Home
http://www.faz.net/-gyg-757dc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Brasilien iPhones mit Android

Weil eine brasilianische Firma schneller als Apple war, darf sie eigene Smartphones unter dem Namen iPhone verkaufen. Die Geräte laufen mit dem Android-Betriebssystem von Google - und sehen dem iPhone von Apple durchaus ähnlich.

© dapd Vergrößern Heißt iPhone, sieht aus wie ein iPhone, ist aber nicht von Apple: das iPhone von Gradiente

Eine brasilianische Firma hat mit dem Verkauf eigener Smartphones unter dem Namen iPhone begonnen. Die mit dem Android-Betriebssystem von Apples Erzrivalen Google betriebenen Handys sind seit Dienstag im Handel, nachdem das brasilianische Unternehmen Gradiente sich das Recht gesichert hatte, den Namen im größten Land Lateinamerikas zu verwenden. Ob Gradiente jetzt auch versuchen würde, Apple den Verkauf von iPhones in Brasilien zu untersagen, war unklar. Apple wollte den Fall zunächst nicht kommentieren.

Gradiente habe vor Apple Markenschutz für den Namen beantragt, sagte die Sprecherin der zuständigen Regierungsbehörde für Markenrecht, Martan Marques, am Mittwoch. Nach Angaben der Firma wurde der Antrag im Jahr 2000 gestellt, 2008 wurde er von der Regierung bewilligt. Bis 2018 liegt das Markenrecht damit exklusiv bei Gradiente. Bisher habe man den Namen iPhone aber nicht verwendet, weil ein Restrukturierungsprozess innerhalb des Unternehmens oberste Priorität gewesen sei, teilte das brasilianische Unternehmen mit.

Mehr zum Thema

Am Dienstag habe man aber mit dem Verkauf des Smartphones begonnen, das dem iPhone von Apple relativ ähnlich sieht. „In Brasilien hat Gradiente das exklusive Recht, die Marke iPhone zu verwenden“, hieß es in einer Erklärung. „Das Unternehmen wird alle nötigen Maßnahmen ergreifen, die auch andere Firmen auf der ganzen Welt verwenden, um seine Eigentumsrechte zu schützen.“

Eine Vertreterin von Gradiente sagte, Apple sei bisher nicht auf das brasilianische Unternehmen zugekommen und ihr sei nichts über einen mögliches rechtliches Vorgehen des amerikanischen Unternehmens gegen die Verwendung des Namens durch Gradiente bekannt. Ob ihr Unternehmen Apples Verkauf von iPhones stoppen wollte, wisse sie nicht, sagte die Gradiente-Führungskraft, die anonym bleiben wollte.

Quelle: FAZ.NET/AP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neues Smartphone und Tablet Google stellt Nexus 6 und 9 vor

Alles neu bei Google: Mit dem Smartphone Nexus 6, dem Tablet Nexus 9 und dem Betriebssystem Android Lollipop präsentiert der Internetkonzern eine ganze Reihe neuer Produkte. Mehr

15.10.2014, 21:17 Uhr | Technik-Motor
Die ’Apple Watch’ - eine neue Zeitrechnung?

Der Apple-Konzern präsentiert eine neuartige Smartwatch und zwei neue iPhones. Das Unternehmen spricht selbstbewusst von der besten Produktpalette seit 25 Jahren. Mehr

10.09.2014, 10:18 Uhr | Technik-Motor
Vor der Apple Keynote Der Tablet-Boom ist zu Ende

An diesem Donnerstag wird Apple wahrscheinlich neue iPad-Modelle vorstellen. Doch die Vorzeichen aus der Marktforschung sind schlecht. Die Besitzer nutzen ihre Geräte länger. Auch die immer größer werdenden Smartphones drücken den Tablet-Absatz. Mehr Von Thiemo Heeg

15.10.2014, 23:30 Uhr | Wirtschaft
Kritiker bezeichnen heimliches Facebook-Experiment als unethisch"

Eine psychologische Studie wurde 2012 von Facebook ohne Wissen der Nutzer durchgeführt. Rein rechtlich darf das Unternehmen die Einträge der Nutzer zu Forschungszwecken verwenden. Mehr

01.07.2014, 15:18 Uhr | Wirtschaft
Weitere Nachrichten American Express profitiert vom Aufschwung in Amerika

Der Technologiekonzern Jenoptik blickt pessimistischer in die Zukunft, Walmart rechnet mit schlechteren Umsätzen und Ebay hat seine Ziele für das laufende Geschäftsjahr gesenkt. Mehr

16.10.2014, 06:59 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.12.2012, 10:41 Uhr

Im Paradies der Diebe

Von Holger Appel

Jetzt ist der Range Rover weg. Dreimal hatten die Halunken zuvor sich an Blech und Scheiben versucht und waren jedes Mal an der offenbar nicht ganz doofen Wegfahrsperre gescheitert. Mehr 7 6

Hinweis
Die Redaktion