Home
http://www.faz.net/-gyg-74m6t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
IT-Security

Glaskeramik Entspannt beim Thermoschock

Glaskeramik kennt man von Kochfeldern. Vor 50 Jahren hat Schott Ceran als Marke angemeldet. Das Nanokomposit Glaskeramik lässt sich jedoch auch für andere Zwecke einsetzen.

© Hersteller Vergrößern Dauerbrenner: Schon 2009 übertraf Schott die Marke von 100 Millionen hergestellten Glaskeramik-Kochfeldern

Wischen, tippen, ziehen: Moderne Glaskeramikkochfelder lassen sich mittlerweile wie Smartphones steuern. Die entsprechende Schnittstellentechnik umfasst nicht nur Bewegungssensoren, sondern auch Anzeigen. Solche Displays werden immer komplexer und bunter, die gute Durchlässigkeit für farbiges Licht gehört daher zu den wichtigen Eigenschaften der Glaskeramik, wie Lutz Klippe, Manager für Produktinnovation bei Schott Home Tech in Mainz, sagt. Schott hat unter der im November vor 50 Jahren eingetragenen Marke Ceran 1971 den ersten funktionsfähigen Prototypen vorgestellt. Schon 1980 produzierte man das millionste Kochfeld, bis heute sind mehr als 100 Millionen Ceran-Kochflächen verkauft worden.

Wärmestrahlung im infraroten Bereich

Derzeit ist die siebte Technikgeneration der Mainzer auf dem Markt, produziert wird mittlerweile ohne Arsen und Antimon. Von den interaktiven Funktionen heutiger Geräte waren die ersten Glaskeramik-Kochfelder im biederen Design noch meilenweit entfernt. Aber die Innovation betraf schließlich auch nicht die Steuerung, sondern die Heiztechnik: Bis zur Markteinführung der ersten serienreifen Ceran-Kochfelder 1973 arbeiteten elektrische Herde mit Kochplatten aus Metall, bei denen die von innenliegenden Heizwendeln erzeugte Wärme durch die Kochplatte an Topf und Pfanne geleitet wurde. Mit dem Aufkommen der Glaskeramik dagegen arbeiteten Kochfelder mit elektrischen Strahlungsbrennern, die ihre Leistung vor allem durch Wärmestrahlung im infraroten Bereich an das Kochgefäß übertragen. Mittlerweile sind Induktions-Kochfelder mit Glaskeramik-Flächen Stand der Kochtechnik.

Ceran-Kochfeld in der 70er Jahren © Hersteller Vergrößern Seit 1971: Kochen auf Ceran

Der kulinarische Siegeszug des Werkstoffs hat Ceran weltweit bekannt gemacht. Entwickelt wurde die Glaskeramik aber zunächst nicht für Küche und Gastronomie, sondern für die Weltraumforschung: Die Spiegelträger von Teleskopen sollen nicht nur stabil sein, sondern sich auch bei Wärmeschwankungen möglichst wenig ausdehnen und zusammenziehen. Das sind Vorgaben, die Glaskeramik hervorragend erfüllt. Denn das Nanokomposit, das aus einer Glasmatrix mit eingelagerten Nanokristallen besteht, weist eine extrem geringe Wärmeausdehnung auf. Diese Eigenschaft nutzen auch Kochfelder: Glaskeramik verträgt Temperatursprünge von mehreren hundert Kelvin, wie sie beim Anheizen auftreten. Und die geringe Wärmeleitfähigkeit sorgt dafür, dass der Bereich neben den Kochflächen vergleichsweise kühl bleibt. Dazu kommt die glatte Oberfläche, die allerdings nach wie vor gegen Kratzer durch spitze Gegenstände empfindlich ist.

Auch bei Kaminöfen und Laborgeräten etabliert

Die Herstellung von Glaskeramik beginnt mit dem Erschmelzen des sogenannten Grünglases, das anschließend zur Bildung von Kristallen angeregt wird. Dieser Prozess wird unterbrochen, sobald sich Kristallite im Nanoformat bilden. Die so entstandene Glaskeramik wird nun gewalzt und dabei mit einer einseitigen Noppenstruktur versehen, die zur Stabilität der vier Millimeter dicken Platten (sechs Millimeter für Profis) beiträgt. Schließlich werden die Dekore der Kochfelder aufgedruckt und eingebrannt. Neben der klassischen Ausführung in Schwarz sind Glaskeramik-Kochfelder von Schott auch in weißer und transparenter Ausführung mit verschiedenen Dekors erhältlich.

Mehr zum Thema

Neben der ursprünglichen Anwendung in optischen Spezialanwendungen und dem Massenmarkt der elektrischen Kochfelder hat sich das Verbundmaterial auch bei Verkleidungen für Kaminöfen und in Laborgeräten etabliert. Weitere Produkte in Gebieten wie Brandschutz und Sicherheitstechnik sind für die kommenden Jahre denkbar. „Glaskeramik ist ein Zukunftsmaterial“, bestätigt Lutz Klippe: Die Kombination aus Widerstandsfähigkeit gegen Temperatursprünge, schlechter Wärmeleitfähigkeit und mechanischer Festigkeit mache das Nanokomposit für zahlreiche Anwendungen attraktiv.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Saubere Wasserstoffgewinnung Energiewende im Wasserglas

Die Gewinnung von Wasserstoff allein mit Sonnenlicht gilt als Säule einer sauberen Energieversorgung. Schweizer Forscher haben nun einen hoffnungsvollen Weg dahin aufgezeigt. Mehr Von Manfred Lindinger

14.10.2014, 16:54 Uhr | Wissen
Lutz Seiler ausgezeichnet

Für seinen Roman Kruso hat Lutz Seiler den Deutschen Buchpreis 2014 bekommen. Seiler ist vor allem für Gedichte bekannt. Im Videointerview erzählt er, wie seine Frau ihn zum Roman ermutigte. Mehr

07.10.2014, 11:28 Uhr | Feuilleton
Induktive Ladegeräte für Smartphones Endlich ohne Kabel aufladen

Ladematte statt Kabelsalat: Smartphones können dank induktiver Energieübertragung kabellos aufgeladen werden. Die Unterstützung für den Qi-Standard wächst. Mehr Von Wolfgang Tunze

09.10.2014, 17:30 Uhr | Technik-Motor
Junge Schotten stimmen auch mit ab

Am schottischen Unabhängigkeitsreferendum am 18. September nehmen zum ersten Mal in der britischen Geschichte auch 16- und 17-Jährige teil. Entgegen der gängigen Vorurteile interessieren sich die schottischen Jugendlichen durchaus für die Abstimmung. Mehr

18.08.2014, 14:18 Uhr | Politik
Apples neue iPads Wer braucht noch schneller und dünner?

Apple will noch mehr iPads verkaufen. Also lockt man die Kunden mit noch dünneren und schnelleren Tablets. Doch dieses Feintuning ist ausgereizt. Die Gerätegattung hat ihre Grenze längst erreicht. Mehr Von Marco Dettweiler

17.10.2014, 08:27 Uhr | Technik-Motor
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.11.2012, 10:45 Uhr

Im Paradies der Diebe

Von Holger Appel

Jetzt ist der Range Rover weg. Dreimal hatten die Halunken zuvor sich an Blech und Scheiben versucht und waren jedes Mal an der offenbar nicht ganz doofen Wegfahrsperre gescheitert. Mehr 14 9

Hinweis
Die Redaktion