Home
http://www.faz.net/-gy9-76zyz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.02.2013, 18:00 Uhr

Hufeisen Acht Hufe und das Ende der Eisenzeit

Es gibt viele Möglichkeiten, ein Pferd zu beschlagen, aber jeder Hufschutz hat seine Nachteile. Ein niederbayrischer Schmied hat mit wissenschaftlicher Gründlichkeit versucht, das zu ändern. Das Ergebnis überrascht.

© von Siebenthal, Jakob Es gibt viele Möglichkeiten, ein Pferd zu beschlagen

Manche Erfahrungen sind erschütternd. Das spürt zum Beispiel, wer mit der Spitzhacke schwungvoll in Erdreich zielt, aber auf Granit trifft. Die hochfrequenten Schwingungen ziehen über Stiel und Arm bis in die Haarwurzeln, der nächste Streich wird dann vorsichtiger ausgeführt. Gesund ist so etwas auf die Dauer nicht.

Lukas Weber Folgen:

Warum sollte es den Pferden anders gehen? Seit sie zum Transport verwendet werden, sinnt der Mensch darüber nach, wie er die Hufe vor übermäßigem Abrieb schützen kann, denn militärisch waren Pferde mit platten Füßen nicht zu gebrauchen. Die Ursprünge des Hufeisens liegen im Dunkeln, vermutlich haben es die Kelten erfunden. Das Eisen wird in der Form dem Huf angepasst und von unten befestigt. Dazu verwendet man Nägel, die an der Spitze einseitig angeschrägt sind, damit sie durch die Hufwand nach außen dringen und dort vernietet werden können. Daran hat sich seit 2000 Jahren nichts geändert, und so sind auch die Nachteile geblieben, mit denen der Verschleißschutz erkauft wird. Kein Fachmann bestreitet ernstlich, dass die Erschütterungen auf hartem Boden Gelenke und Sehnen belasten; tatsächlich endet die Arbeitstauglichkeit vieler Pferde vorzeitig wegen Erkrankungen des Bewegungsapparats.

Das ist ein guter Grund, das Ende der Eisenzeit auszurufen und nach Alternativen zu suchen. Unsere Versuchsträger heißen Sómi und Gráni, es sind zwei Islandpferde im besten Alter. Seit 15 Jahren sind sie weg vom Eisen und tragen Hufschutz aus modernem Material. Auf der Suche nach dem optimalen Beschlag haben wir ihnen Produkte von rund einem Dutzend Anbietern aufgenagelt.

Auswahl gibt es genug. Weil die Probleme des Eisens bekannt sind, hat es frühzeitig Versuche gegeben, anderes Material zu verwenden, von Leder über Holz bis hin zu Profilplatten aus Autoreifen. Ein kleiner Durchbruch ist erst in den siebziger Jahren mit den ersten „Hufeisen“ aus Polyurethan (PU) gelungen, einem Thermoplast, das für diese Verwendung einige Vorzüge hat: Es ist mit 100 bis 150 Gramm in kleinen Größen sehr leicht, ein „Eisen“ wiegt etwa 300 Gramm. PU lässt sich in beliebige Formen gießen, mit Heißluft verschweißen, bohren und schneiden. Vor allem aber ähnelt es in seinen Eigenschaften dem Hufhorn und schont deshalb die Gelenke.

Hufeisen - NICA ID: 11037034 (mit mehr Weißraum versehen) © Rüchel, Dieter Vergrößern Der Duplo mit Fassungen für Schraubstollen und Gummilippe

Das Interesse der Hufschmiede war freilich anfangs gering; sie waren es gewohnt, Eisen zu erhitzen und mit dem Hammer zu formen. Die jüngere Generation ist da aufgeschlossener. Die Hersteller machen sich aber auf dem noch kleinen Markt gegenseitig die Kunden abspenstig; mit den Jahren sind viele gekommen und wieder verschwunden. Ihre Produkte sind im Grundsatz ähnlich, unterscheiden sich aber in Details. Nach unseren Erfahrungen haben sie die meisten Vorzüge und Nachteile gemein.

