http://www.faz.net/-gy9-728us

Waldbrand : Ökobomber

Das glaubt kaum jemand: Aber viel Ausstoß an Kohlendioxid lässt sich einsparen, wenn man mehr mit dem Flugzeug hin und her fliegt. Wie das? Indem man ein Löschflugzeug nimmt.

          Das glaubt kaum jemand, aber viel Ausstoß an Kohlendioxid lässt sich einsparen, wenn man mehr mit dem Flugzeug hin und her fliegt. Wie das? In jedem Sommer, der diesen Namen verdient, fallen in Südeuropa Waldbestände von der Größe Korsikas den Flammen zum Opfer. Dann beginnt wieder das Lamento über die Dürre, die angeblich schuld ist, dabei sind die Brände die Folge einer verfehlten Forstpolitik und in neun von zehn Fällen gezündelt. Hilfe kommt aus der Luft, freilich fehlt es offensichtlich an Löschflugzeugen. Der einzige Hersteller, der eigens für diesen Zweck konstruierte Wasserbomber anbietet, leidet unter Auftragsmangel, dabei sind die Kosten unbedeutend, gemessen an den Brandschäden, die sie verhindern könnten.

          Für die Klimapolitik sind die Feuer ein verheerender Schlag. Rechnen wir mal: Im deutschen Wald stehen durchschnittlich gut 300 Kubikmeter Holz auf einem Hektar. Für Südeuropa liegen keine Zahlen vor, realistisch ist etwa ein Drittel davon. Macht 150 Tonnen Kohlendioxid je Hektar, also rund 12 Millionen Tonnen, die sich infolge der Brände alljährlich nutzlos in Rauch auflösen. Dafür könnten 44 000 Porsche 911 Turbo jeweils eine Million Kilometer weit fahren. Die EU müht sich, das letzte Gramm Abgas aus dem Auspuff zu kratzen. Warum stellt sie keine schlagkräftige Flotte an Löschflugzeugen zusammen? Pläne dazu verstauben seit Jahren in der Schublade.

          Lukas Weber

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Das Comeback der FDP : Triumphale Rückkehr ins Ungewisse

          Nach dem triumphalen Wiedereinzug der Liberalen in den Bundestag muss sich Christian Lindner die Frage stellen: Werden die Freien Demokraten wieder mit Angela Merkel regieren? Die Signale des FDP-Retters sind deutlich.

          SPD-Wahldebakel : Der schlimmste Tag

          Für die SPD ist es das schlechteste Ergebnis seit 1949. Die Partei will sich nun nach der vierten Wahlniederlage seit 2005 rundum erneuern. Eine Konsequenz aus dem Desaster nehmen die Genossen jedoch fast erleichtert auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.