http://www.faz.net/-gy9-74mvs
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 27.11.2012, 16:32 Uhr

Versandhändler Otto 50.000 Kunden nutzen Gutschein-Panne

Beim Versandhändler Otto waren am Wochenende Gutscheine einlösbar, die gar nicht ausgegeben wurden. Das sprach sich im Netz schnell herum.

© otto.de, Bildschirmfoto

Rund 50.000 Kunden haben beim Versandhändler Otto am Sonntag nach Herzenslust Waren bestellt und dabei Gutscheine eingelöst, die es gar nicht gab. Eine technische Panne bei Otto hatte sich in Windeseile über diverse Gutschein-Portale im Internet herumgesprochen, war über Facebook und Twitter weitergereicht worden und hatte den Bestellboom ausgelöst. Der Wert der so bestellten Waren erreichte nach Angaben einer Unternehmenssprecherin vom Dienstag einen hohen einstelligen Millionenbetrag; zwei Drittel davon entfielen auf den Wert der vermeintlichen Gutscheine. Otto hat die Bestellungen storniert.

Auf den Otto-Bestellseiten gibt es in der Eingabemaske für den Besteller die Möglichkeit, einen Gutschein-Code einzulösen. Otto vergibt diesen Code zum Beispiel bei Gewinnspielen. Einige Nutzer hatten offenbar durch Probieren eine fünfstellige Zahl ermittelt, die bei Otto als Code funktionierte - das Bestellsystem akzeptierte den Gutschein. Innerhalb kurzer Zeit kamen aus dem Internet weitere leicht abgewandelte Codes dazu, die ebenfalls angenommen wurden. Am Ende waren rund 40 Zahlenkombinationen in Umlauf, die zu Rabatten von 88 bis 400 Euro führten. Dann stellte Otto den Fehler ab und stoppte die Bestellungen.

Bei Otto war es bereits 2009 zu einem technischen Fehler gekommen, als teure Notebooks zum Preis von 49,90 Euro angeboten wurden. Damals erhielten knapp 2600 Kunden statt der Ware einen Gutschein. Damit sei in diesem Fall aufgrund der hohen Zahl der Bestellungen nicht zu rechnen. Es sei kein Vertrag über den Erwerb der Ware unter Einlösung des Gutscheins zustande gekommen; das gelte auch, wenn der Eingang der Bestellung bestätigt wurde. „Wir bedauern den Fehler sehr und entschuldigen uns bei den Kunden für die entstandenen Irritationen“, sagte eine Otto-Sprecherin.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Lieferdienste Nudeln und Dorade per Kurier

Nicht nur Pizza und Burger, auch ganze Menüs kann man sich inzwischen nach Hause oder ins Büro liefern lassen. Aber funktioniert das auch? Ein Testessen mit Kollegen. Mehr Von Petra Kirchhoff, Frankfurt

26.05.2016, 09:52 Uhr | Rhein-Main
mifitto Per App die richtige Schuhgröße finden

Das Duisburger Unternehmen mifitto bietet seinen Kunden eine App, die die richtige Schuhgröße scannt. Damit sollen Rücksendungen beim Online-Shoppen vermieden werden. Mehr

17.05.2016, 14:58 Uhr | Beruf-Chance
Innovative Bestellsysteme Der Cheeseburger vom Roboter

Die Erhöhung des Mindestlohnes bereitet den Fastfood-Ketten wie McDonald’s oder Wendy’s Kopfzerbrechen. Sie denken jetzt verschärft über Roboter nach. Die murren wenigstens nicht. Mehr Von Winand von Petersdorff, Washington

30.05.2016, 06:43 Uhr | Wirtschaft
Der Traum vom Fliegen Otto Lilienthals Erben

Vor 125 Jahren schrieb Otto Lilienthal Geschichte: Ihm gelangen erfolgreich Gleitflüge. In der Nähe seines Geburtsortes baut heute ein Ehepaar Ultraleichtflugzeuge. Fliegen pur: ganz in der Tradition des Pioniers. Mehr

14.05.2016, 13:08 Uhr | Gesellschaft
Polizei im Tweetmarathon Beute? Hatta. Portemonaie vergessen? Hatta auch...

Ein Betrunkener, der den Verkehr regelt. Ein Kokainkonsument, der über schlechte Drogen lagt. Berliner Polizisten twittern gerade im Minutentakt über das, was ihnen unterkommt. Eine wilde Mischung. Mehr

28.05.2016, 19:35 Uhr | Gesellschaft

Fahrt schlau

Von Lukas Weber

Zu den missvergnüglichen Seiten des Autofahrens gehört es, morgens und abends in der Schlange zu stehen und zu warten, bis sie weiterkriecht. Mehr 6