http://www.faz.net/-gy9-73ezb

Titanic in 3D auf Bluray : 14 Millionen Euro für die dritte Dimension

  • -Aktualisiert am

Bleibt auch in 3D der König der Welt: Leonardo DiCaprio mit seiner Königin Kate Winslet in „Titanic“ Bild: dpa

15 Jahre sind vergangen, seitdem die Titanic von James Cameron ihre Celluloid-Premiere feierte. Nun ist die 3D-Fassung in hochaufgelöster Optik als Bluray zu haben.

          Nur vier Prozent der deutschen Haushalte wagten im vergangenen Jahr den Schritt in eine neue TV-Ära und legten sich einen 3D-Fernseher zu. Von einem Massenmarkt kann keine Rede sein. Zudem nutzt längst nicht jeder, der ein solches Gerät besitzt, die 3D-Funktion. Schließlich ist die Zahl entsprechender Ausstrahlungen über Fernsehkanäle verschwindend gering. Auch das Angebot an 3D-Videos blieb bislang überschaubar. Doch zumindest Letzteres soll sich ändern - glaubt man Twentieth Century Fox: Rund ein Drittel aller verkauften Bluray-Discs, die der Anbieter bis zum Jahresende verkaufen will, sollen 3D-Filme sein. Dabei setzt Fox vor allem auf Zugpferde wie „Titanic“.

          Die dreidimensionale Fassung eines der erfolgreichsten Filme kam Ende September für 30 Euro in den Handel. Seine Bearbeitung verschlang rund 14 Millionen Euro und basiert auf einem digitalen Master des originalen 35-Millimeter-Films. Dieses Master wurde in vierfacher, horizontaler Full-HD-Auflösung (4K) erstellt und über ein Jahr lang von rund 300 Computerspezialisten in mühsamer Kleinarbeit um eine dritte Dimension bereichert. „Wir hatten rund 295 000 Frames zu bearbeiten, und jedes einzelne musste mit exakt derselben Komplexität und Tiefe versehen werden“, sagt Regisseur James Cameron, der eng in den Konvertierungsprozess eingebunden war. Sein Perfektionismus hat sich gelohnt. Allein der Maschinenraum des Kreuzfahrtschiffs ist in 3D atemraubend. Auch detailreiche Aufnahmen an Deck oder im Speisesaal beeindrucken, denn die Macher haben wirklich jedes Glas nachpoliert - wenn auch virtuell. Am meisten jedoch faszinierten uns die Nahaufnahmen: So meint man, Kate Winslet oder Leonardo DiCaprio die Hand reichen zu können.

          Frei von Makel ist die Konvertierung jedoch nicht. Immer wieder hat es den Anschein, als sei das Bild in verschiedenen Ebenen aufgebaut. Vor allem unscharf aufgenommene Objekte oder Personen wirken oft schablonenhaft. Ferner kommt die 3D-Variante im Seitenverhältnis 1,78:1 daher, während ihr zweidimensionales Pendant mehr Bildinformationen in der Breite zeigt (Seitenverhältnis 2,35:1). Das mögen einige passend, andere schade finden. Der Sound hinterlässt in den meisten Momenten einen harmonischen Eindruck. Nur mit zunehmender Dramatik - von der das Movie ja mehr als reichlich offeriert - empfanden wir den Ton etwas übertrieben: Zum Filmende fühlten wir uns akustisch gar an Feuer statt Wasser erinnert. Aber wer weiß schon, wie es wirklich klingt, wenn ein 46 000 Tonnen schwerer, schwimmender Palast geflutet wird?

          Dennoch: Alles in allem hinterlässt der 3D-Streifen einen positiven Eindruck - dominiert von einer tollen Brillanz, kontrastreichen Bildern mit feiner Farbabstimmung und hoher Plastizität. So bleibt’s dabei: Titanic war und ist großes Kino. Zudem bietet die Bluray zwei neue Dokumentationen. Mit dabei ein 90-minütiger Beitrag von National Geographic, in dem Cameron sowie acht Experten Antworten auf spannende Fragen suchen: Wieso zerbrach das Schiff? Weshalb erstreckt sich das Trümmermaterial des Wracks über ein Gebiet von 1,5 Kilometer? Und warum kippte der Gigant kaum zur Seite, als er sank? Der Regisseur und Tiefseeforscher, der das Wrack bereits 33 Mal aufsuchte, gibt sich überzeugt, dass dies dem persönlichen Einsatz einiger Besatzungsmitglieder zu verdanken sei, die ihr Leben für andere opferten. So ist zu vermuten, dass ein Teil der Crew durch gezieltes Umpumpen des Wassers sowie das Füllen von Ausgleichstanks die Schlagseite der Titanic minimierte: um das Abseilen von Rettungsbooten auf beiden Schiffsseiten zu ermöglichen. Von diesen „unbesungenen Helden“, wie Cameron sie nennt, erfährt man im Film weiterhin nichts. Das nachträgliche Hinzufügen mag der gebürtige Kanadier nämlich nicht. Es sei denn, es handelt sich um eine dritte Dimension.

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Ein Plus für mehr Kontrast

          HDR-Allianz für Fernsehgeräte : Ein Plus für mehr Kontrast

          HDR steht für „High Dynamic Range“. Das sind Techniken, mit denen sich Bilder wenigstens annähernd so einfangen und wiedergeben lassen, wie wir sie im wirklich wahren Leben sehen. Samsung und Panasonic schmieden dafür nun eine Allianz .

          Ein Gorilla wird Kommunist

          Arte-Serie „Kim Kong“ : Ein Gorilla wird Kommunist

          Arsenal und Spitzendeckchen: In „Kim Kong“ entführt ein ostasiatischer Diktator einen Regisseur, um die „ideologische Bombe“ zu entwickeln. Das klingt absurd, beruht jedoch auf einer wahren Geschichte.

          Deutsches U-Boot aus dem Ersten Weltkrieg entdeckt Video-Seite öffnen

          Belgien : Deutsches U-Boot aus dem Ersten Weltkrieg entdeckt

          Taucher haben vor der belgischen Küste ein deutsches U-Boot aus dem Ersten Weltkrieg entdeckt. Das rund 27 Meter lange und sechs Meter breite Wrack liegt nach Angaben der Wracktaucher in etwa 30 Metern Tiefe. Demnach soll das Wrack vollständig intakt und alle Luken geschlossen sein.

          Topmeldungen

          Wahlkampfabschluss der AfD : Revolte von rechts

          Am Abend vor der Wahl trifft sich der Landesverband der AfD Sachsen zur Kundgebung in Görlitz. Ohne Frauke Petry. Die hatte zuvor abgesagt – wegen „innerparteilichen Querelen“. Dafür tritt einer ihrer Feinde auf.

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.
          Selfie mit dem Popstar der Politik: Lindner mit junger Anhängerin

          Nähe und Ferne zur CDU : Das Dilemma der FDP

          Bei seinem Wahlkampfabschluss zeigt sich die Zwickmühle für Christian Lindner und seine FDP: Vielleicht können die Liberalen bald mitregieren. Doch, ob das auch gut für sie wäre, weiß nicht einmal der Vorsitzende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.