Home
http://www.faz.net/-gyg-769xb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
IT-Security

Förderplattformen Ohne Eismanagement kein Öl

In der Arktis schreitet die Exploration von Öl- und Gaslagerstätten weiter voran, mit neuen Risiken und Herausforderungen. Wie wird sich die Förderung von Kohlenwasserstoffen von anderen unterscheiden? Ein Überblick.

© © Gary Braasch/Corbis Vergrößern Einsamer Vorbote der Arktis: Eine Plattform geht in Stellung, um mit Explorationsbohrungen neue Öl-und Gaslagerstätten zu erkunden

Seit etwa zehn Jahren arbeiten Ölmultis an neuen Techniken, die zunächst dazu dienten, die hohen Kosten der Offshore-Förderung von Öl und Gas zu senken. Es geht dabei vor allem um automatische Systeme, die nicht mehr auf Förderplattformen stehen müssen, sondern auf dem Meeresboden eingesetzt werden können. Die Entwicklung und Erprobung dieser ausgeklügelten Systeme ist in vollem Gang, ein Höhepunkt scheint noch lange nicht erreicht. Nun zeigt sich, dass sich die Anlagen sogar für die Arktis mit ihren extremen Anforderungen an Mensch, Maschine und Material eignen. Aber nun der Reihe nach.

Beschallen

Am Anfang steht der Schall - auch in der Arktis. Während früher bei der Suche nach Öl und Gas auf Verdacht gebohrt werden musste, der Fachmann spricht hier von „wildcats“, beschallen heute Spezialschiffe den Seeboden mit Luftkanonen. Das Echo wird mit Unterwassermikrophonen aufgezeichnet, die an einem breiten Fächer langer Leinen mitgeschleppt werden. Seismische Schalluntersuchungen sind kostspielig und aufwendig, die Schiffe ziehen ihre Schleifen monatelang ohne Unterbrechung. Aus den Rohdaten lassen sich mit speziellen Rechenprogrammen dreidimensionale Modelle des Seebodens gewinnen, die Einblick bis in viele 100 Meter Tiefe gestatten. Schichten, die mit gewisser Wahrscheinlichkeit Kohlenwasserstoffe enthalten, lassen sich recht gut erkennen, mehr noch: Man kann festlegen, wie potentielle Lagerstätten am besten anzubohren sind.

Explorieren

Nach jahrzehntelangen Auseinandersetzungen haben sich Norwegen und Russland 2010 auf eine gemeinsame Grenze der beiden Wirtschaftszonen in der Barentssee geeinigt. Danach setzte in diesem Seegebiet, vor allem im norwegischen Teil, eine geradezu hektische seismische Aufnahme des Meeresbodens ein. Allerdings sagt selbst das beste 3D-Modell nichts anderes, als dass eine Schicht mit bestimmter Wahrscheinlichkeit Kohlenwasserstoffe enthält. Wer Gewissheit haben will, muss bohren, mit einer Explorationslizenz. Bei deren Vergabe verpflichtet sich ein Unternehmen, in einer bestimmten Frist Explorationsbohrungen abzuteufen. Bleibt eine Bohrung „trocken“, kann das Unternehmen etwa 50 Millionen Dollar abschreiben. Ist sie aber „nass“, wird das Bohrloch zunächst wieder verschlossen. Mit einer Kampagne von mehreren Bohrungen in Folge erhalten Fachleute Aufschluss über die Mächtigkeit einer Lagerstätte. Dafür werden in der Arktis meist Plattformen vom Typ Halbtaucher (Semisubmersibles) eingesetzt, die auch bei höherem Wellengang ruhig in der See liegen.

Wer glaubte, Explorieren ginge einfach vonstatten, wurde durch das Beispiel von Shell in Alaska eines Besseren belehrt. Der Ölmulti wollte im vergangenen Jahr in der Tschuktschen-See und der Beaufort-See vor der Nordküste Alaskas eine Serie von Explorationsbohrungen niederbringen. Mehr als fünf Jahre lang hatte sich Shell darauf vorbereitet, mit Kosten von fast fünf Milliarden Dollar. Auf seiner Website www.shell.us (Stichwort „Alaska“) stellte der Konzern minutiös dar, wie umfangreich und wohldurchdacht die Risikoanalysen und technischen Vorbereitungen waren, zu jedem der Seegebiete gab es Dokumente mit Hunderten Seiten über Alarmpläne und Sicherheitsvorkehrungen. Eigentlich konnte nichts schiefgehen. Doch dann setzte eine Serie von Missgeschicken ein.

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Greenpeace-Kampagne Kein Shell-Tankwagen mehr von Lego

Darf ein Spielzeughersteller auf Bausätze den Namen eines kritisierten Ölkonzerns drucken? Greenpeace sagt: Nein. Nun beugt sich Bauklotz-Produzent einer Kampagne, die Millionen Menschen erreicht hat. Mehr Von Timo Kotowski

09.10.2014, 16:01 Uhr | Wirtschaft
Zehntausende Walrosse sammeln sich an Alaskas Strand

Es wird eng am Strand von Point Lay in Alaska - Dicht an dicht drängen sich Walrosse auf dem Landstreifen - schätzungsweise 35.000 der Meereskolosse halten sich seit dem Wochenende hier auf. Mehr

02.10.2014, 14:01 Uhr | Gesellschaft
Street-Style-Ikone Caroline Issa Ich weiß schon abends, was ich morgens anziehe

Caroline Issa, eine der am besten gekleideten Frauen der Welt, über ihr Leben als Street-Style-Star, ihre Arbeit als Modeberaterin und die Kommerzialisierung des Stils. Mehr

08.10.2014, 16:04 Uhr | Stil
Forscher entdecken historisches Arktis-Expeditionsschiff

Der Brite Sir John Franklin hatte 1845 versucht die Nordwestpassage zwischen Nord-Pazifik und Atlantik zu durchqueren. Seine beiden Schiffe blieben im Eis stecken. Keiner der rund 130 Männer an Bord konnte gerettet werden. Ihr Schicksal wurde in Kanada zum Mythos. Mehr

10.09.2014, 15:40 Uhr | Gesellschaft
Geht es nicht ohne Tierversuche? Es braucht Sorgfalt und Sensibilität

Der Vorsitzende der Senatskommission für Tierexperimentelle Forschung der DFG Gerhard Heldmaier im Gespräch. Mehr

15.10.2014, 19:00 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.02.2013, 10:27 Uhr

Im Paradies der Diebe

Von Holger Appel

Jetzt ist der Range Rover weg. Dreimal hatten die Halunken zuvor sich an Blech und Scheiben versucht und waren jedes Mal an der offenbar nicht ganz doofen Wegfahrsperre gescheitert. Mehr 3 1

Hinweis
Die Redaktion