http://www.faz.net/-gy9-6zzwq

Trend : Twitter im Museum

„Tweet up your cultural life“ heißen Veranstaltungen, die es nicht nur in Frankfurt gibt. Gemeint ist eine neue Form der Museumsführung: Twitternde Besucher teilen mit Smartphone und Tablet PC ihre Eindrücke.

          War das mittelalterliche Stammbuch ein Vorläufer von Facebook? Und dessen Minimaleintrag eine Art Gefällt-mir-Daumen? Diese und andere Fragen machen während der Museumsführung die Runde, und zwar im Internet auf Twitter. Es gibt Hinweise und Bemerkungen aus der Web-Gemeinde, und die Kuratorin im Frankfurter Museum für Angewandte Kunst hat plötzlich nicht nur eine überschaubare Besuchergruppe vor sich, sondern quasi die gesamte netzaffine Öffentlichkeit online zugeschaltet.

          “Tweet up your cultural life“ heißen solche Veranstaltungen, die es nicht nur in Frankfurt gibt. Gemeint ist eine neue Form der Museumsführung: Twitternde Besucher teilen mit Smartphone und Tablet PC ihre Eindrücke. „Tweet up“ haben in Frankfurt die PR-Beraterin Ulrike Schmid und die Medienwissenschaftlerin Tanja Neumann begründet, und auf www.kultup.org lassen sich einige Ergebnisse der ersten Events nachverfolgen. Für Kuratoren und Twitterer ist das Ganze anstrengender als eine herkömmliche Führung. Aber die Interaktion im Netz hat auch Vorteile, vor allem für die Museen: Aufmerksamkeit und Reichweite werden signifikant erhöht. Wer live nicht dabei sein kann, sieht eine Zusammenfassung des Twitterstroms auf Storify, und mit der Suche nach dem Hashtag #Kultup kann man „in Frankfurt ins Museum gehen, ohne Berlin zu verlassen“, wie ein Twitterer schreibt.

          Michael Spehr

          Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Quelle: F.A.S.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Besser mieten, kaufen, wohnen : So erstklassig sind Deutschlands 1-b-Städte

          Alle wollen nach Berlin, München oder Hamburg? Wer eine Immobilie kaufen will, sollte dort nicht länger suchen. Anderswo lässt es sich komfortabler wohnen – und viel mehr Geld verdienen. FAZ.NET zeigt die attraktivsten Städte abseits der Metropolen.

          Chaos bei den Liberalen : Die unklare Kante der FDP

          Die FDP wird in dieser Wahlperiode Opposition sein. Sagt Christian Lindner. Oder vielleicht, hoffentlich, unter gewissen Umständen doch regieren. Sagen andere in der Partei. Ja, was denn nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.