Home
http://www.faz.net/-gy9-7777c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Baumarbeiten mit Fällkran Den Wipfel fest im Griff

Der Fällkran ist ein seltenes Gerät, die Exemplare kann man an einer Hand aufzählen. Mit ihm lassen sich Bäume von den schwierigsten Standorten schnell und sicher entfernen. Und es kostet weniger als gedacht.

© Röth, Frank Stück für Stück: Die Platane wird durch den Fällkran portioniert und neben der Straße abgelegt

Kleine Bäume sind niedlich, große manchmal eine Last. Stehen sie an der falschen Stelle und werden dort zu hoch, müssen sie beseitigt werden, bevor sie ihre Umgebung gefährden. Denn die Wucht, mit der ein Stamm zu Boden gehen kann, ist beträchtlich. Auf engem Raum, im Garten, an der Autobahn oder an steilen Hängen ist mit der Fälltechnik aus der Forstwirtschaft nichts zu machen, weil sie auf große Mengen in kurzer Zeit ausgelegt ist.

Lukas Weber Folgen:

Dann wird eine Hubarbeitsbühne benötigt, oder ein Waldarbeiter mit besonderer Ausbildung klettert in die Wipfel und kappt den Baum Stück für Stück. Das ist zeitraubend und teuer. Aber es gibt eine andere Lösung, „nur ist die noch viel zu wenig bekannt“, sagt Matthias Bauer. Der diplomierte Forstwirt ist geschäftsführender Gesellschafter der MB Baumdienste GmbH aus Eppstein in der Nähe von Wiesbaden.

Bis zu 200 Bäume am Tag

Sein Unternehmen, das alle Arten von Dienstleistungen am Baum anbietet, ist seit drei Jahren im Besitz eines Geräts, das Bauer selbst mitentwickelt hat und das er Fällkran nennt. Es pflückt Bäume bis 150 Zentimeter Durchmesser von schwierigen Standorten und ist nicht nur präziser, leiser und schneller als alle anderen Möglichkeiten der Baumbeseitigung, sondern legt Krone, Äste und Stamm auch noch ordentlich am Wegesrand beiseite.

Der Kunde kann dadurch viel Geld sparen: Die Arbeitsstunde mit Führer kostet 350 Euro netto, aber in wenigen Minuten ist die Arbeit erledigt. Deshalb hat der Fällkran schon bis zu 200 Bäume am Tag umgelegt. Ob es sich rechnet, ihn kommen zu lassen, ist abhängig vom Anfahrtsweg und der Zahl der Bäume, die aus dem Weg geräumt werden sollen. Ein Kilometer Strecke kostet 2,50 Euro. Bauer oder ein anderer der rund 40 Mitarbeiter von MB schaut sich vorher die Bäume an und macht dann ein Angebot.

Baumfällung - Eine Platane wird in Worms unter schwierigen Bedingungen mit einem neuartigen Fällkran des Unternehmen MB Baumdienste aus dem hessischen Eppstein gefällt. Der Kran ist trotz seiner Grösse und seines Gewichts besonders wendig. Filigrantechnik: Die Zange hält auch dürre Äste © Röth, Frank Bilderstrecke 

Der Kran selbst ist so etwas wie eine Einzelanfertigung, allerdings hat Bauer zwei davon; einer ist im Süden und einer im Norden für die MB Baumdienste unterwegs. Eine weiterer arbeitet in der Schweiz. Im Herbst vergangenen Jahres wurden nochmals zwei verkauft, die in Frankreich und Norddeutschland für Wettbewerber im Einsatz sind. Auf einem Kranfahrgestell von Faun mit drei Achsen sitzt ein Spezialaufbau, den das Unternehmen Doll in Oppenau zusammen mit Bauer konstruiert hat.

Doll stellt ansonsten Holztransporter und Versorgungsfahrzeuge für Flughäfen her. Das Fällsystem besteht aus einem zweistufig teleskopierbaren Kran, der auf einem Drehkranz montiert ist. An der Spitze sitzt eine in alle Richtungen bewegliche Apparatur, die an Harvester in der Forstwirtschaft erinnert, im Gegensatz zu diesen den Baum oder einzelne Äste mit einer dreiarmigen Zange aber fest umfasst.

„Das kann kein anderes Gerät“

Zweiter Bestandteil des Aggregats ist eine 90 Zentimeter lange hydraulisch betätigte Kappsäge, die den Stamm von beiden Seiten einschneiden kann. Die Hydraulik arbeitet mit einem Druck von 350 bar. In den Arbeitszylindern sind Sperrventile; falls ein Schlauch platzt, bleibt der Druck erhalten, der Kran lässt nicht mehr los. Von der Sicherheit ist offenbar auch die Berufsgenossenschaft überzeugt, sie hat Bauers Fällkran auf der KWF-Tagung, einer großen Forstmesse, präsentiert.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Retro-Mobile Alles neu macht der Jeep

Die Digitalisierung frisst automobile Klassiker. Doch nun sprießen zaghafte Keime einer Gegenbewegung. Bei Jeep zum Beispiel. Welche Modelle in Serie gehen, ist offen. Aber: Es wird einen Jeep als Pick-up geben. Mehr Von Jürgen Zöllter

25.06.2015, 16:11 Uhr | Technik-Motor
Vor allem in Norddeutschland Sturmböen verursachen Schäden

Starker Wind und Sturmböen haben in der Nacht zu Montag vor allem in Norddeutschland zu Schäden geführt. In Hamburg stürzten Baugerüste um. Bäume wurden entwurzelt. Die Feuerwehr musste immer wieder ausrücken. Mehr

30.03.2015, 13:13 Uhr | Gesellschaft
Zur Tigerjagd nach Sumatra Sisyphos in Planquadrat AA 130

Wer als Fußsoldat der Wissenschaft zwei Wochen lang im Regenwald Daten über den bedrohten Sumatra-Tiger sammelt, muss mit immer nassen Hemden, gierigen Blutegeln und dornigen Lianen zurechtkommen - und gerät manchmal auch ins Zweifeln. Mehr Von Franz Lerchenmüller

28.06.2015, 15:33 Uhr | Reise
Brasilien Einzigartiger Baum im Regenwald in Gefahr

An Brasiliens Ostküste, der Mata Atlântica, wächst der einzigartige Baum Pau-Brasil. Sein Bestand kann nur mit kreativen Ansätzen, gut koordinierten Programmen und Hilfe der lokalen Bevölkerung erhalten werden. Mehr

11.02.2015, 11:17 Uhr | Wissen
Lumix TZ71 von Panasonic Alles dran und alles drin

Wer unterwegs gute Bilder machen will, aber keine Lust hat, ein komplettes Fotostudio mitzuschleppen, kann sich für die Lumix TZ71 entscheiden. Die Panasonic-Kamera ist eine leistungsstarke Reisebegleiterin. Mehr Von Hans-Heinrich Pardey

22.06.2015, 11:14 Uhr | Technik-Motor
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.02.2013, 10:14 Uhr

Déjà-vu

Von Wolfgang Tunze

Alle wollen sich nun für ein gemeinsames Ziel starkmachen: die finale Einführung des Digitalradios DAB+. Derlei Initiativen durften wir schon in den neunziger Jahren zur Kenntnis nehmen. Mehr 1 1

Hinweis
Die Redaktion