Home
http://www.faz.net/-gy9-75vqq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Volkswagen Das Golfsrudel lauert

Im eiskalten Schweden mit einem ganzen Rudel hungriger Gölfe. Die Erkenntnis des Tages: Es wird ein hartes Jahr für alle Wettbewerber, die sich in der Golf-Klasse tummeln.

© Hersteller Vergrößern Von links: Variant (mit abgeklebten Leuchten), scharfer Polo, Golf GTI

2013 wird ein hartes Jahr, hat der Vorstandsvorsitzende von VW, Martin Winterkorn, kürzlich angekündigt. Und er hat den eigenen Konzern nicht ausgespart. Nach einem Tag auf Abnahmefahrt mit einem ganzen Rudel hungriger Gölfe im eiskalten Schweden darf man wohl sagen, es wird ein hartes Jahr - für alle Wettbewerber, die sich in der Golf-Klasse tummeln. Volkswagen schickt von seiner siebten Generation in den kommenden Monaten auf den Markt: Golf Variant, der Kombi. Golf 4 Motion, der Allradgetriebene. Golf Blue Motion, der Enthaltsame. Golf GTI, der ewig junge Wilde. Golf GTD, der GTI unter den Dieseln. Golf R, für alle, die den GTI als fußlahm empfinden. Golf E, der elektrische, der sein Herz auch dem kleinen Bruder Up spenden wird. Golf Plug In Hybrid, für alle, die elektrisiert sind, aber auch mal von Arvidsjaur nach Wolfsburg streunen möchten.

Frank-Holger  Appel Folgen:  

Der Variant startet im August. Er sieht endlich gefälliger aus, trägt hinten schmale Leuchten, ein bis über die Rücksitze reichendes Glas-Ausstelldach ist optional. 63 bis 110 kW (85 bis 150 PS) leisten die Motoren, das quadratisch geformte Heck verspricht bis zu 1565 Liter Volumen, aber auf den Rücksitzen ist Platz wie im „normalen“ Golf, denn der Radstand bleibt unverändert.

22898046 Golf R © Hersteller Bilderstrecke 

Der GTI geht wie Hölle, vor allem in seiner schärferen Variante. Von Mai an serienmäßig sind 162 kW (220 PS), mit Performance-Paket 169 kW (230 PS). 0 auf 100 km/h sind in 6,5 oder 6,4 Sekunden absolviert, als Höchstgeschwindigkeit werden 246 und 250 km/h angegeben. Die Unterschiede klingen marginal, aber der kräftigere fährt noch mal „spitzer“. Die elektronischen Fahrhilfen sind stufenweise abschaltbar, Könner am Lenkrad werden daran viel Freude haben. Wer Ähnliches mit Diesel erleben möchte, kann den GTD wählen, er zerrt von Juni an mit 380 Nm Drehmoment bei 1750/min am Asphalt, der Vierzylinder leistet 135 kW (184 PS), 230 km/h sind drin.

Als sparsamster aller Gölfe wird der Blue Motion ins Rennen geschickt, sein Diesel soll mit 3,2 Liter Normverbrauch glänzen und trotzdem 200 km/h rennen.

“Wir werden die Allradkompetenz aus dem Konzern stärker auf VW ausweiten“, kündigt Winterkorn nun an. Von sofort an zu haben ist der Golf 4 Motion, er fühlt sich nach einer ersten Begegnung gutmütig, sicher und agil an. Falls das Rauschen im Wald nicht täuscht, werden alsbald auch der Minivan Touran, der Lieferwagen Caddy, der kleine Polo und womöglich gar der kleinste Up mit Allradantrieb zu haben sein. Über den Daumen 2500 Euro Aufpreis sollten Interessenten einkalkulieren.

Mehr zum Thema

Im Bereich der Elektroautos macht Volkswagen nun ebenfalls mit. Im Sommer startet der elektrische Up, im Herbst kommt der E-Golf, und im kommenden Jahr erscheint ein Plug-in-Golf, von dem alle in Wolfsburg ganz benebelt sind. Die Eckdaten des E-Golf: 175 Kilometer Normreichweite, Aufladen an der Haushaltssteckdose 8,5 Stunden, an spezieller Gleichstromsäule dreißig Minuten, Höchstgeschwindigkeit 135 km/h, kein Raumverlust, Preis um 35 000 Euro (Up etwa 28 000 Euro).

Der Plug-in (E-Maschine mit 80 kW plus Benziner mit 150 PS) kommt erst im Audi, dann im Golf, und er soll 50 Kilometer elektrische Reichweite haben, mitsamt seinem 1.4 TSI Benziner mindestens 800 Kilometer.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fahrbericht Lexus NX 300h Attraktiver Japaner sucht Anschluss

Der neue Lexus NX will SUV, Coupé und dazu auch sparsam sein. Das scheitert am fehlenden Stecker. Die moderne Form trifft auf eine Technik, die im Grunde schon eine alte ist. Mehr Von Michael Kirchberger

21.02.2015, 09:25 Uhr | Technik-Motor
Fahrbericht Audi A3 Sportback Ahnungslos hechelt der Benziner im Hintergrund

Mit Audis Plug-in A3 ist Hybridfahren alltäglich. Fast perfekt die Technik. Aber sie ist teuer und vom Schummeln mit dem Verbrauch belastet. Ehrlichkeit tut not. Mehr Von Wolfgang Peters

16.01.2015, 15:29 Uhr | Technik-Motor
Audi TT Roadster Die Welt hat nicht genug

Als Alltagsauto wird den TT Roadster kaum jemand bewegen. Solche Fahrzeuge werden aus Freude am Fahren gekauft. Und wie erste Probefahrten zeigen, kommt die auch nicht zu kurz. Mehr Von Boris Schmidt

17.02.2015, 07:04 Uhr | Technik-Motor
Fahrbericht VW Golf Sportsvan Die Generation Silberhaar weiß, was sie will

Der praktischere Golf muss nicht der Variant sein. Und mehr Komfort ist nicht der einzige Vorteil im Sportsvan. Wie zum Beispiel die Abwesenheit von Hektik. Mehr

25.09.2014, 16:30 Uhr | Technik-Motor
Neuer VW-Touran Volkswagen glaubt noch an die Familie

Der Markt für Kompaktvans ist umkämpft. Mit dem neuen Touran will VW seine Dominanz im Geschäft mit Familienkutschen verteidigen. Mehr Von Christian Müßgens und Henning Peitsmeier

25.02.2015, 13:36 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.01.2013, 17:20 Uhr

Vive la révolution

Von Holger Appel

Der Hybridantrieb, mithin die Ehe aus Verbrennungsmotor und Elektromaschine, sei nur eine Übergangstechnik, ließ Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn lange Zeit verbreiten. Mehr 3

Hinweis
Die Redaktion