http://www.faz.net/-gy9-74mvs
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 27.11.2012, 16:32 Uhr

Versandhändler Otto 50.000 Kunden nutzen Gutschein-Panne

Beim Versandhändler Otto waren am Wochenende Gutscheine einlösbar, die gar nicht ausgegeben wurden. Das sprach sich im Netz schnell herum.

© otto.de, Bildschirmfoto

Rund 50.000 Kunden haben beim Versandhändler Otto am Sonntag nach Herzenslust Waren bestellt und dabei Gutscheine eingelöst, die es gar nicht gab. Eine technische Panne bei Otto hatte sich in Windeseile über diverse Gutschein-Portale im Internet herumgesprochen, war über Facebook und Twitter weitergereicht worden und hatte den Bestellboom ausgelöst. Der Wert der so bestellten Waren erreichte nach Angaben einer Unternehmenssprecherin vom Dienstag einen hohen einstelligen Millionenbetrag; zwei Drittel davon entfielen auf den Wert der vermeintlichen Gutscheine. Otto hat die Bestellungen storniert.

Auf den Otto-Bestellseiten gibt es in der Eingabemaske für den Besteller die Möglichkeit, einen Gutschein-Code einzulösen. Otto vergibt diesen Code zum Beispiel bei Gewinnspielen. Einige Nutzer hatten offenbar durch Probieren eine fünfstellige Zahl ermittelt, die bei Otto als Code funktionierte - das Bestellsystem akzeptierte den Gutschein. Innerhalb kurzer Zeit kamen aus dem Internet weitere leicht abgewandelte Codes dazu, die ebenfalls angenommen wurden. Am Ende waren rund 40 Zahlenkombinationen in Umlauf, die zu Rabatten von 88 bis 400 Euro führten. Dann stellte Otto den Fehler ab und stoppte die Bestellungen.

Bei Otto war es bereits 2009 zu einem technischen Fehler gekommen, als teure Notebooks zum Preis von 49,90 Euro angeboten wurden. Damals erhielten knapp 2600 Kunden statt der Ware einen Gutschein. Damit sei in diesem Fall aufgrund der hohen Zahl der Bestellungen nicht zu rechnen. Es sei kein Vertrag über den Erwerb der Ware unter Einlösung des Gutscheins zustande gekommen; das gelte auch, wenn der Eingang der Bestellung bestätigt wurde. „Wir bedauern den Fehler sehr und entschuldigen uns bei den Kunden für die entstandenen Irritationen“, sagte eine Otto-Sprecherin.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Comdirect-Panne Wer hat in mein Konto geschaut?

Eine Softwarepanne trifft die Direktbank. Betroffene fragen sich: Wer hat in mein Konto gesehen? Tausende werden erst spät informiert. Immerhin bleibt das Call-Center im Test souverän. Mehr Von Hanno Mussler

18.07.2016, 17:30 Uhr | Finanzen
Internet-Hit Ladenbesitzer ignoriert Räuber

Im neuseeländischen Christchurch ist ein Ladendieb kurios gescheitert. Auf der Überwachungskamera ist zu sehen, wie der offenbar bewaffnete Ladendieb einen Imbiss betritt. Der Besitzer Said Ahmed ignoriert aber den Kriminellen, bedient noch einen Kunden und wendet sich dann ab. Der Räuber reagierte völlig überrascht und verließ den Laden. Mehr

13.07.2016, 10:16 Uhr | Gesellschaft
Technische Panne Comdirect-Kunden konnten auf fremde Konten zugreifen

Beim Online-Broker Comdirect ist es zu einer für die Kunden folgenreiche Software-Panne gekommen. Mehr

18.07.2016, 13:38 Uhr | Finanzen
An der Supermarktkasse Was kaufen Sie denn?

Kein anderer Mensch ist uns ein größeres Geheimnis als jener, der im Supermarkt an der Kasse mit seinen Einkäufen neben uns steht. Wir haben Kunden in zwei großen Frankfurter Märkten gebeten, uns ihre Einkäufe zu erklären. Mehr Von Katrin Hummel, Fotos Wolfgang Eilmes und Frank Röth

13.07.2016, 21:16 Uhr | Stil
Flughafen Hahn Blind vor der Babyöl-Connection

Der Hahn-Skandal und kein Ende: Neue Details zum geplatzten Flughafengeschäft erhöhen den Druck auf die Landesregierung und KPMG. Ein früherer Ermittler äußert scharfe Kritik. Mehr Von Marco Tripmaker

23.07.2016, 10:14 Uhr | Wirtschaft

Viecherei

Von Lukas Weber

Selten ereignet sich Wunderliches, das in der Lage wäre, den Fahrer auf dem Weg zur Arbeit aufzuwecken. Vor ein paar Tagen geschah es dann, uns kommt ein Traktor entgegen. Mehr 1 4