Home
http://www.faz.net/-gy9-6x2ar
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Nach Schiffsunglück Die schwierige Bergung der „Costa Concordia“

Öl abpumpen, aufrichten, liften, abschleppen - die Bergung der „Costa Concordia“ gilt als eine der schwierigsten der vergangenen Jahrzehnte. Die Risiken sind hoch.

© AFP Sperrwerke: Mit Schlauchbarrieren will man aufschwimmendes Dieselöl einfangen. Das gebunkerte (Schwer-)Öl muss vor dem Abpumpen flüssig gemacht werden

Es gibt beim havarierten Kreuzfahrtschiff „Costa Concordia“ nicht allzu viele Gewissheiten. Die Identität einiger der Toten ist nicht geklärt, es werden noch immer Passagiere vermisst. Man kennt nicht einmal die genaue Zahl der Reisenden an Bord. Man weiß nicht, ob das Schiff eine sichere Lage hat und wie es sich bei Sturm verhalten wird. Selbst die gesicherten Daten wird die Reederei, die dem Kapitän alle Schuld auflädt, wohl nicht herausgeben.

Immerhin kennt man eine der wichtigsten Angaben zum Wrack, das Gewicht. Der Havarist wiegt etwa 50.000 Tonnen - und nicht 114.000 Tonnen, wie andernorts oft zu lesen ist. Zwar hat niemand das Schiff auf die Waage gelegt, doch die Zahl lässt sich aus den Schiffsdaten errechnen.

50.000 Tonnen Stahl sind zu bewegen, ein ungeheuer großes Gewicht. Im Falle der Fähre „Herald of Free Enterprise“, die 1987 beim Auslaufen aus dem Hafen von Zeebrügge mit offenem Bugvisier gekentert war, mussten die Berger etwa 13.000 Tonnen bewegen. Als 2001 das Wrack des russischen Atom-U-Boots „Kursk“ in der Barentssee gehoben wurde, das von einem eigenen Torpedo zerfetzt worden war, rechneten die Berger mit 18.000 Tonnen. Leicht war das nicht: Zunächst musste in 100 Meter Tiefe das Vorschiff mit einer Seilsäge abgetrennt werden, erst dann konnte das Wrack mit Bargen und Winden gehoben werden.

Wetter kann alles zunichtemachen

Die „Concordia“ ist anders, ihre Bergung ist ein wirklich schwieriger Fall. Sie hat das Zeug zum Kliffhänger, im Wortsinn. Das Schiff liegt in 20 Meter Tiefe auf der Seite, knapp die Hälfte der Länge ist geflutet, das Achterschiff ist auf felsigem Grund gelagert, das Vorschiff liegt auf Sand. Kommt Dünung auf, bewegt es sich in den Wellen. Eine kurze Strecke weiter in Richtung See verläuft eine Kante, jenseits geht es steil bergab bis in 70 bis 100 Meter Tiefe. Wenn man das Wrack aufrichtet, ist da nicht viel Platz. Genau dies macht die Bergung so schwierig. Das Wetter kann alles zunichtemachen.

Infografik / Costa Concordia / Mögliches Bergungsschema Schiffsberger kennen viele Verfahren und Kombinationen, um Drehmoment aufzubauen und Auftrieb zu erzeugen. Die Hebung des Wracks könnte so vor sich … © F.A.Z. Bilderstrecke 

Sollte das Wrack in tieferes Wasser absacken, wäre das übliche Verfahren, es zu zerteilen und stückweise zu bergen. Eine Bergung im Ganzen wäre immens teuer und ist bei einer derart großen und leichten Struktur - die Aufbauten von Kreuzfahrtschiffen sind sehr gewichtssparend gebaut - noch nicht versucht worden. Die „Kursk“ zeigte, dass man auch große Objekte in einem Stück bergen kann. Um ein großes Wrack vollständig aus der Tiefe zu heben, muss es strukturstabil gebaut sein. Bei U-Booten ist das der Fall, bei Passagierschiffen eher nicht.

Da nach menschlichem Ermessen keine Überlebenden mehr gefunden werden, ist die wichtigste Aufgabe, das Schweröl aus den Tanks zu pumpen. Damit hat die Reederei die Bergungsfirma Smit Salvage beauftragt, die bereits die „Herald of Free Enterprise“ und die „Kursk“ hob. Da Schweröl bei Kälte zu einer zähen Masse erstarrt, die man nicht pumpen kann, muss der Treibstoff - rund 2400 Tonnen - mit heißem Dampf dünnflüssig und damit pumpfähig gemacht werden. Dazu bohren Berufstaucher von außen Löcher in den Rumpf und schließen Dampfleitungen und Leitungen zum Absaugen an.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Alaska Neun Menschen sterben bei Flugzeugunglück

Beim Absturz eines Wasserflugzeugs in Alaska kamen neun Menschen ums Leben. Die Ursache ist noch ungeklärt. Bei den Toten handelt es sich um eine Gruppe Kreuzfahrttouristen. Mehr

26.06.2015, 15:28 Uhr | Gesellschaft
16 Jahre Haft Kapitän der Costa Concordia verurteilt

Der Kapitän der Costa Concordia, Francesco Schettino, ist wegen fahrlässiger Tötung schuldig gesprochen worden. Er muss für 16 Jahre ins Gefängnis. Beim Schiffsunglück der Costa Concordia vor der italienischen Küste kamen 32 Menschen ums Leben. Mehr

12.02.2015, 09:22 Uhr | Gesellschaft
Flüchtlinge auf Ferieninsel Krisentreffen auf Lesbos

Für Zehntausende Flüchtlinge ist die drittgrößte Insel Griechenlands das Tor zu Europa. Dort sieht man, was die EU erwartet, falls der griechische Staat zusammenbricht. Mehr Von Michael Martens

21.06.2015, 11:37 Uhr | Politik
Schiffsunglück Keine Hoffnung auf Überlebende in Jangtse-Schiff

Drei Tage nach dem Kentern eines Ausflugsschiffs mit 456 Menschen an Bord auf dem Jangtse-Fluss in China hat die Regierung eingeräumt, dass es praktisch keine Hoffnung mehr auf Überlebende gibt. Zuvor hatten die Behörden begonnen, das Schiff mit Hilfe zweier großer Kräne aufzurichten. Sollten sich die Befürchtungen bestätigen, wäre es laut Staatsmedien das schwerste Schiffsunglück in China seit fast 70 Jahren. Mehr

06.06.2015, 10:37 Uhr | Gesellschaft
Deutscher Filmpreis Victoria ist der Gewinner des Abends

Der Film war der Favorit - und für Victoria regnete es Lolas. Es gab auch eine Trophäe für einen Publikumsliebling. Und ein anderer Favorit ging leer aus. Mehr

19.06.2015, 22:36 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.01.2012, 09:23 Uhr

Die Kunst der Promirache

Von Hans-Heinrich Pardey

Die Ausstellung „Flash by Lenny Kravitz“ hatte ihre Premiere in Los Angeles und ist nun in der Leica Galerie Wetzlar zu sehen. Dokumentiert wird dadurch auch die Zudringlichkeit von Publikum und Presse. Mehr 1 0

Hinweis
Die Redaktion