http://www.faz.net/-gy9-78rgg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 04.05.2013, 12:00 Uhr

Aufnehmen mit Vinyl Musik pur - ganz ohne Schummelei

In Berlin werden noch Schallplatten nach alter Väter Sitte gemacht. Aus Vinyl, live. Natürlich ohne jede digitale Nachbearbeitung.

von
© Lüdecke, Matthias Die gebürtige Ukrainerin Ela Steinmetz spielt eines ihrer Lieder ein

Die Warnung war eindeutig. „Wenn ihr zwischendurch auf die Toilette müsst, kostet das gleich 25 Euro“, hat Rainer Maillard den jungen Musikerinnen noch zugerufen, bevor sie ins Aufnahmestudio liefen. Doch dann verpatzt ausgerechnet sein Tonmeister die erste Aufnahme, weil er das Handzeichen des Schneideingenieurs falsch gedeutet hat. Die tellergroße runde Lackfolie wandert also in den Abfall statt ins Schallplattenpresswerk.

Philipp Krohn Folgen:

Hier in den Emil Berliner Studios in Berlin-Kreuzberg führt Geschäftsführer Maillard professionelle Musiker zu den Ursprüngen der Tonaufnahmen zurück. Für sein kleines Plattenlabel „Berliner Meister Schallplatten“ zeichnet er ihre Stücke in einem nahezu vergessenen Verfahren auf: im Direktschnitt auf Lackfolie. Kein Magnetband ist zwischengeschaltet, kein Computer kann Spielfehler korrigieren. Eine Schneidemaschine kratzt die Toninformationen direkt als Rille in den Lack. Später werden nach der Vorlage Vinylschallplatten gepresst. Was gespielt ist, ist gespielt. Nachbearbeitung ausgeschlossen.

Maarten de Boer öffnet noch einmal den Pappkarton. Uneingeweihte würden darin eine Pizza vermuten. Dabei liegen dort 25 Matrizen aufeinandergestapelt, auf denen das Aufnahmeteam gut eine Viertelstunde Musik konservieren kann. Eine der schwarzen Folien legt der Vinylcutter auf die Schneidemaschine, er säubert den heißen Schneidekopf mit einem Tropfen Alkohol und gibt Tonmeister Philip Krause wieder sein Handzeichen. Diesmal gelingt die Aufnahme.

Schallplatten-Pressung - In den ehemaligen Hansa Studios in Berlin produziert ein Aufnahmeteam nach einem weltweit kaum noch genutzten Verfahren einen Mitschnitt direkt auf Vinyl-Schallplatte. © Lüdecke, Matthias Vergrößern Das Röhrenmischpult ist Baujahr 1957

“Es ist aufregend. Man hat Lampenfieber“, sagt Krause. Anders als bei modernen Produktionen, in denen beliebig viele Schnitte und Nachbearbeitungen möglich sind, müssen Musiker und Aufnahmeteam auf denselben Punkt hin vorbereitet sein. „Ansonsten wählen wir für jeden einzelnen Takt die jeweils beste Einspielung aus. Hier können wir die Aufnahme erst abhören, wenn sie fertig ist“, sagt Krause. In gemeinsamen Proben entwickeln sie vorab eine Choreografie: Die Reihenfolge kann nicht mehr korrigiert werden, denn die Matrize ist die direkte Vorlage für die spätere Pressung.

Voller Elan gräbt Ela Steinmetz ihre Finger in die Tasten des schwarzen Flügels. Ihre kraftvolle Stimme trägt die selbstgeschriebenen englischsprachigen Songs. „Elaiza“ nennt sie ihr junges Trio. Ihre zwei Mitmusikerinnen legen am Kontrabass und mit dem Akkordeon Rhythmus und Fläche unter die Stücke der gebürtigen Ukrainerin. „Hier brennt man, sobald das Rotlicht leuchtet“, sagt sie. Genau müssen die drei spielen, aufeinander hören. Musiker sind regelmäßig begeistert, nachdem sie im Direktschnitt aufgenommen haben. „Man konzentriert sich auf die Geschichte des Musikstücks und nicht auf die Spieltechnik“, sagt Efraín Oscher, der mit seinen Bolívar Soloists vor zweieinhalb Jahren eine der ersten Direktschnitte des Labels eingespielt hat. In digitalen Produktionen achte man auf Perfektion, hier lasse man Ungenaues zu. „Der Gewinn ist viel größer als ein kleiner Fehler“, sagt er.

Erst 1948 ersetzte die Vinyl- langsam die Schellackplatte, gleichzeitig etablierte sich die Produktion mit Magnetbändern. Mit dem Siegeszug der Compact Disc verschwand die LP (für Long Play im Gegensatz zur kleinen Single-Platte) in der Versenkung. Doch seit einigen Jahren erlebt sie ein bescheidenes Revival. Von den einst 74 Millionen jährlich verkauften Exemplaren in Deutschland ist sie mit zuletzt einer Million aber weit entfernt. Direktschnitt ist also eine winzige Nische in einem ohnehin kleinen Nischenmarkt. Außer den „Berliner Meister Schallplatten“ verwenden Capsule Records aus Los Angeles und die Studios in der berühmten Londoner Abbey Road das Verfahren.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite

E-Boost

Von Holger Appel

Im Schatten der großen Verbrennershow versucht seit kurzer Zeit die Formel E Laufen zu lernen. Jetzt erfolgt eine Art Ritterschlag, weil ein weiterer Autohersteller antritt. Mehr 1 16

Hinweis
Die Redaktion