http://www.faz.net/-gy9-8wvwy

Volkswagen : Auf Piëch

Ferdinand Piëch ist kein einfacher Zeitgenosse, war er nie. Mancher tut nun so, als solle man sich seiner besser nicht erinnern. Dabei hat VW nie einen erfolgreicheren Vorsitzenden gehabt.

          Die geschlagenen Wunden sind tief in den Familien Porsche und Piëch. „Verwandtschaft kann man sich nicht aussuchen“, sagt jetzt Wolfgang Porsche. Ferdinand Piëch wirft im Zuge des Abgasskandals mit Beschuldigungen um sich, die er nicht beweisen kann. Sie und sein Ego haben ihn aus dem herauskatapultiert, was er aufgebaut hat: Volkswagen, vom bedrohten Betrieb zum Autohersteller von Weltformat. Abgeschrieben ist Piëch; das nun die Macht haltende Duo lässt wissen, „dass kein Familienmitglied im operativen Geschäft aktiv ist, muss für den ganzen Volkswagen-Konzern gelten“.

          Wohl wahr, das Familienmitglied Ferdinand Piëch ist kein einfacher Zeitgenosse, war er nie. Seine Eiseskälte ist legendär. Aber es war Fugen-Ferdl, der als Entwickler und später als Vorstandsvorsitzender jeden Spalt nachmaß, bis die Qualität stimmte. Der mit seiner Pedanterie und seiner Unermüdlichkeit die vor Abnahmefahrten mit dem Alten zitternden Ingenieure zu Höchstleistungen antrieb. Der Audi aus dem Dornröschenschlaf weckte. Quattroantrieb und A 8 und jahrzehntelanges Stehvermögen hoben die Ingolstädter auf Augenhöhe mit Mercedes und BMW; das hat sonst niemand geschafft. Zu Volkswagen kam er, als dort die Lichter auszugehen drohten.

          Es folgten 23 Jahre unantastbarer Herrschaft, gefestigt durch einen VW Golf, der in jeder Generation jeden Vergleichstest gewann, und Verkaufszahlen, die den Konzern an die Spitze des Weltmarktes gebracht haben. Er hat Škoda gedeihen und Seat nicht untergehen lassen, mit dem XL 1 ein nur 1 Liter verbrauchendes Ausrufezeichen gesetzt und mit Scania und MAN die besten Lastwagen der Welt unter ein Dach geholt. All das mit rücksichtsloser Konsequenz, aber viele Arbeitsplätze sind dem leidenschaftlichen Techniker zu verdanken. Am Montag wurde Ferdinand Piëch 80 Jahre alt, und mancher tut so, als solle man sich seiner besser nicht erinnern. Dabei hat VW nie einen erfolgreicheren Vorsitzenden gehabt.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Roboter mit Gefühlen Video-Seite öffnen

          Fast schon menschlich : Roboter mit Gefühlen

          Pepper ist einer von mehreren Robotern, die in der Lage sind, menschliches Verhalten nachzuahmen und zu interpretieren. Die Herstellerfirma Softbank Robotics will diese Entwicklung noch weiter perfektionieren.

          Audi in der Klemme

          Zu brav? : Audi in der Klemme

          Die Marke hat ein Problem: Es wird eng zwischen VW und Porsche. Und das Ansehen von Vorstandschef Stadler verblasst im Konzern.

          Citroën C3 Aircross Video-Seite öffnen

          Fahrbericht : Citroën C3 Aircross

          Von außen mehr SUV, von innen aber immer noch Minivan: der Neueste bei Citroën. Warum unsere Testerin in diesem robusten, farbenfrohen, frechen, sympathischen Raumwunder bei hohen Geschwindgkeiten das Flattern kriegt und was sie dann doch nervt - alles in diesem Clip.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD-Spitze auf Parteitag : Ein Problem namens Schulz

          Die SPD wird mit der Union über eine große Koalition verhandeln – doch nach dem Auftritt des Parteichefs klatschen die Delegierten nur 60 Sekunden. Von Andrea Nahles dagegen sind sie begeistert. Sie hält die Rede, die Schulz hätte halten müssen.

          Türkeis Offensive in Syrien : Der vergiftete Olivenzweig

          Die Türkei hat ihren zweiten Feldzug im Norden Syriens begonnen. Doch diesmal geht es nicht gegen den Islamischen Staat. Die neuen alten Gegner sind die Kurden. Das hat auch Auswirkungen auf die Beziehungen zu Russland.

          Handball-EM : Das große Dilemma der Deutschen

          Die Handballer zeigen gegen Dänemark die beste Leistung im Turnier. Trotzdem gibt es die erste Niederlage bei der EM. Der Einzug ins Halbfinale ist für die Deutschen nun in weiter Ferne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.