendig werden

          Art Brussels : Wo die Werke lebendig werden

          Die Art Brussels feiert ihr fünfzigstes Jubiläum. Die Messe bietet sowohl für etablierte als auch für junge aufstrebende Künstler eine Plattform zur Präsentation ihrer vielseitigen Werke.

          Topmeldungen

          Die Wahl von Nahles : Die SPD in der Sackgasse

          Andrea Nahles führt eine unversöhnte Partei mit ersten Anzeichen akuter Selbstzerstörung. Der SPD droht ähnlich wie der Linkspartei eine Zukunft als politische Sekte. Ein Kommentar.
          Der Freiburger Oberbürgermeister Dieter Salomon (Grüne) unterliegt im ersten Wahlgang der OB-Wahl seinem Herausforderer Martin Horn (parteilos).

          Freiburg : Oberbürgermeister Salomon unterliegt in erster Wahlrunde

          Freiburgs amtierender Oberbürgermeister Salomon nennt es einen Denkzettel. In der ersten Runde der OB-Wahl schafft der Grünen-Politiker es nur auf Platz zwei. Sieger ist der erst 33 Jahre alte Martin Horn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.