So sind sie alle hinten durch einen Steg geschlossen. Das ist für die Stabilität notwendig und willkommen, denn der Steg wirkt wie der Absatz am Stiefel. Am Rand überstehender Kunststoff wird abgeschnitten oder geraspelt. Die Eisen hingegen sind hinten offen, da die Enden nach der Form des Hufes gebogen werden. Falls ein Steg gewünscht wird, muss er angeschweißt werden. Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit liefen die Pferde problemlos mit dem Kunststoff, vor allem auf hartem Boden war ihnen das Material spürbar angenehm. Am Ende der Beschlagsperiode von etwa sechs Wochen (dann ist es Zeit für eine Pediküre) hatte sich bei allen Modellen der Huf im hinteren Teil kaum abgenutzt. Das ist ein großer Vorteil gegenüber Eisen, das den Winkel des Hufes zum Boden mit der Zeit spitzer werden lässt; die vom Schmied vorgesehene optimale Stellung geht dabei verloren. Grund ist die Konstruktion des Hufes: Vorn ist er starr, in diesem Bereich wird genagelt. Hinten bewegt sich der Huf beim Aufsetzen auseinander und dämpft so den Stoß. Die Enden rubbeln dabei über das Eisen und nutzen sich viel stärker ab als auf Kunststoff.

Ganz überzeugen konnte uns indessen keines der Modelle. PU ist als Granulat in verschiedenen Härtegraden erhältlich. Wird vom Hersteller eine relativ harte Mischung gewählt, ist es schwierig, die Hufe zu reinigen, außerdem ist die Haftung auf manchen Böden nicht gut. Wenn der Kunststoff weich ist, halten die Nägel schlecht, und das Teil verformt sich mit der Zeit unter dem Huf. Falls das Pferd dazu neigt, sich beim Laufen mit den Hinterhufen den Beschlag vorn abzutreten, ist die weiche Ausführung wiederum im Vorteil, sie gibt nach wie ein Badezimmerschlappen. Hartes PU hält fast so lange wie ein Eisenbeschlag.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Handmahlwerk Profi-Chef Saugfuß sucht Arbeitsplatz

Kleine Helfer in der Küche versprechen eine große Zeitersparnis. So auch das Handmahlwerk Profi-Chef von Tupper. Doch lohnt sich der Aufwand für das kleine Raspeln zwischendurch überhaupt? Mehr Von Lukas Weber

23.01.2016, 14:23 Uhr | Technik-Motor
Tod in den Flammen Feuer in Trainingsanlage für Rennpferde

Im kanadischen Puslinch ist eine Trainingsanlage für Rennpferde abgebrannt. Dutzende Pferde im Wert von mehreren Millionen Dollar starben in den Flammen. Mehr

07.01.2016, 10:19 Uhr | Gesellschaft
SUV von Jaguar Ein Jaguar, wie es ihn noch nie gab

Spät springt nun auch die britische Sportwagenmarke auf den SUV-Zug auf. Im April kommt der F-Pace, der zurzeit letzten Tests auf Schnee und Eis unterzogen wird. Er soll der meistverkaufte Jaguar werden. Mehr Von Boris Schmidt

25.01.2016, 12:08 Uhr | Technik-Motor
Frankfurter Anthologie Czesław Miłosz: Die Schmiede

Die Schmiede von Czesław Miłosz, gelesen von Thomas Huber. Mehr

08.01.2016, 17:30 Uhr | Feuilleton
Gespannfahren Alle hängen am Pferd

Etwas im Schatten des Reitens steht das Gespannfahren. Zu Unrecht. Die Wettbewerbe sind spektakulär, die Kutschen voller feiner Technik - und die erste Herausforderung wartet schon vor dem Start. Mehr Von Lukas Weber

03.02.2016, 15:57 Uhr | Technik-Motor

Schlüsselerlebnis

Von Walter Wille

Der Schlüsseldienst gilt als Paradebeispiel des Abkassierens unter Ausnutzung einer misslichen Lage. Den Ruf hat sich das Gewerbe fleißig erarbeitet. Mehr 1

Hinweis
Die Redaktion