Home
http://www.faz.net/-gy9-74a7s
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Truthahn an Thanksgiving Gefahr aus der Fritteuse

Statt langsam „roasted“ lässt sich der Truthahn, traditionell der Braten zum Amerikanischen Erntedankfest, auch flink „deep fried“ servieren. Aber Vorsicht, ganz ungefährlich ist die Zubereitungsweise nicht!

© Klaus Müller Vergrößern Alles, was man braucht, für die „deep fried“-Methode

Für nicht einmal 150 Dollar kann man in Nordamerika komplette Sets kaufen: Alle Gerätschaften, die man zum „Fettgaren“ eines Truthahns benötigt, kann der Liebhaber des Frittierens sich gut verpackt in einer Kiste ins Haus schicken lassen. In den Karton legt der Fachhändler ausführliche Gebrauchsanweisungen, die über und über zugekleistert sind mit Warnhinweisen und Mahnungen zur Vorsicht. Und das ist gut so. Truthahnfrittieren ist eine nicht ganz ungefährliche Angelegenheit. Jahr für Jahr verletzten sich mehrere tausend amerikanische Hobbyköche beim Versuch, den obligatorischen Thanksgiving-Braten in kochend heißem Öl knusprig zu braten.

Georg Küffner Folgen:

Trotzdem nimmt die Zahl derer, die es versuchen, ständig zu. Die vor allem in den Südstaaten längst zum Standardrepertoire jedes Freizeitgrillers gehörende Technik wird im Norden immer populärer. Auch in Kanada findet sie zunehmend Anhänger, und selbst auf dem europäischen Kontinent ist Truthahnfrittieren zumindest in Fachkreisen der Brutzler und Griller kein Geheimtipp mehr.

22237538 © Klaus Müller Vergrößern Zum Essen aber dann wieder abnehmen: Die Schutzbrille

An diesem Donnerstag ist es wieder so weit. Mehrere hunderttausend Truthähne müssen vor diesem wichtigsten amerikanischen Familienfest Jahr für Jahr ihr Leben lassen, um zusammen mit Süßkartoffeln, Cranberry-Soße und Gemüsen wie Mais und Kürbis verspeist zu werden. Tradition wird an diesem Tag hochgehalten, lehnt sich dieses Fest doch eng an die dreitägigen Erntedankfeierlichkeiten an, die im Herbst 1622 von den bei Plymouth Rock in Massachusetts gestrandeten Pilgervätern gemeinsam mit dem einheimischen Wampanoag-Indianern begangen wurden - ohne deren Hilfe die Neuankömmlinge den folgenden Winter wohl nicht überlebt hätten.

Traditionsgemäß wird der Truthahn „roasted“ serviert. Er kommt dazu wie die deutsche Weihnachtsgans in den Backofen, wo er einige Stunden vor sich hin schmurgelt. Wie lange genau, das verraten heute Bratenthermometer. In Amerika werden sie zunehmend mit dem ofengerecht zubereiteten Tieren mitgeliefert. Sie ragen wie große Antennen aus den in den Supermarkttruhen liegenden tiefgefrorenen und in Folie verpackten Truthähnen heraus. Entscheidend für den richtigen Gargrad ist die „Kerntemperatur“ des Fleisches, 80 Grad in der Brust und einige Grad mehr in den Keulen.

22161930 © AP Vergrößern Festtagsbraten: American Football-Fans beim Frittieren ihres Truthahns

Das gilt auch für den frittierten Truthahn, nur dass bei dieser Garmethode alles deutlich schneller geht. Hier kalkuliert man nicht in Stunden, sondern in Minuten. Das Ganze geht erstaunlich fix. Aus dem Festtagsbraten wird ein Schnellgericht. So ist ein ausgewachsener, acht Kilogramm schwerer Truthahn in rund 35 bis 45 Minuten durch (drei bis vier Minuten je Pfund plus fünf Minuten) - und das Fleisch bleibt saftig. Doch der Reihe nach:

Hierzulande muss man sich das Truthahn-Frittiergerät selbst zusammenstellen. Unser Gourmetgriller und erprobter Putenfrittierer Erich Breitenberger hat sich dazu zwei große Edelstahltöpfe bei einem Großküchenausstatter besorgt. Vom ersten Topf ließ er den Boden abtrennen und den bodenlosen Behälter auf den anderen obendraufschweißen. So hat er Höhe gewonnen. Denn nichts ist wichtiger als ausreichend Abstand zwischen dem wild brodelnden Fettbad und dem Topfrand, darf doch auf keinen Fall Öl überlaufen und in die Gasflamme tropfen. Passiert das, fängt das Fett an zu brennen. Sofort schießen die Flammen am Topf empor und machen sich gierig über den gesamten Ölvorrat her. Wie eine solche Katastrophe aussehen kann, zeigen Dutzende Kurzfilme im Internet, sehr eindrucksvoll etwa der mit der Suchzeile „Fried Turkey for Thanksgiving can be dangerous“ zu finden. Im Netz gibt es aber auch Anleitungen, wie man es richtig macht. Da demonstriert dann ein Feuerwehrmann Schritt für Schritt, wie man das Risiko klein hält. Dass er während seiner Vorführung seine Schutzkleidung, einschließlich Helm, trägt, versteht sich von selbst.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tierkrankheit in Amerika Schon jede zehnte Legehenne ist tot

Es ist die schwerste Vogelgrippe in den Vereinigten Staaten aller Zeiten: Das Virus breitet sich in großer Geschwindigkeit im Mittleren Westen aus. Die Zahl der getöteten Tiere ist gigantisch. Mehr Von Winand von Petersdorff, Washington

25.05.2015, 09:48 Uhr | Wirtschaft
Auf den Spuren der Termite Die Bauroboter kommen

Termitenbauten sind oft meterhoch, obwohl die Tiere nicht besonders intelligent sind. Forscher der Harvard Universität in Massachusetts wollen nun das ihre Roboter bald das gleiche können wie die kleinen Insekten. Mehr

01.02.2015, 13:21 Uhr | Wissen
Kochbuchkolumne Esspapier Der in die Ferne schweift

Konrad Geiger ist ein Bio-Spitzenkoch, sein neues Buch heißt Frisch, bunt & regional. Wieso stammen dann so viele Gerichte aus den Küchen anderer Länder? Mehr Von Jürgen Dollase

21.05.2015, 14:17 Uhr | Feuilleton
Hitzewelle Eis für Zoo-Tiere in Rio

Um den Tieren im Zoo der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro Abkühlung in der Sommerhitze zu verschaffen, bekommen sie Eis, Früchte oder gefrorenes Fleisch. Mehr

17.01.2015, 14:14 Uhr | Gesellschaft
Social Kitchen Den Speck braten wir an

Wie kocht man richtig? Das wissen nicht einmal mehr die Italiener. Daher versucht ein Koch, per Social Kitchen im Internet nachzuhelfen. Mehr Von Maria Wiesner, Mailand

20.05.2015, 15:45 Uhr | Stil
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.11.2012, 16:10 Uhr

Krrrr...

Von Boris Schmidt

Ein Kofferradio aus der DDR war jahrelang nicht mehr als ein Schmuckstück. Doch es funktioniert tatsächlich – wenn auch nicht so, wie ein Radio es normalerweise tut. Mehr 2

Hinweis
Die Redaktion